Darf ich als Praktikant mehr als 450€ verdienen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da stellt sich u.a. die Frage, ob du was im Praktikum verdienst, und wenn ja, wieviel?

Mit einem Nebenjob darfste 450 steuerfrei hinzuverdienen, wenn du ...glaub deine Steuer ID nicht abgibst, gibts nochmal nen Pauschalabzug von 2%.

Steuern musst Du zwar ggf. zahlen, die werden aber direkt AG-seitig abgezogen, darum musst Du Dir keine Gedanken machen. Wenn Du aber Abzüge hast und viele Werbungskosten (z.B.Fahrtkosten, Arbeitskleidung), lohnt sich eine Lohnsteuererklärung, da gibts dann Geld zurück.

Dein Kontostand selbst interessiert zunächst mal niemanden. Und geht auch keinen was an :)

lisasandrahein 06.07.2017, 00:14

dankeschön und das mit meinem Konto war ein beispeil. ich wollte nur demonstrieren, dass wenn ich eine höhere zahl aufm Konto haben es unterschiede gitb oder nicht 

0

Ich weiß nicht ob es diesbezüglich eine Regelung gibt. Hab letztes Jahr 600€ verdient (einige meiner Bekannten sogar noch mehr). Mit den Steuern solltest du auch keine allzugroßen Probleme haben ;)

Ja alles über 450€ ist steuer- und sozialversicherungspflichtig. Ca. 46%. Deshalb sollte man nicht unbedingt 451€ verdienen anstatt 450€. ;)

farnickl 05.07.2017, 23:51

46%? Ich glaube da müsste man ein paar tausend Euro mehr verdienen für solche Abgaben.

2
mrmccaughy 05.07.2017, 23:56

Oh Mann...Glaubst Du das tatsächlich, was Du schreibst? Zunächst ist man ab 451 Euro zunächst mal nur sozialversicherungspflichtig. Steuern fallen erst deutlich später an, und dann sicher nicht mit 46%

1
Kathyli88 05.07.2017, 23:58

Steuern UND Sozialabgaben sind etwa 46%.

0
mrmccaughy 06.07.2017, 00:02
@Kathyli88

Blödsinn. Nur Blödsinn. Du kannst pauschal keine solche Aussage treffen, ohne weitere Angaben. Abgesehen davon ist die Zahl eh falsch.

2
Kathyli88 06.07.2017, 15:09

Quelle: Focus vom 21.06.2017:

Was alles vom Brutto-Gehalt abgeht.
Alleine auf die Sozialversicherungen entfallen fast 20 Prozent des Bruttoeinkommens:
Rentenversicherung: 9,35 Prozent (insgesamt 18,7 Prozent mit Arbeitgeberanteil)
Arbeitslosenversicherung: 1,5 Prozent (drei Prozent)
Pflegeversicherung: 1,475 Prozent für Kinderlose, sonst 1,275 Prozent (2,8 beziehungsweise 2,5 Prozent)
Krankenversicherung: 7,3 Prozent (14,6 Prozent) – allerdings können die Kassen Zusatzbeiträge erheben, die nur der Arbeitnehmer tragen muss.
An Steuern kommt noch einmal bis zu 45 Prozent dazu:
Der Eingangssteuersatz liegt bei 14 Prozent
Der Spitzensteuersatz beträgt 42 Prozent (ab einem zu versteuernden Einkommen von 53.666 Euro im Jahr 2017)
Wer ein zu versteuerndes Einkommen von mehr als 254.447 Euro hat, muss 2016 sogar 45 Prozent zahlen.

0

Ich sage mal so offiziell stellen sich viele Leute arm um inoffiziell mehr zu haben. Was ich mit inoffiziell meine und die Wege dazu kannst du dir ja selbst denken :) .

Kathyli88 06.07.2017, 00:00

Da wäre ich vorsichtig. Ich habe nämlich noch nie Steuern hinterzogen und arbeite ganz normal in Vollzeit, hatte aber bereits 2 Steuerprüfungen. Irgendwann kommt das...vielleicht noch nicht mit 20.

0

Was möchtest Du wissen?