Darf eine Dienstanweisung das Verhalten der Mitarbeiter beeinflussen?

6 Antworten

Der AG will private Handynutzung am Arbeitsplatz unterbinden? Nein, wie unverschämt von ihm. Da müssen sich die Mitarbeiter ja voll auf die Arbeit konzentrieren.

Warum sollte das deiner Ansicht nach nicht zulässig sein? Wer für die Arbeit bezahlt, darf auch verlangen, dass keine privaten Angelegenheiten in der Arbeitszeit erledigt werden. Das ergibt sich ganz einfach aus dem Weisungsrecht des Arbeitsvertrags. 

Wenn es allerdings einen Betriebsrat gibt, hat der ein Mitspracherecht, denn es handelt sich um eine Frage der Ordnung des Betriebs (§ 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG).

Das sollte doch wohl selbstverständlich sein, dass man während der Arbeitszeit das Handy ausschaltet und das Internet nur für berufliche Zwecke genutzt wird. Außerdem wird das heutzutage schon in Verträgen festgelegt, keine Ahnung warum man dafür so ein Fass aufmacht. Man kann auch über das Firmen Telefon für andere erreichbar sein, wenn was ist. 

Die Dienstanweisung sind genau für solche Sachen da. Nutzung des Internets Handy usw.

Ein Personalrat muss nicht zwingend mit eingebunden werden

Ein Personalrat muss nicht zwingend mit eingebunden werden

Doch, wenn es einen gibt.

1

Ein Geschäftsführer vergibt Job und zieht sein Angebot danach zurück. - 'Rechtens?

Ein Geschäftsführer hat einem Bewerber über eine Personalberatung mitgeteilt, dass der Bewerber den Job bekommt, nach dem er sich dort vorgestellt hat. Nun hat der Chef bei seinem quasi neuen Mitarbeiter angerufen und ihm das noch zusätzlich persönlich mitgeteilt. Der Bewerber hat sich aber schon mit der Vertragsgestaltung auseinandergesetzt und versucht, seine Vorstellungen mit dem "Chef" zu besprechen. Der "Chef" räumte ein, dass er sich gedanken macht und sich mit einem Vorschlag melden wird. Er war offenbar was die Situation anbelangt empört und hat kurzerhand seinen Unmut der Personalberatung preisgegeben und sein Beschäftigungt zurückgezogen.

Wie ist das zu werten? Ist dieses Verhalten rechtens??? etc..

...zur Frage

Kranker Mitarbeiter will wieder arbeiten ... habe ich als Arbeitgeber da mitspracherecht?

Hallo, hier die kleine Vorgeschichte :

Der Mitarbeiter ist immer mal wieder krank ... mal 1 mal 2 mal 3 Woche ... immer etwas anderes ...

Jetzt ist der Mitarbeiter 5 Wochen schon krank wegen "Rücken" und ich befürchte das wenn die Lohnfortzahlung endet es eine Wunderheilung für 2 Wochen gibt und danach der Mitarbeiter sich wieder von Doc Holywood wieder krankschreiben lässt.

Jetzt zu meiner Frage :

Kommt der Mitarbeiter nach den 6 Wochen wieder und will arbeiten kann ich als Arbeitgeber auch das ganze verneinen da ich z.B. nicht der Meinung bin das die "Genesung" abgeschlossen ist bzw. das ich befürchte das es durch die zu schnelle Wiederaufnahme der Arbeit es zu einem Rückfall kommen könnte ?

Versteht mich nicht falsch ich überlege wirklich eine baldige Kündigung auszusprechen da mir das Verhalten doch etwas zu egoistisch ist aber mit einer Krankengeldzahlung (50%-60% des Gehalts) würde ich in erster Linie mal zeigen das es so nicht geht und einen erheblichen Warnschuss durchführen.

Kann/darf ich sowas machen oder muss ich doch bald von der Kündigung gebrauch machen ?!

Vielen Dank schonmal ... ggf. habt ihr ja noch Tipps ---

...zur Frage

Überstundenabbau

Bei uns im Betrieb gibt es für die Mitarbeiter ein Arbeitszeitkonto, auf dem + und - Stunden erfasst werden. Meine wöchentliche Arbeitszeit beträgt 15 Stunden und es haben sich über 100 Plusstunden angesammelt. Was kann man als Arbeitnehmer von Arbeitgeber hinsichtlich der Abwicklung "einfordern"? Ausbezahlt wird nichts und es besteht die Gefahr, dass noch weitere Stunden auflaufen, da ständiger Personalmangel besteht und diese Überstunden einfach geplant werden. Wie würdet ihr euch verhalten? Rechtsgrundlagen? Betriebsrat verhält sich leider "neutral" und zeigt wenig Einsatz für uns als Arbeitnehmer.

...zur Frage

"Freiwillige Veranstaltung" Überstunden?

Hallo ihr Lieben,

und zwar hat eine Freundin am nächsten Samstag eine Veranstaltung vom Geschäft aus. Man muss dazu sagen, sie ist Azubi und normal arbeiten sie nur von Mo - Fr. Diese Veranstaltung ist für alle anderen Mitarbeiter freiwillig. Nur für sie und die andere Azubine wurde es festgelegt, dass sie dort hin müssen und auch helfen müssen.

Eigentlich würde dies ja zur Arbeitszeit zählen, also Überstunden, da sie ja nicht kommen kann, wenn sie möchte, sondern kommen muss?

Ich hatte auch mal eine Veranstaltung Samstags und habe diese als Überstunden aufgeschrieben bekommen.

Wie ist das rechtlich gesehen? Eigentlich darf man ja als Azubi so viel ich weiß keine Überstunden machen.

Ich bekomme diese Überstunden als einen Tag Urlaub angerechnet. Aber wie ist das in dem Fall von der Freundin? Müsste sie eigentlich auch einen Ausgleich bekommen oder war mein Chef einfach nur freundlich? Ich weiß nicht wie das rechtlich ist.

...zur Frage

Betriebsrat (200 Mitarbeiter) droht mit Einstellungsstopp, geht das?

Der Betriebsratsvorsitzende unserer Firma (200 Mitarbeiter) hat dem verantwortlichen Projektmanager gedroht, keine Mitarbeiter mehr einzustellen, wenn nicht stattgegeben wird, dass ein Betriebsratsmitglied, welche auch Mitarbeiter im Projekt ist, 5 Stunden pro Woche mehr bekommt. Außerdem läuft der Betriebsratsvorsitzende während der Arbeitszeit in Projekte und stellt Mitarbeitern teils kompromittierende Fragen, stört also den Geschäftsablauf enorm. Was kann man dagegen tun?

...zur Frage

Verhalten gegenüber Mitarbeiter und Vorgesetzen war einwandfrei?

Hallo Leute, in meinem Arbeitsvertrag steht "Sein Verhalten gegenüber Mitarbeiter und Vorgesetzen war einwandfrei". Was eine 3 bedeutet. Werde ich kaum Jobchancen haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?