Darf einem wegen einer Rechtmässigen Anzeige gegen einen Kollegen mit Kündigt werden bzw. mit Kündigung gedroht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Strafvereitelung ist es nicht, aber Nötigung (§240 StGB) kommt in Betracht.

Ob wegen einer Anzeige gekündigt werden kann, kommt auf den Einzelfall (Störung des Betriebsfriedens) an.

Die Angaben sind für eine gute Beantwortung zu mager.

Ich bin mir sicher daß das kein Kündigungsgrund ist, wenn die Anzeige gegen einen Kollegen gerechtfertigt ist.
Ist die Anzeige jedoch "aus der Luft gegriffen", und es handelt sich um einen angezeigten Vorfall im Betrieb, dann könnte man Dir evtl. Störung des Betriebsfriedens vorwerfen.

Eine Anzeige gegen den Arbeitgeber ist natürlich recht heftig, hier ist dann wohl das Vertrauensverhältnis zerstört, um Genaues dagen zu können müsste man aber wissen worum es geht.

z.B. ein Kollege beleidigt einen oder einem wird mit einer Straftat nach dem Strafgesetzbuch gedroht und man erwidert das man eine Anzeige erstatten wird wenn dies eintrifft (oder der Tatbestand für Nötigung/Erpressung ist bereits erfüllt und man droht mit sofortiger Anzeige), daraufhin droht der Chef der daneben steht mit Kündigung (also demjenigen der Versucht sich zu verteidigen).

0
@candybomberz

Wenn ein Kollege beleidigt oder droht, hat der Chef einzugreifen !
Wenn der Chef ihm beisteht, dann würde ich bald das Weite dort suchen.

0

Grds. nicht. Aber dies müsste näher geprüft werden. Entweder Du wendest Dich an einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder im Internet recherchieren. Zum Arbeitsrecht insbesondere Deutschland Schweiz auf www.anwalt-arbeitsrecht.attorney

Was möchtest Du wissen?