Darf ich als Student auch voll sozialversicherungspflichtig arbeiten?

4 Antworten

Klaro kann man das. Für den Arbeitgeber ist es aber einfach nur billiger, wenn er dich als Werkstudent statt als Arbeitnehmer beschäftigt. Ich war während meines Studiums auch Arbeitnehmerin und das ging immer.

Kann er mich zwingen, dass ich nachträglich doch als Student abgerechnet werde? Ich will ja nicht für ein Jahr plötzlich Krankenversicherung nachzahlen müssen..

Soll ich angeben, dass der Schwerpunkt das Studium ist oder die Arbeit?

0
@Mireau

Nein.da haben die Pech gehabt. Für die Zukunft können sie das schon von dir verlangen. Sag denen doch du hast mit dem Studium aufgehört.als Schwerpunkt würde ich die Arbeit angeben, ist vorteilhafter für dich. Wie es wirklich ist braucht niemand zu wissen. Als Arbeitnehmer hast du zudem auch ganz andere rechte als ein Werkstudent.

0
@baldgeloescht

Es könnte aber sein, dass sie - wenn sie Deinen Rat umsetzt - ihren Job verliert. Das muss man sich gut überlegen. Außerdem hat sie gesagt, sie war als "freie Mitarbeiterin" tätig. Nur, als freie Mitarbeiterin ist sie keine Angestellte, also selbständig tätig und dann nicht sozialversichert. Irgendwie ist das Ganze nicht schlüssig.

1
@Mireau

.........und der Arbeitgeber will die unrechtmäßig gezahlten Sozialversicherungsbeiträge zurückhaben. Das kann man doch verstehen. Er kann sich das Geld von der Krankenkasse zurückholen, indem er ganz einfach die DEÜV-Meldungen vom Vorjahr korrigiert. Das ist eine Arbeit von 2 Minuten und dann wird er am Ende des Monats bei seinen Gehaltsabrechnungen die Korrekturen vorfinden und die zuviel gezahlten Beiträge werden innerhalb der Beitragsmeldungen und auch bei den Zahlungen an die Krankenkasse im laufenden Beitragsmonat automatisch mindern. Da muss er garnicht lange drüber reden. Das ist ein Selbstläufer.

0
Die 20 Std./Woche habe ich sowieso nie überschritten.

das schließt eine Versicherungspflicht sowieso generell aus, weil dies bereits aussagt, dass du vorrangig Student bist.

Hallo,

bei der versicherungsrechtlichen Beurteilung von Beschäftigungen während des Studiums gibt es keine Wahlmöglichkeit - weder für den Arbeitnehmer noch den Studenten.

Es sind noch drei Fragen offen:

1) Freie Mitarbeiter sind keine Arbeitnehmer und daher werden vom Arbeitgeber gar keine Sozialversicherungsbeiträge gezahlt. Ist es ein Vertrag als Arbeitnehmerin oder als freie Mitarbeiterin?

2) Wurde bei der Einstellung ein Personalfragebogen ausgefüllt? Gab es dort eine Frage zum Thema Studium? Was wurde dort angegeben?

3) Gibt es evtl. Gründe für das späte Studium? 2. Bildungsweg, Krankheit,, Behinderung ...?

Gruß

RHW

Studium ein Jahr später - Kindergeld?

Hallo Community,

ich habe dieses Jahr mein Abitur abgeschlossen und habe vor das nächste Jahr mit Arbeiten und Reise zu verbringen. Von Freunden habe ich gehört. dass diese sich während dieser Zeit für ein zulassungsfreies Studium eingeschrieben haben und so während der Zeit Kindergeld erhalten haben.

Nun meine Frage: Ist das möglich? Kann man sozusagen "Student sein ohne zu studieren"? Und kommt das z.B. bzgl. Krankenversicherung einer etwaigen Arbeitsstelle nicht in die quere?

Schonmal vielen Dank!

FRISTLOS

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Freier Mitarbeit und einem Werkvertrag?

Ist die freie Mitarbeit eine selbständige Arbeit oder ist sie sozialversicherungspflichtig? Ist es möglich, als Arbeitgeber freie Mitarbeiter zu versichern (Sozialversicherung) und sind diese freien Mitarbeiter dann dennoch selbständig? Was ist der Unterschied zwischen freien Mitarbeitern und Selbständigen mit Werkvertrag und wie unterschiedlich ist ihr Sozialversicherungsstatus?

...zur Frage

Als Student irrtümlich beide Nebenjobs in Steuerklasse 6?

Hallo!

Ich bin Studentin (Zweitstudium) und hatte im letzten Jahr von Oktober bis Dezember 2 Nebenjobs (beides 450EUR-Jobs), mit insgesamt 20h/Woche. Das gleiche in diesem Jahr von Januar bis März. Nun wusste ich nicht, dass die Steuerklassen sich in der Regel aufteilen und eigentlich 1 Job in SK 1 und der andere in SK 6 abgerechnet wird und somit nur ein 450EUR-Job voll versteuert wird. Irrtümlich wurden beide Jobs in SK 6 eingestuft und ich habe zu viele Steuern gezahlt.

Wie kann ich dieses Geld denn nun wieder bekommen?

Vielen Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Dualer Student - Private Krankenversicherung 2012

Hi, ich bin momentan dualer Student und über meine Mutter (Beamtin) privat krankenversichert. Nun sind die dualen Studenten seit dem 1. Januar 2012 wieder voll sozialversicherungspflichtig.

Heißt dass nun für mich, dass ich mich gesetzlich versicherung muss. Oder kann ich weiterhin von der Regel gebraucht machen, dass man sich als Student von der gesetzlichen Krankenversicherungspflich befreien lassen kann? Und wie sieht es dann mit dem Arbeitgeberanteil aus?

Und was heißt das für meine Kommilitonen die bisher vergünstigt als Student gesetzlich versichert waren? Müssen diese sich nun "richtig" versichern und der Arbeitgeber zahlt nun auch in die gesetzliche Krankenversicherung (mit 7,3 %) ein?

Vielen Dank!

...zur Frage

Krankenversicherung bei Werkstudentin über 30

Hallo,

ich bin Werkstudentin und über 30 Jahre alt, d.h. ich werde ab jetzt nicht mehr als Student, sondern als "normale" Beschäftigte bei meiner Krankenkasse geführt und soll den Regelsatz von 14,8 % bezahlen. Da die zugrundeliegenden Abrechnungen der letzten 3 Monate relativ hoch sind, weil ich in der vorlesungsfreien Zeit viel gearbeitet habe, soll ich nun fast 300 Euro zahlen. Das Geld kann ich beim besten Willen nicht aufbringen...

Wie sieht es in so einem Fall aus? Trägt der Arbeitgeber meinen Krankenkassenbeitrag zur Hälfte mit oder nicht, weil ich aus dessen Sicht noch als Student laufe?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.

Lg Tina

...zur Frage

Welche Krankenversicherung als Student mit Einkommen über 450€/monat ist empfehlenswert?

Ich bin zur Zeit Student, 23 Jahre alt und habe einen Nebenjob der aber mittlerweile mehr als 450€ im Monat abwirft. Der Job hat als geringfügige Beschäftigung begonnen, da ich aber die 450€ im Monat 3 Monate lang überschritten habe und das auch so bleiben wird, bin ich seit 01.04.2015 steuerpflichtig. Und nun zu meiner eigtl. Frage: Ich müsste m.M.n. auch in der Krankenversicherung beitragspflichtig werden, da 450€ überschritten werden obwohl das Studium im Vordergrund steht. Der Arbeitgeber hat aber bisher keine Beiträge zur KV einbehalten. Ist das so richtig?

Ich bin verunsichert ob ich nun beitragspflichtig bin und mit einer Nachzahlung rechnen muss oder eben nicht. Ich war bisher über meine Eltern familienversichert.

Danke im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?