Darf ich als Azubi einen anderen Azubi anlernen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du erst 4 Monate da bist, so hast du auch keine Kenntnisse die du vermitteln kannst außer natürlich zeigen wo die Sozialräume sind und wer wer ist.

Bitte dem Ausbilder, dass du dich geehrt fühlst, aber als Azubi im 1. Jahr dieser Ausgabe nicht gewachsen bist. Sollte der AG weiter auf stur schalten, so wende ich an den Berufsschullehrer und/oder IHK bzw. Handwerkkammer.

Der Betrieb muss einen Azubis ausbilden, nicht anderen Azubis. Wenn du im 2. Jahr bist und gebeten wirst, Azubis im 1. Jahr anzulernen, dann spricht nichts dagegen.

Das ist richtig toll und auch gerade für Dich, denn in dem Moment, in dem Du Dein Wissen teilst verfestigst Du es für Dich. Das Du unsicher bist zeigt jedoch, dass Du bereits jetzt der Meinung bist, dass man Dir nicht ausreichend Etwas beigebracht hat, doch keine Sorge, eine Ausbildung ist nicht nach einem halben Jahr vorbei. 

Wert es auch als ein Kompliment und Du kannst Dich bestimmt auch noch selber schlau machen.

Das ist sogar sinnvoll. So langsam kommt dieses Konzept sogar aus der Niesche eine breitere Aufmerksamkeit an Schulen in Deutschland.

Es fördert das Verantwortungsbewusstsein der Anlernenden und die Verständlichkeit sowie die Aufnahmebereitschaft für den Lernenden. Der Ausbildungsverantwortliche muss natürlich im Blick haben, ob und was gelehrt wird.

Industrie Beruf im Handwerk erlernt, ist das Zulässig?

Hallo, ich habe in meiner jetzigen Lehre folgendes Problem, Ich mache eine Ausbildung als Industrieelektriker in Betriebstechnik, das lerne ich auch in der Berufsschule, jedoch bei dem Praktischem im Betrieb lern ich Elektroniker in Energie- und Gebäudetechnik. In den Betrieb bin ich durch ein Berufsvorbereitungsjahr im rahmen eines Praktikums gekommen und wurde dann Anfang September 2016 als Azubi übernommen.

Jetzt ist das Problem das ich im Theoretischen etwas anderes als im Praktischen lerne, vor allen dingen sind die Beiden Berufe nicht gleichzustellen, der eine ist ein Industrieller und der andere ein Handwerklicher Beruf, das eine ist Betriebstechnik (Bauen von Schaltschränken ect. / Einsatzorte z.b. Kraftwerke, Umspannwerke) und das andere Energie- und Gebäudetechnik (Bauen von Verteilungen, anbringen von Steckdosen ect. / Einsatzorte z.b. Wohnungen) Das Theoretische was ich lerne (Industrieelektriker in Betriebstechnik) läuft über die IHK (Industrie und Handelskammer) Das Praktische was ich lerne (Elektroniker in Energie- und Gebäudetechnik) läuft über die HWK (Handwerkskammer)

Nun meine große Frage: Kann ich zur Prüfung unter den Umständen überhaupt zugelassen werden und kann ich die Praktische Prüfung überhaupt bestehen? Und ist es möglich jetzt noch (nach der Probezeit) den Betrieb zu wechseln?

Ich danke jetzt schon mal für eure Hilfe MfG Christian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?