Darf eine PKV mich im folgenden Fall überhaupt kündigen?

5 Antworten

Die PKV achtet sehr auf die Einhaltung ihrer Vertragsbedingungen. Dort sind auch Rechtsanwälte, die hier sicher dazu den Hinweis gaben. Deine wohl nicht beabsichtigte (?) doppelte Versicherung (GKV und PKV) gibt Dir nicht das Recht, auf die Fortführung der Mitgliedschaft bei der PKV zu bestehen. Der Tarif für die PKV steigt ständig und ist im Alter fast unbezahlbar. Ich würde mich heute deshalb nicht mehr privat versichern lassen!

Ich kann Dir aber sagen, dass Du bei der gesetzlichen Krankenkasse gut aufgehoben sein wirst mit Deiner jetzigen schweren Erkrankung. Alles Gute für Dich!

Bist Du älter als 25 Jahre? Falls Du noch keine 25 Jahre alt bist und aufgrund Deiner Erkrankung nicht mehr arbeitstätig, sind Deine Eltern Dir gegenüber noch unterhaltsverpflichtet und dürfen Dich insofern auch privat versichern. Diese Versicherung wäre also rein theoretisch noch völlig korrekt über Deine Eltern gemeldet. - allerdings muss ich hier dazu sagen, dass das jetzt reine Spekulation von mir ist, da ich mich mit den Bestimmungen Deiner Krankenversicherung nicht auskenne. Du hast aber doch 100%ig irgendwann einmal einen Versicherungsschein bekommen (den müssten Deine Eltern haben) und da steht genau drin, wie lange Du über diesen Gruppentarif versichert werden kannst und ab Du einzeln versichert werden müsstest.

Warum musst Du die Versicherung eigentlich kündigen? Es reicht doch völlig, wenn Du sie vom Gruppentarif in einen Einzeltarif änderst.

Logisch, dass die PKV lieber möchte, dass Du aufgrund Deiner Krankengeschichte kündigst. Die sind ja nicht doof und wissen natürlich, dass da noch immense Kosten auf sie zukommen würden, wenn Du weiter dort versichert bist.

Wärest Du jetzt völlig zu unrecht privat versichert, weil Du eben nicht die Bestimmungen eines Gruppentarifs erfüllst, könnte die PKV Dich von heute auf morgen kündigen. Genau das hat sie aber ja scheinbar nicht getan, also wissen die ganz genau, dass Du einfach nur eine Änderung in einen Einzeltarif beantragen könntest, ohne zu kündigen. In dem Fall müssen sie dann auch schön brav weiter zahlen, wenn Du Leistungen aus der Privatversicherung in Anspruch nimmst.

Wie gesagt ... lies Dir den Versicherungsschein genau durch und auch die Bedingungen, die für einen Gruppentarif erfüllt werden müssen. Ich bin der Meinung, dass es, wenn überhaupt, durchaus ausreichen würde, wenn Du den Tarif ändern lässt ... sofern Du über 25 Jahre alt bist.

Ich wünsche Dir alles Gute und drücke die Daumen, dass Du bald eine neue Niere bekommen kannst. Ich stehe inzwischen auch auf der Transplantationsliste ... für eine neue Leber!

hallo,

natürlich will die pkv einen kostenfaktor loswerden und kann, nachdem sie es wahrscheinlich bei deiner volljährigkeit versäumt haben, ab dem tag der schriftlichen mitteilung den gruppentarif aufheben und dir die entsprechenden normalen konditionen erteilen. eine kündigung deinerseits ist möglich, wird stattgeben und vollzogen, wenn die annahmeerklärung der neuen krankenkasse vorliegt, aber...welche wird dich annehmen mit immensen risikozuschläge (pkv) ?

ab dem tag, als du ein versicherungspflichtige tätigkeit aufgenommen hast, hattest du die möglichkeit in die gkv zu wechseln, es sei denn, du hattest gleich ein einkommen über die jahresentgeltgrenze gehabt, wovon ich ausgehe. bei Einkommen unterhalb der jahresentgeltgrenze hätte dich der arbeitgeber ansprechen müssen, ob du wieder pflichtversichert sein möchtest oder den antrag stellst, weiterhin privatversichert zu bleiben, damit hast du einen rückweg in die gkv verbaut.

also erst die schriftliche mitteilung abwarten um zu sehen, wie die tarifkosten dann aussehen, dann prüfen welche option du für einen wechsel hast, wobei dich keine pkv mit der letzten erkrankung haben möchte oder nur mit grossen risikozuschlägen. aber auch prüfen, ob laut bedingungen der rahemnvereinbarung für mitversicherte kinder bei deren volljährigkeit erlöschen. die tips verbraucherzentrale oder fachanwalt finde ich gut.

beste grüsse

dickie59

jahresentgeltgreneze des jahres in dem der eingtritt in die sozialversicherungspflichtige tätigkeit erfolgte

Was möchtest Du wissen?