Darf eine Lehrerin, während der Schule, Informationen über einen Schüler machen (Schüler war Krank)?

9 Antworten

Also ich weiß nicht , was genau gesagt wurde , aber einen Schüler vor der Klasse zu „demütigen“, finde ich nicht okay . Wenn es sehr schlimm ist , sollte man am besten mit der Lehrerin darüber sprechen und sagen , dass man sowas nicht möchte .

wenn es nicht klappt , dann zur stellvertretendene Schulleitung oder zu einem Vertrauenslehrer hingehen .

Hallo!

Ich weiß, dass es Lehrer gibt, die so etwas machen - und es ist auch schon vorgekommen. Einmal habe ich so etwas auf Umwege mitbekommen, der Schüler war danach "erledigt" und das Mobbingopfer der Klasse, nachdem die Lehrerin es "gut gemeint" hatte und die Klasse in seiner Abwesenheit über einen Klinikaufenthalt und eine schwere Erkrankung unterrichtet hatte - Kinder und Jugendliche können dann ganz grausam sein, sobald sie einen wunden Punkt gefunden haben. Als er nach längerer Krankheit dann wieder kam, wurde der Junge fertig gemacht bis zur Grenze und hat am Ende die Schule gewechselt, weil es nicht mehr ging.

Zulässig oder nicht ... es ist eine Grauzone, jeder halbwegs sensible Lehrer, der ein echter Pädagoge ist, wird so etwas nicht tun.

Im Zweifel kann man das Ganze nochmal der Schulbehörde melden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hat die was schlimmes gesagt? Prinzipiell begünstigt sie Ja, dass diese Person gemobbt wird.

Kommt sehr drauf an wie sie das macht. Eine Information kann sinnvoll sein um Gerüchten und falschen Vermutungen vor zu beugen.

Ohne den genauen Sachverhalt und Wortwahl zu kennen, kann man nichts sagen.

Woher ich das weiß:Beruf – Jahrzehntelang Lehrer gewesen

Was möchtest Du wissen?