Darf ein WEG Verwalter eine Mail gegen den Willen eines Eigentümers weiterleiten?

8 Antworten

Der Beirat wird von der WEG gewählt um den Verwalter zu unterstützen und zu kontrolleren. Er ist wie ein Aufsichtsrat eines Unternehmens und hat Anrecht auf Informationen die er braucht um seine Aufgabe zu erfüllen. Würden dem Beirat wichtige Informationen vorenthalten , so würde man ihn aushebeln, was nicht geht. Sollte der Inhalt der Mail damit zu tun haben ,das man dem Beirat misstraut, so muss dies auf einer Versammlung geklärt werden und der Beirat unter Umständen angestezt werden.

Zum Thema Postgeheimnis - dazu gibt es keine Urteile. Aber es gibt KEINEN Datenschutz innerhalb einer WEG. Das heisst, das BDSG kann nicht angewendet werden. Der Verwalter kann also auch die Email ausdrucken und in die Verwaltungsunterlagen legen. Und zwar so, dass es der Beirat spätestens bei der nächsten Prüfung nicht übersehen kann. Somit ist das "Postgeheimnis" innerhalb einer WEG auch ausgehebelt. Bzgl. kein Datenschutz gibt es Urteile - sogar vom Landgericht München I.

Danke soweit für die bisherigen Antworten. Das Emails mit Postkarten zu vergleichen sind ist klar. Aber Emails liegen nicht mal eben so rum das sich jeder bedienen und lesen kann. Und das es manchmal für die Beiratsarbeit notwendig ist Emails zu bekommen ( auch von anderen Eigentümern ) steht auch außer Zweifel. Aber wenn es um ein Anliegen zwischen einem Eigentümer und dem Verwalter geht und dabei vom Eigentümer klar untersagt wird die Mail weiterzugeben, dann ist das schon eine andere Klasse meiner Meinung nach.

Ist denn jemandem etwas bekannt das irgendwo was steht das es kein Post- / Briefgeheimniss in einer WEG gibt?

Das ist keine Frage der Rechtlichkeit sondern eine von Herz und Verstand. Um das Vertrauensverhältnis zu wahren, hätte Dich der Verwalter vorerst informieren können, daß er Deinem Anliegen ohne Rücksprache mit dem Beirat nicht Folge leisten kann.

0

Frage an Wohnungseigentümer/Hausverwalter?

In einem 8-Parteien-Haus hat jemand eine Wohnung. Jeder Eigentümer zahlt im Monat eine Summe x auf ein Hausgeldkonto als Rücklage falls am Haus Reperaturen usw zu machen sind. Ein Hausverwalter verwaltet u.a. auch diese Hausgeldkonten. Ein Eigentümer hat dieses mtl. Hausgeld nicht bezahlt weswegen der Verwalter einen Anwalt einschaltete. Nach einem Schreiben hat der Eigentümer sein Hausgeldkonto ausgeglichen. Der Anwalt schickt die Rechnung dem Verwalter (obwohl sie an den Eigentümer gerichtet war) und der Hausverwalter bezahlt ohne Rücksprache die Anwaltsrechnung vom Hausgeld des säumigen Eigentümers. Darf der Verwalter das?? Gibt es diesbezgl. Urteile oder Ähnliches wo ich nachlesen kann? Hab bei Google nichts gefunden.

...zur Frage

Abberufener Verwalter zog weiterhin das Geld vom WEG Konto ein. Was tun?

Unser Verwalter wurde abberufen und hat dagegen geklagt. Gerichtstermin steht noch aus. Darf er weiterhin seine Vergütung einbehalten? Er hat dies für die 2 Monate bis zum Verwalterwechsel getan mit der Begründung dass er ja solange die Unterlagen verwahrte bzw. den Übergabetermin aufgeschoben hat und den Beschluss ja angefochten hat. Darf er das? Beschluss ist ja solange gültig, bis dass Gericht möglicherweise diesen aufhebt, oder?

Was ist zu tun? Bedarf jede Handlung einen Beschluss der WEG? Ich bin als Eigentümer ja auch geschädigt, kann ich auch alleine bzw. mit dem Beirat etwas unternehmen, um nicht bis zur der Versammlung zu warten?

...zur Frage

Kann der Hausverwalter zugleich auch Beirat sein?

Es handelt sich um eine Anlage mit 11 Wohnungen, ein Eigentümer ist Architekt und wurde daher zum Verwalter ernannt. Gleichzeitig ist er auch im 3köpfigen Verwaltungsbeirat. Hier gibt es jetzt Bedenken, ob dies einen Interessenkonflikt berühren könnte und überhaupt zulässig ist.

...zur Frage

Veränderung der Außenfassade bei Eigentumswohnung

Bei einer laufenden Balkonsanierung wurden ohne Zustimmung der Eigentümer die Balkone in einer anderen Farbe als vorher gestrichen, die das Erscheinungsbild der Fassade extrem verändert. Die Eigentümer sind damit nicht einverstanden. Der Beirat hat dieser Farbe zugestimmt, hat der überhaupt das Recht dazu? Welche Möglichkeiten haben wir dagegen vorzugehen um eine Änderung des Farbanstriches zu erwirken?

...zur Frage

Teilungserklärung für Eigentumswohnung Dokument?

Ich bin der Auffassung, dass eine beim Notar gesiegelte teilungserklärung keine handschriftlichen Eintragungen enthält. Wenn doch, dann bestimmt mit zusätzlichem Stempel und Signet.

Eine vom Makler per Mail zugesendete pdf TE hat im Bereich des Wertes des Dokumentes die handschriftliche Eintragung der Summe in DM.

Desweiteren ist in dem Dokument vermerkt, dass der Verwalter der Auswahl des neuen Eigentümers zustimmen müsse.

Ist der Eigentümer einer Wohnung nicht frei in seiner Auswahl des Käufers oder Mieters ?

...zur Frage

WEG: mögliche Abstimmungswege über die TOP's der Versammlung laut Einladung dazu?

Eine interessante Frage:

Ich war mit Verwalter, Beirat und Miteigentümern unzufrieden und wollte deshalb nicht persönlich zur EV gehen, sondern meinen Willen schriftlich berücksichtigt wissen. Dazu gab es laut Einladung nur folgende 4 Möglichkeiten:

Vertretung durch den Verwalter - er soll meine Abstimmung befolgen Vertretung durch den Verwalter - er darf im eigenen Ermessen mit meiner Stimme umgehen Vertretung durch einen Bevollmächtigten - er soll meine Abstimmung befolgen Vertretung durch einen Bevollmächtigten - er darf im eigenen Ermessen mit meiner Stimme umgehen

Da ich keinem Miteigentümer trauen möchte, weil ich ihnen als Gesamtheit etwas vorwerfe, bevollmächtigte ich den Verwalter, meine schriftliche Abstimmung zu berücksichtigen. Dies lehnte er ab. Aufgrund der Formulierung "Bevollmächtigung" darf er das jederzeit. Das Problem ist nur, dass ich so nun auf keinem Wege meinen Willen einfließen lassen konnte. Ich wollte auch keiner dritten Person den Versammlungsbesuch zumuten.

Auf der anderen Seite wird immer darauf hingewiesen, dass wir Eigentümer in der Gesamtheit dafür verantwortlich seien, dass genug Stimmen abgegeben werden - für die Beschlussfähigkeit. Ansonsten müsse kostenpflichtig wiederholt werden.

Kann nun ein Eigentümer weder persönlich kommen, noch einen anderen Eigentümer beauftragen, weil die Stimme sich auch gegen den richtet, noch den Verwalter beauftragen, weil der es zurückweist, seine Nichtentlastung anzunehmen, bleibt ihm doch nur eine bedingungslos zu akzeptierende Willensbekundung OHNE Bevollmächtigung, sondern eben einfach in Form einer BRIEFWAHL. Auch mit einer "öffentlichen Willensbekundung" habe ich keine Probleme (Einreichung des unterschriebenen Stimmzettels nebst vorheriger E-Mail an einige oder alle zur Beweissicherung der Abgabe).

Wie seht Ihr das? Mir ist klar, dass jetzt neben Fachleuten auch wieder Laien antworten. Aber vielleicht ist ja der Knackpunkt darunter, entweder als Lösung, oder als Hinweis, in welcher Richtung ich das falsch sehe, und wie ich es richtig sehen solle. Schon mal herzlichen Dank an jeden!

Falls etwas am Problem nicht verstanden wird, reiche ich natürlich gern nach.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?