darf ich auto vom amt weiter verkaufen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn du der Besitzer bist,dann kannst du es auch verkaufen !

Ich nehme mal an das dies eine Beihilfe war und kein zinsloses Darlehen,weil du sonst deine Ausbildung hättest nicht beginnen können.

Trotzdem könnte dir der Verkauf zumindest etwas auf die Füße fallen,nämlich dann,wenn dein Kindergeld nicht schon vollständig auf den Bedarf der elterlichen BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) angerechnet würde und du das Geld auf dein Konto bekommen würdest oder dir das Jobcenter anderweitig den Verkauf nachweisen könnte.

Denn dann würdest du ein einmaliges Einkommen erzielen,was dann auf deinen Bedarf angerechnet würde,in dem Monat wo du es z.B. auf dein Konto bekommen würdest.

Dann würde dein Bedarf sinken und somit würde dann dein Kindergeld voll auf die elterliche BG - angerechnet bzw.zumindest ein Teil,dass käme dann auf deinen Bedarf in der Wohnung deiner Eltern an und was du an Brutto und Netto Vergütung erzielst.

Würden deine Eltern also keine Leistungen mehr für dich bekommen und du musst deinen Teil selber aus deinem Einkommen zahlen,dann gehörst du zwar nicht mehr zur BG - deiner Eltern,aber das bedeutet noch nicht das dann nicht indirekt Einkommen auf den Bedarf deiner Eltern angerechnet werden dürfte.

Das würde dann nämlich das Kindergeld sein,was du dann zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigen würdest.

Genauer kann man das erst sagen wenn man weiß wie hoch die Warmmiete ist,wie alt du bist,was du an Brutto und Netto verdienst und was du für das KFZ - bekommen würdest und ob du alleine mit deinen Eltern wohnst,sonst müsste die Warmmiete ( KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ) nicht nur durch 3 Personen geteilt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verkaufen darfst du es ganz sicher, wenn du der Besitzer bist. Die Frage ist, wie der Vertrag mit dem Amt aussieht, will sagen ob du letztlich das Geld behalten darfst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nö - theoretisch müßtest Du es dem Amt geben, denn es ist ja zweckgebunden finanziert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du den Brief hast, ja, allerdings sollst du auch alle Wirtschaftlichen Veränderungen angeben, wenn du nicht mehr soviel bedarf hast. In der Regel geben die dir ein Darlehen und fragen auf kurz oder lang nach, ob du nun in der Lage bist dieses zurück zu bezahlen. Auch in form von Raten möglich.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gutefrage2311
08.12.2015, 22:14

und wenn du dir n Auto zusammen gespart hast, solltest du sehr wohl in der Lage sein das zurück zu bezahlen.

0
Kommentar von kisa96
08.12.2015, 22:26

ich hatte es komplett "geschenkt" bekommen. musste nie was nachzahlen.

und ich selber beziehe ja nichts, ich muss immer nur alle kontoauszüge, abrechnungen und co vorlegen, da ich noch bei meinen eltern wohne und das gesamteinkommen berechnet wird.

ich hatte es also im prinzip bekommen, da ich vohrer als abiturientin kein einkommen hatte und meine eltern es nicht finanzieren konnten.

0

Frag am besten mal beim Amt nach. Meiner Meinung nach darfst du es verkaufen da es sozusagen dir geschenkt wurde. Frag aber am besten dort nach 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?