Darf ich als Vater bei den Untersuchungen des ungeboren Kindes dabei sein?

12 Antworten

Nein, Du hast KEINE Rechte. Weil Du noch nicht Vater bist. Das bist Du erst ab der Geburt des Kindes. Bis dahin bist Du auf das Goodwill der Kindesmutter angewiesen.

Wenn du deine Frau liebst, dann respektierst du ihren Wunsch, ganz egal, was sich die Juristen ausgedacht haben. Das Ultraschallbild kannst du dir nachher auf den Ausdruck genauso ansehen.

Ich mache zur Zeit das selbe durch. Ohne erfindlichen Grund, hat sich meine Freundin (ex), per sms verabschiedet, obwohl wir bereits eine grosse Whg. sogar gefunden hatten. Sie verscheigt mir sogar, ob es ein Junde oder Mädchen wird. Diese Frau hatte sich in den Arm geschnitten, war krankhaft Eifersüchtig (sogar auf die Liebe ihrer Tochter zu mir, die sie aus einer vorigen Beziehung mitgebracht hat, und die bereits papa zu mir sagte!!), oder auf Kollegen, mit denen ich abends mal fort ging!), hatte einen unstillbaren Wunsch nach Aufmerksamkeit, war depressiv, hatte ein symbiotische Beziehung zu ihrer Mutter (die Alkoholikerin ist) und heftige Angststörungen (...). Kurz gesagt, sie war, oder vielmehr ist, Borderline... Das erfuhr ich aber erst, als es zu spät war. Nachdem sie mich eiskalt abserviert hatte. Von ihren psychischen Problemen bekam ich natürlich z.T. zuvor mit und war entsprechend einfühlend und mit Verständnis (dabei mußte ich einiges "schlucken"!). So eine Frau bringt nun mein Kind zur Welt und soll es erziehen. Ihre Tochter (5 J.) wird von ihr übelst manipuliert und zwar in so einer Art, dass wenn sie, also die Mutter, ihre Männerprobleme mal wieder auslebt, wird die Kleine natürlich so darauf "getrimmt", dass das alles rechtens ist, und bekommt so schon eingeimpft, was Männer doch für Schweine sind. Und das, obwohl dieses clevere kleine Kind schon sehr genau versteht, dass es die Mutter ist, die z.B agressiv ist und unter Stimmungsschwankungen leidet, ihren Mann (oder Freund), blöd anmacht und derbe beleidigt (oftmals mit kraftausdrücken), , obwohl dieser nicht die Bohne einen Anlaß dazu gegeben hatte... aber dazu ließen sich viele Bsp. anführen.

Solche Frauen bringen Kinder zur Welt. Ganz toll.
Die Tochter flüsterte mit einmal ins Ohr, dass sie schon seid Monaten ein und die selbe Kleidung trägt... wo geht das Geld hin, was sie von Amt (oder vom Vater) bekommt?

Verzweiflung! Wie kann ein Vater das alleinige Sorgerecht beantragen wenn die Kindsmutter verschwunden ist?

Also, meine Stieftochter in spe (8) wurde vor 2 Jahren wegen Kindeswohlgefährdung vom Jugendamt von ihrer Mutter weggeholt und zur Schwester der Kindsmutter gebracht. Dort lebt das Kind seit 2 Jahren. Mein Verlobter (Kindsvater ohne Sorgerecht ) versucht seit 1 Jahr das Alleinige Sorgerecht fürs Kind zu bekommen damit wir die Maus aus der Hölle rausholen können. Die Zustände bei der Tante sind furchtbar. Alles Verdreckt. Inkl der 4 eigenen Kinder der Tante. Interessiert das Jugendamt aber nicht. Kindsmutter ist seit 1,5 Jahren untergetaucht und unbekannt verzogen. Anwalt kann uns nicht wirklich helfen. Briefe an die letzte bekannte anschrift der Kindsmutter kommen unzustellbar zurück. Somit sagt er, dass kein Sorgerecht beantragt werden kann weil die Kindsmutter nicht die Möglichkeit hat sich zu äußern. Jugendamt am ehemaligen wohnort der Kindsmutter/des Kindes fühlt sich nicht zuständig. Genau wie das Jugendamt am neuen Wohnort des Kindes. Pflegemutter lügt uns von vorn bis hinten die Hucke voll, verleugnet das Kind am telefon oder geht mal eben wochenlang einfach nicht dran. Einfach hinfahren geht nicht, da wir im Norden und das Kind in Süddeutschland lebt.

Hat jemand noch einen Tipp für uns?

...zur Frage

Welches Recht hat der Kindesvater am noch ungeborenen Kind

Hallo, ich schreibe hier im Namen meiner Tochter. Folgende Situation : Sie ist z.Z. im 6.Monat schwanger und von dem Freund getrennt. Er lebt in einer anderen Stadt , hat dort auch schon ein Kind. Beide waren sie auch " nur " 5 Monate zusammen. Wärend der Trennungsphase sagte er, er möchte aber nicht nur auf dem Papier " Vater " sein, sondern auch am Leben des noch ungeboren Kindes teilhaben. ... Meine Tochter sagte ihm, er könne das Kind auch besuchen kommen. Doch, nun hat meine Tochter bedenken, weil er auf gemeinsames Sorgerecht pocht und sie gerne - alleine schon wegen der Entfernung - das alleinige haben möchte.

Um mal kurz zu schilder : Er hat in seiner Heimatstadt ein 6j.Kind, welches bei der Mutter lebt ( gemeinsames Sorgerecht ). Nun möchte die Mutter mit ihrem neuen Freund die Stadt verlassen und der Kindesvater legt ihr einen Stein nach dem anderen in den Weg, damit sie bleiben - oder - er das alleinige Sorgerecht bekommt, und das Kind bei seiner Mutter aufwächst.

Da meine Tochter momentan gar keinen Kontakt zu ihm hat, erfährt sie über gemeinsame Freunde, wie er hetzt ... Er möchte trotz allem bei der Geburt dabei sein. Sollte sie ihn nicht als Vater angeben, würde er sich einen Anwalt nehmen, und einen Vaterschaftstest veranlassen. Er würde dafür sorgen, dass er das alleinige Sorgerecht bekommen würde.

Das alles macht meine Tochter fix und fertig und bekommt ihr gerade gar nicht. Und wir wissen nicht weiter und hoffen, hier Hilfestellung zu bekommen. Danke, fürs lesen und evtl. Anworten !

Lieben Gruss Dirk J

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?