darf ich als physiotherapeutin begünstigte bei einem bausparvertrag eines Patienten sein?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde davon abraten! Rate ihm, stattdessen eine gemeinnützige Organisation einzusetzen. Was er macht ist grundsätzlich seine Sache, aber da Du davon Kenntnis erhalten hast ist es sehr problematisch. Ich würde sogar überlegen, das Therapieverhältnis zu beenden, da die professionelle Distanz gefährdet erscheint. obwohl, vielleicht ist das bei einer Physiotherapie anders. Ist ja keine Psychotherapie...

Vielleicht kannst Du bei Deiner Berufs-Fachgesellschaft nachfragen. Ich würde es aber auch wegen möglicher anderer Erben nicht tun. Es kann doch noch Angehörige geben, von denen Du nichts weißt.

0
@Salomischa

Ganz davon abgesehen kommst Du in ein Abhängigkeitsverhältnis, das Dir später zu schaffen machen könnte.

0

Habe nämlich auch kein gutes Gewissen bei der ganzen sache. Sicher ist es sein problem was er damit macht aber ich glaube auch dass das das professionelle arbeiten bzw. die berufliche therapeut-patient-Beziehung gefährdet. Ich weiß auch nicht warum er den Vertrag nun abgeschlossen hat...

Wenn er es gern möchte, lass ihn doch machen.

Physiotherapeut ist ja kein Pflegeberuf.

Was möchtest Du wissen?