Darf ich als Muslimin mit einem nichtreligiösen Jungen gehen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Kommt sicher mit drauf an, wie deine Eltern (Familie) das sehen. Im Prinzip darf man natürlich. Und wenn ein Partner gar nciht religiös ist, ist das meistens noch besser, als wenn beide sehr religiös sind, aber in verschiedenen Religionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Safiyeat
08.12.2015, 01:00

Darf man das auch in meiner Religion? Jeder sagt mir was anderes.

0

Nein darfst du nicht das liegt aber nicht nur an seiner Religion sondern auch daran das es generell nicht erlaubt ist eine freund oder eine Freundin zu haben da man sofort heiraten sollte um keine Sünden zu begehen wie sich zu berühren etc

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Es gab erst neulich eine solche Frage, zu der ich auch eine ausführliche Antwort gegeben habe:

"Die Antworten von furkansel und ichdergeist21 fassen recht gut zusammen, wie das Verbot ursprünglicherweise begründet war. Aus muslimischer Sicht muss aber immer darauf geachtet werden, dass die Inhalte der Schriften in den richtigen Kontext gesetzt werden.

Es liegt heutzutage das weit verbreitete Irrtum vor, den Koran als einheitliche Schrift und als Gesetzbuch anzusehen. Dabei kennen Muslime den Koran traditionellerweise als Grundurkunde ihrer Religion und zugleich als die Grundlage ihrer gottesdienstlichen Übungen. Die Gebete basieren auf Korantexten, die sie täglich auswendig mehrfach zur Verfügung haben mussten, um ihren Gebetspflichten nachzukommen. Der Koran ist also zunächst einmal gar kein Buch gewesen, sondern ein Inventar von Texten, die man im Gottesdienst braucht. In neuerer Zeit ist der Koran dann auch zunehmend eine Richtschnur für das eigene Verhalten geworden. Früher hat man den Koran nur in gelehrten Kreisen auf seinen genauen Inhalt hin gelesen, ansonsten war er ein liturgischer Text. Zur Orientierung im täglichen Leben hat man juristische Texte oder Fatwas benutzt. Man wäre bei häuslichen Konflikten beispielsweise nie auf die Idee gekommen, im Koran nachzuschlagen. Erst seit dem frühen 20. Jahrhundert hat es sich so durchgesetzt, dass der Koran als die autoritative Schrift angesehen wurde. Dies hat auch einen Grund: Ursprünglicherweise gab es 14 Lesungen des Korans, also Rezitationsweisen, die sich in Aussprache und bestimmten Wortformen unterscheiden. Jeder professionelle Koranleser musste alle 14 Lesungen kennen und unterscheiden. Darin war eine Vielfalt an Interpretationen angelegt. Als die muslimische und die christliche Kultur aufeinandertrafen, geriet dies jedoch in Verruf. Aus christlicher Sicht ("ein Text, eine Wahrheit") erschien die Mehrdeutigkeit des Korans als rückständig. Die Muslime bemühten sich deshalb ebenfalls darum, mehr Eindeutigkeit in ihren Text zu bringen. Im Westen wurde der Koran dann für alles, was die Muslime tun, verantwortlich gemacht - und umgekehrt haben ihn die Muslime dann auch zu einer einheitlichen Schrift umgelesen und seine Vieldeutigkeit zu unterdrücken versucht. Deswegen betrachte ich es als sehr wichtig, die Interpretationsvielfalt des Korans wiederzuentdecken, denn nicht selten scheitert die muslimische Gesellschaft von heute an der Auslegung.

Nun zurück zu Deiner eigentlichen Frage: Wenn man also die Regelung, dass eine Muslima keinen nicht-muslimischen Mann heiraten soll, auf die hiesige Gesellschaft bezieht, also auf das Land und auf die Zeit, in der wir leben, dann muss man zu dem Schluss kommen, dass sie keine Aktualität mehr hat. Denn wie ich schon unter dem Kommentar von furkansel geschrieben habe: Erstens sind Männer in unserer Gesellschaft nicht mehr prinzipiell dominanter als Frauen. Zweitens können Eltern in Deutschland in gemeinsamer Absprache entscheiden, für welche Religion sie ihr Kind eintragen (also nicht wie in anderen Ländern, wo Kinder die Religion des Vaters bekommen). Und drittens übernehmen Frauen mit überwiegender Mehrheit die Erziehung der Kinder, weswegen es einer muslimischen Erziehung viel stärker entgegenkommt, wenn die Frau Muslima ist.

Je nach dem, in welchem Land, in welcher Gesellschaft man lebt, macht das Verbot - aus rein religiöser Sicht - also mehr oder eben weniger Sinn. Ich plädiere für ein solches Religionsverständnis, das die Regelungen immer auf die jeweiligen Gegebenheiten abstimmt. So ist Religion zeitlos und dynamisch. Und es entspricht, wie ich bereits erwähnte, auch dem ursprünglichen Sinn, welchem zufolge Gelehrte die Schriften immer wieder situationsgemäß inform von Rechtsgutachten (Fatwas) ausgelegt haben und somit eine religiöse Richtschnur entwerfen konnten. Das Problem in heutiger Zeit liegt nur darin, dass die Mehrdeutigkeit des Korans wie gesagt in Verruf geraten ist und die theologischen Fakultäten der arabischen Welt dringend erneuert werden müssen. Somit muss man bei dem, was so manche "Gelehrte" vorgeben, vorsichtig sein." (https://www.gutefrage.net/frage/wo-ist-der-sinn-dahinter-dass-maenner-im-islam-nicht-muslimische-frauen-heiraten-duerfen-aber-nicht-andersrum?foundIn=list-answers-by-user#answer-185864210)

LG


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Safiyeat
08.12.2015, 01:06

Stimmt das denn so? Mir hat man immer gesagt, dass der Koran Allahs Wort ist.

0
Kommentar von Safiyeat
08.12.2015, 14:18

"Je nach dem, in welchem Land, in welcher Gesellschaft man lebt, macht das Verbot - aus rein religiöser Sicht - also mehr oder eben weniger Sinn."

Was bleibt dann überhaupt noch von einer Religion, wenn die Regeln in jedem beliebigen Land ganz anders sein können?


0

du darfst mit jedem menschen zusammen sein, mit wem du willst, denn wenn echte liebe im spiel ist, ist die hautfarbe, die religion usw. völlig egal........warum?....ganz einfach, wenn ihr wirklich glaubt, dass liebe ein geschenk gottes ist, dass er alle menschen liebt, dann ist deine frage völlig überflüssig und viele anworten hier ebenso............

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Safiyeat
08.12.2015, 00:57

Aber ist es auch in meiner Religion erlaubt?

0

Eigentlich darfst du keinen Freund haben da spielt die Religion keine Rolle das darf man nähmlich nur beim zukünftigen Ehemann bzw Verlobten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBuddha
06.12.2015, 21:17

boah ehrlich, wie im theater................wer sowas schreibt und auch noch glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen........:)

1
Kommentar von Mohammmad
06.12.2015, 21:18

Mit die Religion spielt keine Rolle meine ich die Religion der Partners du Kritiker

0
Kommentar von Safiyeat
08.12.2015, 01:03

Und wie finde ich dann heraus, ob ich einen Mann liebe und heiraten möchte?

0

Jeder Mensch darf mit jedem eine Beziehung eingehen, ob du jedoch dafür das Lob deiner Eltern bekommst ist eine andere Sache. Ich weiß ja nicht wie streng sie sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tjooo
06.12.2015, 13:03

ganz ehrlich wieso denkst du das das was mit den eltern zu tun hat ? :) ich finde, dass ich für mich darauf achte was in meiner religion richtig ist oder nicht:)

0

In Deutschland darfst du dich verlieben, in wen du willst. Ob er der Lieblingsschwiegersohn deiner Eltern wird, hängt von ihrer Einstellung ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich darfst du ihn nicht heiraten Ich habe die selbe geschichte wir können zsm reden wenn du willst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uyduran
08.12.2015, 09:39

Jede Wette, dass Deine Geschichte erfunden ist...

1
Kommentar von riri1234564
08.12.2015, 17:11

warum sollte ich eine geschichte erfinden @uyduran

0

Was möchtest Du wissen?