Darf ich als Hauseigentümer einen gemeinsam genutzten Hof zur Raucherfreien Zone erklären?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Behauptung von crazyrat widerspreche ich deutlich.

In dem Teil des Hauses, den Du nicht vermietet hast - schon gar nicht an eine bestimmte Mietpartei - hast Du erstens ein Hausrecht und zweitens das Recht, eine Hausordnung aufzustellen. Du könntest sogar von Mietparteien aufgefordert werden, da zu tun, um Konflikte untereinander zu regeln und müsstest das dann tun.

Dabei sehe ich hier zwei Aspekte des Verstosses: einmal das der unberechtigten Handlung und zweitens die Verunreinigung.

Verstösse gegen die Hausordnung kannst Du sehr wohl massregeln. So kannst Du beim erstmaligen Verstoss eine Abmahnung aussprechen und bei wiederholtem Verstoss auch den Vertrag kündigen.

Ausserdem kanns Du m.E. Reinigungskosten, die spezifisch durch diesen Regelverstoss entstehen, den Verursachern in Rechnung stellen. Wenn hier nun jeden Tag eine halbe Stunde Reinigungsarbeit anfällt, kann das ja auch ins Geld gehen...

Sieh es mal so: da steht nicht einfach nur DEIN Recht gegen das der rauchenden Mieter, sondern auch deren Rechte gegeneinander!

Und in dieser Situation schreitest Du ein, weil Du der Meinung bist, dass der Gesundheitsschutz aller mehr wert ist als das "Hobby" (oder wie immer man das nennen will) von einem, und weil auch nicht ALLE die Kosten der Sauerei von einem tragen müssen.

Es ist natürlich hilfreich, wenn Dich die anderen dabei unterstützen, indem sie diese Massnahmen von Dir auch einfordern.

PS: ich würde nicht von RauchERfreien Zonen sprechen. Das klingt so, als ob Du die Menschen selbst im Visier hättest...

Du hast Recht, Raucherfreie Zone, ist falsch ausgedrückt. Ich meinte eher, rauchfreie Zone. Ich habe absolut nichts gegen Raucher, nahe Familienmitglieder sind Raucher.

0
@derdorfbengel

Gern geschehen! Hilft auf jedenfall, nicht unbedingt bei diesen Mietern, die verlassen uns, jipiii, aber bei den nächsten.

0

Rauchen ist schließlich nicht verboten. Wenn du deine Mieter einschränken willst, bekommst du Probleme. Du kannst lediglich den Hof den Wohnungen entsprechend aufteilen. Das hätte dann aber bereits im Mietvertrag geklärt sein müssen.

So gibt es da keine Chance

Du hast dein Haus (die Wohnungen) vermietet, dadurch ist dein Hausrecht aufgehoben.

Ich suche auch zu diesem Thema eine Antwort. Ich möchte abends mein Zimmer lüften, bekomme dann aber sehr oft den Rauch der unter mir wohnenden Nachbarn in mein Zimmer. Ich bin darüber sehr traurig. Sie wohnen seit 2 Monaten unter mir, vorher hatte ich das Problem nicht , da wohnten Nichtrauer unter mir. Was kann ich tun?

Brauche ich für einen Kellerumbau, um selbst darin zu wohnen, eine Baugenehmigung?

Wenn man im eigenen Haus aus einem Keller eine zu vermietende Einliegerwohnung machen will, benötigt man m.W. i.d.R. eine Baugenehmigung.

Aber wie sieht es aus, wenn ich als Hauseigentümer selbst im Keller wohnen und schlafen möchte (keine Vermietung geplant) und ihn deshalb etwas „wohnlicher“ (Tapete, Austausch der Außentür zum Hof gegen eine Tür mit sicherem Schloss, etc.) machen will? Darf ich das einfach so tun oder benötige ich auch dafür eine Genehmigung?

Generell: Wo liegen die Grenzen – wann benötigt man eine Baugenehmigung, wann nicht?

Danke.

...zur Frage

Mietvertrag Kündigen Vermieter?

Guten Tag! Mein Problem ist folgendes. Ich wohne auf einem Bauernhof der meinem Vater gehört. Wie es auf solchen Bauernhöfen üblich ist haben wir ein zweites Haus in dem meine Großmutter wohnt und in welchem sich eine zweite Wohnung befindet die zurzeit vermietet ist. Das Problem sind nun die Mieter. Diese vergraulen uns seit Monaten die Reiter vom Hof, welche ihre Pferde auf dem Hof stehen haben, meinen ohne Vorwarnung Miete kurzen zu dürfen und sind allgemein sehr unfreundlich. Nun haben wir uns entschieden das wir diese Mieter eigentlich nichtmehr haben wollen und den Mietvertrag, natürlich frist gerecht, kündigen wollen. Nur anscheinend ist dies garnicht so einfach. Auf Eigenbedarf, welche durchaus vorhanden wäre, kann man nur kündigen wenn abzusehen ist das der neue Mieter bis zu 3 Jahren dort wohnen bleibt. Zumindest habe ich dies auf einer Website gelesen. Wenn der Neue Mieter also nach 2 bis 3 Monaten aus finanziellen Gründen wieder kündigen würde hätten die jetzigen Mieter einen Klage Grund. Dieses Risiko wollten wir nicht eingehen. Nun finden wir leider keine andere möglichkeit als Vermieter den Mietern die Wohnung zu kündigen, da wir leider auch keinen Juristen in der Familie haben und der Weg zum Anwalt für uns das allerletzte Mittel seien sollte, da dies viel Geld und Zeit kosten würde. Wie kann ich also meine Mieter auf möglichst Juristisch Korrektem Weg kündigen ohne das ich im Nachhinein eine Klage o.ä. zu erwarten haben.

...zur Frage

Rechtliche Grundlagen, die den Vermieter zur Einberufung einer Mieterversammlung zwingen?

Mietshaus mit 8 Mietern. Verschiedene Aufgaben (Reinigung der Gehwege, Verkehrsflächen im Haus) sollen in einem regelmäßigen Turnus durch die Mieter ausgeführt werden. Jedoch werden diese Reinigungsarbeiten von einzelnen Mietern entweder gar nicht oder unvollständig ausgeführt. Unklar ist ferner, wer z.B. defekte Glühbirnen in den gemeinsam genutzen Räumen auswechselt. Die Pflege des zum Haus zählenden Grundstücks erfolgt nur von einem Teil der Mieter. Gemeinsam genutze Räume (z.B. Fahrradabstellraum) werden durch private Gegenstände einzelner Mieter belegt. Die durch die Mieter zu erledigenden Aufgaben sind im Mietvertrag nicht ausreichend geregelt. Der Vermieter lehnt die Durchführung einer Miterversammlung, um diese Fragen zu klären bzw. die Aufgaben der Mieter festzulegen, mit dem Hinweis, die offenen Fragen sollen die Mieter unter sich klären, ab.

Gibt es grechtliche Grundlagen, die herangezogen werden können, um den Vermieter zur Durchführung einer Miterversammlung zu veranlassen, um die ungeklärten Punkte zu klären bzw. festzulegen?

...zur Frage

Wie gefährlich ist Ratten- bzw. Mäusegift für Hunde?

Da bei uns im Haus bzw. Hof wohl seit kurzem ein Ratten- bzw. Mäuseproblem besteht hat der Hauseigentümer so Giftköder im Hof und Gartenbereich verteilt. Da ich einen Hund habe und er auch desöfteren im Hof und Garten spielt mache ich mir nun natürlich Gedanken wegen dem Gift. Wie gefährlich ist dieses Gift für Hunde? Soll ich ihn erst einmal nicht rauslassen?

...zur Frage

Mitspracherecht bei gemeinsam genutzten Hauseingang im Mietshaus?

Wir wohnen zur Miete bei unsrem Vermieter im Haus. Die gemeinsam genutzte Haustür führt in einen kleinen Hausgang von dem aus beide Wohnungstüren erreichbar sind. Unsere über die Treppe in den ersten Stock. Der Vermieter hat an der Haustüre ein Fliegengitter angebracht, da Er und seine Frau im Sommer die Haustüre und Ihre Wohnungstüre geöffnet lassen wollen. Das Fliegengitter stört mich beim durchgehen durch die Haustür. Es ist mir ständig im Weg wenn ich noch etwas in der Hand halte oder unsere Tochter auf dem Arm trage. Auch das Haustür aufsperren gestaltet sich schwierig, da das Fliegengitter auch seitlich festgemacht ist.

Frage: Habe ich als Mieter was des gemeinsam genutzten Hauseingang angeht ein Mitspracherecht gegenüber anderen Mitbewohnern bzw. dem Vermieter und/oder Hauseigentümer?

Sollte jemand hierzu etwas genaueres wissen, dann gebt mir bitte eure Quelle an. Habe im BGB oder auch bei Gerichtsurteilen bisher nichts gefunden dass meine Vermutung bestätigen könnte.

Danke

...zur Frage

Schaden in Gemeinschaftsbereich von Mietsache, Haftung?

Folgender Sachverhalt: Ich wohne zur Miete in einem Haus mit noch 2 weiteren Parteien. Alles selber Vermieter.

Ich bin hier im schönen Schwabenland, daher haben wir hier Kehrwoche (Mieter reinigen im Wechsel die gemeinsam genutzten Bereiche).

Hinter dem Haus (Hanglage) befindet sich eine "Terasse" zur gemeinschaftlichen Nutzung (die nie jemand nutzt). Um dort hinzukommen muss man durch die Waschküche nach draußen gehen und von dort geht dann eine Treppe nach oben.

Nun hängt ein Zettel vom Vermieter im Treppenhaus, dass wohl (mitbedingt durch die Stürme der letzten Tage) der Abfluss, der sich am Fuß o.g. Treppe befindet, verstopft war. Daher hat sich wohl Wasser angesammelt und die Tür zur Waschküche sowie das Gemäuer daneben wurden beschädigt.

Der Vermieter sagt nun, dass wir Mieter Schuld sind, da wir die Kehrwoche nicht/nur unzureichend gemacht haben (Damit hat er wohl nicht mal Unrecht). Ich bezweifle aber, dass die Kehrwoche dafür ursächlich war sondern wohl eher der Sturm.

Meine Frage nun, ist es generell korrekt wenn er die Kosten für die Reparatur auf die Mieter umlegt? Spielt es eine Rolle ob es aufgrund der Kehrwoche oder des Sturms passiert ist? Falls ja, haften dann alle Mieter oder nur der der zum Zeitpunkt Kehrwoche hatte?

Vielen Dank vorab!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?