Darf ich als Radfahrer grundsätzlich in allen Einbahnstraßen in Gegenrichtung fahren?

4 Antworten

Nein! Das ist nur erlaubt, wenn es durch ein Zusatzschild entsprechend gekennzeichnet ist.

Grundsätzlich räumt die StVO den zuständigen Behörden auch die Möglichkeit ein, auf Einbahnstraßen Gegenverkehr durch Radfahrer zuzulassen. Das bedeutet aber nicht, dass es jetzt generell möglich ist, mit dem Fahrrad entgegen der Einbahnstraße zu fahren. Die Einbahnstraße muss vielmehr durch entsprechende Verkehrszeichen für den Gegenverkehr für Radfahrer freigegeben sein. Hierfür schreibt das Gesetz ganz enge Grenzen vor. Die Freigabe ist nur möglich, wenn die Einbahnstraße auch in Spitzenzeiten nur gering verkehrsbelastet ist und nur vereinzelt von LKW befahren wird. Auf der Einbahnstraße darf eine Geschwindigkeit von nur 30 km/h zugelassen sein. Der für den Gegenverkehr zugelassene Teil darf außerdem nur eine "geringe Länge" haben. Dieses Teilstück muss vom Anfang bis zum Ende für den Radfahrer überschaubar und kalulierbar sein (das sind auf gerader Strecke höchstens 300 bis 400 m).

Das ist nur da erlaubt, Wo es ein eindeutiges Schild für die Autofahrer gibt, dass mit entgegenkommenden Radfahrern gerechnet werden muss. In der Regel gibt es auch noch ein Zeichen für die Radfahrer, dass sie hier in Gegenrichtung fahren dürfen. Nur in so gekennzeichneten Einbahnstraßen ist das erlaubt. Alles andere wäre ja lebensgefährlich.

Linksabbiegen in einer Einbahnstraße

Ich weiß, dass ähnliche Fragen schon gestellt wurden, allerdings vor Jahren. Vielleicht gibt es zu diesem Problem neue Erkenntnisse. Daher stelle ich es vor: Eine ca. 100m lange Straße mit Gegenverkehr, aber ohne Markierung, wurde auf Grund von Bauarbeiten zu einer Einbahnstraße gemacht (mit dem üblichen "Pfeil nach rechts"-Verkehrsschild). Radfahrer dürfen die Straße in Gegenrichtung nicht benutzen. Am Ende der Straße kann man links oder rechts abbiegen. Regelmäßig staut sich auf der Einbahnstraße der Verkehr, weil fast alle Fahrzeuge rechts fahren, weil sie am Ende rechts abbiegen wollen. Ich möchte aber links abbiegen. Kann ich dann von Anfang an (!) auf der leeren linken Straßenseite fahren, oder muss ich mich in die Schlange einordnen, geduldig bis zum Ende der Straße fahren und darf erst dort nach links abbiegen. Ich kenne natürlich das Rechtsfahrgebot, aber greift es auch in diesem Fall? Die Straße hat de facto doch zwei Spuren, also muss es doch erlaubt sein, auch die linke Spur zu benutzen? Ich freue mich auf qualifizierte Antworten, etwa von Fahrlehrern (Vielleicht kennt jemand noch den entsprechenden Paragraphen der StVO?)

...zur Frage

30er-Zone, entgegenkommender Radfahrer in Einbahnstraße - Rechts-vor-Links-Regelung?

In vielen Fällen ist ja mittlerweile das Radfahren auf Einbahnstraßen auch entgegen der Fahrtrichtung beschildert und erlaubt. In einer 30er Zone ist als Vorfahrt-Regelung die "Rechts-vor-Links-Regelung" ja üblich, sofern nichts anderes beschildert ist.

Folgende Situation: Ein Autofahrer nähert sich in einer 30er-Zone einer Einmündung. Diese einmündende Straße ist als abgehende, rechtsweisende Einbahnstraße mit Zeichen 220 StVO beschildert. Kommt nun ein Radfahrer aus dieser Einbahnstraße (entgegen ihrer beschilderten Richtung) gilt dann plötzlich die Regelung "Rechts-vor-Links"?

Wie ist hier die Rechtslage?

...zur Frage

Ein Autofahrer reißt die Fahrertür auf sodass ein Radfahrer in sie hineinfährt, dieser fuhr jedoch nicht auf dem Radweg. Bekommt er deswegen eine Teilschuld?

Grundsätzlich muß der Autofahrer so oder so beim Öffnen der Fahrertür nach vorbeifahrendem Verkehr Ausschau halten, ob nun der Fahrradfahrer auf dem Radweg fährt oder nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?