darf ich auszahlung geltend machen?

3 Antworten

Ich vermute, es gibt in Deinem Arbeitsvertrag eine Regelung zur "Zwölftelung" des Urlaubsanspruchs oder es gilt ein entsprechender Tarifvertrag.

Gibt es das nicht, stehen Dir die kompletten 36 Urlaubstage zu. Mit Zwölftelregelung hast Du allerdings keinen Anspruch auf den Urlaub von November (auch nicht auf die Hälfte).

Urlaub erwirbt man nach § 5 Bundesurlaubsgesetz für jeden vollen Monat. Kündigst Du zum 15. November, hast Du entsprechend nur Anspruch auf 10/12 des Jahresurlaubs = 30 Urlaubstage. Abzüglich der sechs genommenen Tage bleiben 24 Urlaubstage.

In der Kündigung beantragst Du die Gewährung Deines Urlaubsanspruchs. Falls keine dringenden betrieblichen Gründe dagegen sprechen, muss der AG Dir diese auch gewähren.

Bist Du allerdings noch arbeitsunfähig, bzw. kannst Du nur noch einen Teil Deiner Urlaubstage nehmen, muss der AG diese nach § 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses auszahlen.

Auch wenn Du selber kündigst, hast Du ein Anrecht entweder auf Gewährung der Dir noch zustehenden Urlaubstage, oder ersatzweise einen Anspruch auf Auszahlung, wenn der bezahlte Resturlaub innerhalb des gekündigten Arbeitsverhältnisses nicht mehr , oder nicht mehr komplett in Anspruch genommen werden kann. 

So lange Du noch arbeitsunfähig bist, kannst Du den Urlaub ja ohnehin nicht abfeiern. Somit wird es wohl auf eine Auszahlung hinaus laufen. ( zumindest anteilig, wenn Du vor Ende des AV wieder arbeitsfähig wirst und dann Urlaub abfeiern kannst )


Nachtrag :

Wenn Du fristgerecht kündigen willst, reicht prinzipiell schon ein Zweizeiler mit Angaben zu Ort, Datum und Kündigungszeitpunkt nebst Unterschrift . Begründen musst Du Deine Kündigung nicht unbedingt. 

Wenn Du die Kündigung auf dem Postweg zustellen willst, wähle dazu am besten das "Einwurf-Einschreiben" zum Nachweis des fristgerechten Zugangs.

In deinem Kündigungsschreiben, Schau dir die Briefe an

oben links Name , rechts in der gleichen Z.e deine Adresse   ,

6 Zeilen tiefer Arbeitgeber. Adress.,              rechts Ulm, 2017.10.XX

6 Zeilen tiefer Betreff.  
Betreff: fristgerechte Kündigung  meiner Arbeitsstelle in ihrem Unternehmen zum  XX:XX:2017

3 Z. tiefer

Sehr geehrter Herr .. (oder Frau..),

hiermit kündige Ich zum XX.XX. XX  .

M.f.G.

dein Name

Erwähne nicht das Du aus gesundheitlichen Gründen kündigst.

Nicht das die im AbschlußZeugnis die Dir eine reinwürgen . Herr... verlässt aus gesundtheitl. Gründen unser Unternehmen.

Wenn es mit der nuen Stelle nicht klappt, spreche mal mit dem Reha Dienst der AfA

COMMUNITY  ist es ok ?

Der Passus bzgl. gesundheitlicher Gründe darf in einem Arbeitszeugnis grundlegend nicht aufgeführt werden, da er negativ interpretiert werden könnte von späteren potenziellen Arbeitgebern. 

1

Was möchtest Du wissen?