Darf eine Betreuerin in einer Wohngruppe Bewohner ohne Bescheid sagen vom Ausflug ausschließen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Irgendwann musst Du dich mit dem leben arrangieren. Du kannst nicht nur Forderungen stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du willst ne Menge wissen was der Erzieher darf. Frag dich doch mal.im Gegenzug was du MUSST.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich Dein Schilderung lesen, stimme ich Dir zu, dass es sich bei der Geschichte nicht um eine Sternstunde der Pädagogik handelt. Einen Satz hast Du irgendwie nicht beendet: "Obwohl unsere Eltern dafür, dass wir 24/7 Beobachtet und Betreut werden." Meinst Du, sie hätte nicht nur mit 2 Jugendlichen allein ins Kino fahren dürfen? Weil die gesamte Gruppe 24 Stunden am Tag beobachtet und betreut werden muss?

Dann könnte immer wieder ein einziges Gruppenmitglied alle Außenaktivitäten blockieren - eine düstere Vorstellung. Jugendliche sollen zur Selbstständigkeit erzogen werden, sie dürfen alleine ins Kino gehen, alleine zum Fußball, alleine einkaufen, alleine zur Schule gehen und alleine Freunde besuchen.

Ich lese aus dem Text, dass eine Leih-DVD zurückgebracht werden solte, damit nicht zusätzliche Gebühren fällig werden. Die zusätzlichen Kosten lassen sich aus dem Gruppenetat bezahlen, dann ist eben weniger Geld für anderes da. Rechtmäßig wäre es aber auch, den Schaden auf das Taschengeld der Jugendlichen umzulegen. Es handelt sich hier rechtlich um eine angemessene Beteiligung am entstandenen Schaden, der durch die Verweigerung der Jugendlichen entstanden ist. Das ist in den Richtlinien der Aufsichtsbehörden für solche Fälle klar geregelt.

Irgendwie habt ihr große Chancen das Ritual immer wieder zu wiederholen:

Erzieherin will Freizeitaktivität bei schönem Wetter und dabei noch eine Besorgung machen - Jugendliche haben null Bock und brauchen ihre Ruhe, wollen den Tag mal im Haus abhängen. Das ist eine Standardsituation, die zwischen Erwachsenen und Jugendlichen in der Pubertät überall abläuft. Da bot sich für die Erzieherin an "Wer nicht mitkommt, den bestraft das Leben" (frei nach Gorbatchow). Dummerweise schafft man damit neuen Ärger und spaltet auch zwei Jugendliche ab, die ihr danach nicht mehr mögt.

Die Chance hier eine Verbesserung zu erreichen, liegt zum größten Teil bei Dir. Die Anleitung dazu wäre hier zu lang. Die Stichworte dazu heißen: Humor - Charme - Kompromiss - gegenseitige Unterstüztung. Da muss jeder Mensch zunächst einmal in Vorleistung gehen. Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?