darf eine Klinik einfach so einen Betreuer bestellen?

3 Antworten

Eine Betreuung ist oft nur vorübergehend, wenn z.B. die Ärzte meinen, daß Du nach Deiner Entlassung vielleicht Dein Leben noch nicht so im Griff haben könntest. Ein Betreuer handelt auch nur in Absprache mit Dir und kann Dir eine große Hilfe sein, wenn er z.B. alles was mit Ämtern zu tun hat, für Dich regelt. Wenn er Dir hilft, Gelder zu beantragen oder so. Das Krankenhaus darf das Amtsgericht bitten, einen Betreuer zu bestellen, jeder darf das für jemanden, wenn er den Eindruck hat, es braucht jemand Hilfe. Das Betreuungsgericht überprüft das dann mithilfe der Betreuungsstelle. Die Betreuung selbst wird dann auch regelmäßig überprüft, ob sie noch weiterhin nötig ist. Es ist eine Hilfe! Nimm sie an!

Die Klinik bestellt nicht den Betreuer, sondern regt dazu an. Die Entscheidung hierüber fällt das Amtsgericht. Wende dich selbst an den Amtsrichter und frage nach, ob da ein Antrag des Arztes vorliegt. Auf jeden Fall musst du selbst dazu gehört werden und kannst ggf. Widerspruch einlegen.

Hallo ja ich lege auf jeden Fall Widerspruch ein. Ein Betreuer zu haben bedeutet nämlich eingeschränkt leben und das mag ich nicht.

Das können die nicht einfach. Ich war nicht im Amtsgericht. Und wenn ich selber gehört werde erwähne ich den Verwandten.

lg und danke

0
@Eipick

Ein Betreuer muss nicht zwangsläufig eine Einschränkung bedeuten. Ich habe auch einen, weil ich es selbst wollte für bestimmte Bereiche (Behörden und Co) und empfinde es als Erleichterung, mich um manche mir schwerfallende Dinge nicht mehr selbst kümmern zu müssen. Vielleicht lässt du dich auch einfach erst einmal drauf ein? Du kannst benennen, wo du evtl. Hilfe brauchst (Teilbetreuung) und welche Art von Betreuer (ich habe einen RA) es sein soll und welche nicht. Es anfechten kannst du ja immer noch, wenn du dich damit unwohl fühlst.

1

Lass Dir nicht von "guten Ratgebern" einreden, dass eine gesetzliche Betreuung eine Hilfe für Dich ist.
Die einzigen, die hiervon profitieren , ist der Betreuer, der psychiatrische Sachverständige, der Verfahrenspfleger und die Klinik.
Allerdings bist Du auch sehr leichtsinnig gewesen, als Du Dich freiwillig als Patient in einer psychiatrischen Klinik gemeldet hast.
Nun bist Du ein Leben lang stigmatisiert als jemand, der in regelmäßigen Abständen in eine psychiatrische Klinik gehört.
Offensichtlich haben Dich die Ärzte auch davon überzeugen können, dass ihre Diagnosen zutreffen und Du eine psychische Krankheit hast.
Tatsächlich handelt es sich bei der Psychiatrie um eine Pseudowissenschaft und wenn Dich 10 Psychiater untersuchen würden, würden 10 unterschiedliche Diagnosen herauskommen. Alle diese Fachleute würde etwas finden und Dich anschließend therapieren wollen.
Sieh zu, dass Du aus dieser Falle wieder heil herausfindest und informiere Dich beim nächsten Mal vorher über die Gefahren, die mit einem stationären Aufenthalt in einer psychiatrischen Anstalt verbunden sind.
Zum organiserten Betreuungsbetrug gibt es folgende Videos:

https://www.youtube.com/watch?v=0fsczBN09IU

oder

auch  die schauspielerische Leistung des Psychiaters und Klinikchef Manfred Lütz in folgendem Video

https://www.youtube.com/watch?v=K8-VAKOrDa4


Woher ich das weiß:
Studium / Ausbildung

Gesetzlicher Betreuer nutzt Oma aus

Hallo, ich habe ein längere Problem und wäre froh, wenn mir jemand helfen will. Danke im Voraus. Ich habe vor ca, 4 Wochen meine Oma, die mir sehr viel bedeutet abgeben müssen. Bisher habe ich täglich mehrmals mit ihr telefoniert und sie oft besucht. (Sie wohnt etwas weiter weg) Sie ist nicht gestorben, sondern wurde von ihrer Tochter, gegen ihrer Willen in ein Heim weit weg gebracht. Jetzt weint sie oft und will immer nach Hause. Wenn ich einmal wöchentlich mit ihr reden darf sagt sie immer, dass ich etwas machen soll.

Ich habe diesen Brief an das Amtgericht geschreiben. Bekomme ich darauf eine Antwort und macht das Gericht etwas? Ich möchte nicht das Geld meiner Oma, sondern lediglich, dass alles wieder gut wird und sie wieder nach Hause darf. ich habe sie schon so lange nicht mehr gesehen und vermisse sie so.

Ich wurde von meiner Oma, Frau* * Str. 18, *München beauftragt, sie aus einem Pflegeheim in * zu holen. Frau (Oma) hat einen gesetzlichen Betreuer, da sie leider an Demenz erkrankt ist. Die Betreuerin ist ihre Tochter *, wohnhaft in *. Frau (Tochter) hat ihre Mutter vor ca. 4 Wochen gegen ihren Willen nach in das Pflegeheim Rosenium gebracht. Da Frau(Oma) ihr ganzes Leben aber in München gelebt hat, möchte sie auf jeden Fall wieder nach München zurück. Sie hat dort ihre Freundinnen, mit denen sie sich regelmäßig getroffen hat. Bei den Telefonaten mit ihr weint meine Oma und bittet immer um Hilfe. Für eine demenzkranke Person ist es sehr wichtig, dass sie bekannte Menschen um sich hat. In dem Pflegeheim kennt sie aber leider niemanden und selbst die Umgebung ist ihr fremd. Die Demenz ist nicht so weit fortgeschritten, meine Tante hat überwiegend klare Momente. Die gesetzliche Betreuerin lässt nicht mit sich reden, bzw. ist für uns Angehörige nicht erreichbar. Sie handelt nicht im Interesse von Frau *(Oma), sondern stellt ihre eigenen Interessen in den Vordergrund. Als Frau *(Oma) noch in München gelebt hat, hat Frau *(Tochter) regelmäßig Geld von ihrem Konto abgehoben. Um ihre Mutter hat sie sich aber nie gekümmert, sie hat sie auch nie besucht bzw. für sie Lebensmittel besorgt. Ich habe öfters mit dem Pflegedienst gesprochen, der mehrmals am Tag kam. Mir wurde immer gesagt, dass Frau (Oma) keine Getränke zu Hause hat und nur das Leitungswasser trinken kann. Frau(Tochter) verbot uns telefonisch vertreten durch ihre Tochter, dass wir die Telefonate mit Frau *(Oma) im Pflegeheim zu unterlassen haben. Ich stelle hiermit einen Antrag, damit Sie die gesetzliche Betreuung überprüfen und gegebenenfalls einen gesetzlichen Betreuer bestimmen, der nicht mit Frau *(Oma) verwandt ist und in ihrem Interesse handelt und ihr Vermögen verwaltet.

Mit freundlichem Gruß

DANKE FÜR HILFE :-)

...zur Frage

Wurde angeklagt, aber bekomme eine Auskunft vom Anwalt weil ich unter Betreuung stehe und geschäftsunfähig bin? Was soll ich jetzt tun?

Mir werden mehrere Straftaten vorgeworfen und ich wurde angeklagt und mir wurde ein Anwalt (Verteidiger) vom Gericht zugeteilt. Bei einigen Vorwürfen kann ich nichts dafür weil da mein ehemaliger Betreuer meine Rechnungen einfach nicht gezahlt hat. Da ich auch noch für geschäftsunfähig erklärt wurde, bekomme ich keine Auskunft vom Anwalt mehr. Er darf noch nicht mal mit mir reden und hat mir schon mal telefonisch mitgeteilt, dass er mit mir nicht reden kann wegen der Geschäftsunfähigkeit.

Falls jetzt einer antwortet, dass ich mich an meinen Betreuer wenden soll.... das geht auch nicht. Das Verhältnis ist nicht so toll und ein Antrag auf Betreuungswechsel wurde abgelehnt. Außerdem hat mein Betreuer nie Zeit und kümmert sich nicht ausreichen um meine Angelegenheiten.

Der Termin im Gericht ist bald und ich weiß nicht was ich tun soll. Ich muss jetzt wahrscheinlich den Termin einfach abwarten? Oder was sollte ich sonst tun?

Was sollte ich tun wenn ich mit dem Urteil unzufrieden bin?

...zur Frage

Können meine Eltern den Beschluss aufheben?

Ich bin jetzt seit einem Monat in einer Psychiatrischen Klinik und zwar mit Beschluss. Ich habe schon meine Therapeutin gefragt ob meine Eltern den Beschluss aufheben können und sie sagte Nein. Aber eine Mitpatientin von mir hatte auch einen Beschluss und ihre Eltern haben den nun aufgehoben. Sie wird also bald entlassen. Und ich habe mich sehr zum guten geändert aber würde gerne die Klinik verlassen. Meine Therapeutin und die Betreuer haben auch schon gemerkt das ich mich geändert habe. Also ist nun meine Frage ob meine Eltern den Beschluss aufheben können?!

...zur Frage

Gibt es noch Schutz vor der Betreuungsmafia, Richter vom Landgericht sind beteiligt, wie soll man da noch zu seinem Recht kommen?

Meine Oma hatte meiner Mutter damals für den Fall der Fälle eine Vorsorgevollmacht geschrieben und diese notariell beglaubigen lassen. Das Alles wollen die Gerichte nicht sehen und reagieren auf unsere Schreiben nicht. Die Rechtsbeschwerden gegen den Beschluss des Landgerichts wurden ignoriert und die Akte wieder zurück an das Amtsgericht bei uns gesendet.

Die Betreuerin, die im Übrigen nur die Vermögenssorge übertragen bekommen hatte, erteilte uns damals Hausverbot, was bis heute noch besteht. Wir haben keinen Kontakt mehr zu meiner Oma. Dürfen Sie nicht mal mehr aufsuchen.

Das war natürlich nun nur ein kleiner Ausschnitt aus dem ganzen Fall. Haben Sie Interesse uns zu helfen und beizustehen? Wir haben mittlerer Weile aufgegeben und auch kein Geld mehr für einen Anwalt, die meisten lehnen ab, weil die Akte schon zu groß ist. Eine Rechtsschutzversicherung besteht allerdings.

Die Polizei hat ein Verbot von dem Richter bekommen aktiv zu werden, der Richter ist telefonisch nie zu erreichen, postalisch bekommen wir keine Antwort, persönlich werden wir rausgeschmissen und es wird mit der Polizei gedroht. Die Betreuerin schreibt uns andauernd, neuerlich per Gerichtsvollzieher, dass wir die Vorsorgevollmacht, ihr aushändigen sollen.

...zur Frage

Ein Paar Fragen zum Vormund für ein entmündigtes, behindertes Familienmitglied?

Hallo ihr Lieben, ich hoffe, dass sich hier vielleicht jemand mit diesem Thema auskennt und mir die ein oder andere Fragen beantworten könnte.

Mein Freund ist der gerichtlich bestimmte Vormund bzw. Betreuer seines Bruders, welcher allerdings in einer anderen Stadt in einem Heim wohnt. Mein Freund kümmert sich um alles finanzielle und rechtliche etc.

Nun zu meinen Fragen.

  1. Wir haben nun gelesen, dass man eine Aufwandsentschädigung beantragen kann. Wo genau macht man das? Zu welchem Institut geht man? Und richtet man diese dann an ein Institut in der Stadt wo WIR wohnen oder wo die zu betreuende Person wohnt?

  2. Kann man sich diese Unterlagen zuschicken lassen oder im Internet runterladen?

3 . Kann man die Aufwandsentschädigung auch rückwirkend beantragen?

  1. Wie hoch ist die Aufwandsentschädigung in etwa?

Wir danken im Voraus schon mal für die Antworten und wünschen allen einen schönen Tag!

...zur Frage

gerichtlich angeordnete Betreuung

Kann ein Vermieter einen Betreuer für seinen psychisch und alkoholkranken Mieter (40 Jahre alt) bestellen? Kann das gerichtlich gegen den Willen des Betroffenen angeordnet werden? Der Mieter könnte dann da wohnen bleiben, es wäre aber "betreutes Wohnen" Akute Selbstgefährdnung und Fremdgefährdung besteht nicht. Nur psychisch krank und schwer vom Alkohol abhängig, so dass nicht mehr auf Ernährung geachtet wird, Er hat auch keinen Hausarzt. Bezieht Grundsicherung wegen voller dauerhaften Erwerbsminderung. Der Mieter bemüht sich zwar ab und zu, etwas gegen seine Sucht zu unternehmen, aber er ist nicht im Stande, Termine und so weiter wahrzunehmen. Die Miete wird ja immer püntlich vom Amt überwiesen. Aber es geht ein Menschenleben zugrunde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?