Darf ich als Bürger einer WG entscheiden wer zu Gast ist?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn Du Hauptmieter bist und Dein Mitbewohner mit Dir einen Untermietvertrag hat, kannst Du verbieten, dass er an weitere Personen untervermietet. Ab wann aber etwas als "Besuch" gilt und ab wann als "wohnen" müsste vermutlich ein Gericht entscheiden.

Aber mal im Ernst: Willst Du wirklich langfristig mit Leuten zusammenleben, mit denen Du rechtliche Streitigkeiten hast? Wenn das wirklich so ein großes Problem ist, würde ich mir lieber eine andere WG suchen als nach 2 oder 3 Jahren Ärger dann vielleicht mal Recht zu bekommen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von McRadde
08.02.2017, 13:36

Die Wohnung ist sowie so schon wegen solchen Streitereien gekündigt und Kündigungsfrist endet im März. Aber gleich ein Gericht einzuschalten ist doch glaub ich zu viel Aufwand. Es existiert ein Gastrecht von 6 Wochen soweit ich weiß, welches der Gast schon lange überschritten hat.

0

Ich habe keine Lust alle Möglichkeiten der Bildung von Wohngemeinschaften und der Rechte der Mitbewohner untereinander infolge der zutreffenden Konstellation hier zu diskutieren.

Beantworte daher folgende Fragen: Haben alle Mietbewohner gemeinsam als Mieterpartei einen Mietvertrag mit dem Vermieter abgeschlossen?

Oder bist du der Hauptmieter als Inhaber des Mietvertrages? Gibt es darauf folgend schriftliche Untermietverträge mit den Mitbewohnern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob Du Bürge (nicht Bürger) bist oder nicht, hat nichts mit Deinen Rechten als Mitbewohner der WG zu tun - Du bürgst für die Miete, deshalb hast Du aber nicht mehr Mitspracherecht als die anderen Mitbewohner bei WG Entscheidungen.

Ob der Freund als raus soll, müsst ihr gemeinsam entscheiden, bzw solltest ihr das mit dem Eurem Mitbewohner mal in Ruhe besprechen.

Es war ja nicht so abgemacht, noch weitere Personen bei Euch wohnen zu lassen, wenn Ihr Euch darüber also einig seid, könnt ihr von Eurem Mitbewohner verlangen, dass er seinen Freund wieder vor die Tür setzt - nur weil Du für die Miete bürgst, kannst Du das aber nicht allein entscheiden, denn mit der Zahlung der Miete hat das ja nichts zu tun, die wird ja offenbar immer bezahlt.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

WG heißt nicht umsonst WohnGEMEINSCHAFT. Wenn ein Mieter mit dem Besuch eines anderen Mieters nicht einverstanden ist, kann er sehr wohl verlangen, dass der Besuch sich vom Acker macht, wenn normale Besuchszeiten weit überschritten werden. 

Niemand darf seinem Mitbewohner verbieten, mal für eine Nacht oder sogar ein paar Tage Besuch zu empfangen, aber wochenlanges "Mitbewohnen" fällt nicht unter diese Regelung. Ein Gast stört ja nicht nur psychisch oder physisch durch bloße Anwesenheit - er "verbraucht" ja auch Ressourcen (Strom, Wasser, Heizung, Essen, Getränke), besetzt das Klo und die Küche u.s.w.

Verlange von deinem Mitbewohner den sofortigen Rauswurf seines "Freundes", wirf ihn selbst raus oder lass das die Polizei machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bist du "nur" Bürge, oder hast du alleinig den Mietvertrag unterschrieben? Wenn ja, hast du alleinig das Recht zu bestimmen, wer sich in der Wohnung auf DAUER aufhält. Ich hoffe, dass du alles andere auch geklärt hast: 1.) hast du Genehmigung vom Vermieter auf Untervermietung 2.) hast du Untermietvertrag. An solchen Fällen wie diesem Schmarotzer siehst du, wie wichtig es ist, alles schriftlich zu haben. Wenn nachher Aussage gegen Aussage steht, hast du nichts davon. Wenn du alleinig der Mieter der Wohnung bist (das gibt es ja dann schriftlich) kannst du jeden rausschmeißen, der dir nicht passt.

Gemeint ist jetzt nicht "Besuch" , sondern so wie du anfragst: längerer Aufenthalt mit zig Übernachtungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elizabeth2
08.02.2017, 10:53

Sorry, ich habe das mal gegoogelt - auch aus einem persönlichen Grund, das stimmt so nicht, was ich geschrieben habe. Du kannst aber auch selber googlen das Ganze. Es ist nicht unkompliziert, das Ganze. Mündliche Untermietverträge gelten. Und es gelten die gleichen Kündigungsrechte und Gastrechte. Ich kann dir nur einen Tipp geben: alles schriftlich machen - auch mit den Untermietverträgen usw. und sich aber erkundigen, wie sowas juristisch wasserdicht ist. Da gibt es Vorlagen.

Vielleicht würde ich an deiner Stelle dem Untermieter fristgerecht kündigen. Dann hast du gleich zwei Leute aus der Wohnung und du findest bestimmt neue Partner.

0

Als Bürge hast Du doch mit dem Mietverhältnis an sich und  der Mietsache selbst nichts zu tun, außer das Du im E-Fall zahlen mußt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie können Ihre Bürgschaft in zulässiger Weise kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er mehr als 6 Wochen da lebt, dann kannst du diesen auch auf die Kosten ansprechen.

Entscheiden, wer da ein und ausgeht oder wer da übernachtet kannst du nicht.

https://www.mieterbund.de/index.php?id=358

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Eigentümer der Wohnung bist, dann Ja. Sonst darf das nur der Vermieter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von markusb0815
08.02.2017, 10:35

Unsinn, der Mieter darf es und ganz sicher nicht de Vermieter!!!

0
Kommentar von McRadde
08.02.2017, 10:41

Es gibt ja ein Gastrecht von 6 Wochen. Das ist allerdings schon längst überschritten. Also darf ihn theoretisch rauswerfen oder nicht?

0

Was möchtest Du wissen?