Darf ein Versandhaus Artikel stonieren?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo.

Habe vor Jahren einen Plasma Fernseher 55" gekauft im Internet  für 800,--€

Normaler Preis ca . 1800-2000€ (damals).

Ich hab den per PayPal gekauft 800€ überwiesen. 3-4 Stunden später kam eine Mail das der Versand erfolgt sei. Würde  noch heute ausgeliefert.

Der Fernseher wurde mir ausgehändigt.
4-5 Tage kam eine Mail , er hätte sich vertan es müssten 1000,--€ mehr sein.
Ich habe geschrieben, das für mich der Kaufvertrag abgeschlossen sei.

Wenn er einen Fehler gemacht hätte wäre der Kauf gar nicht zustande gekommen.

Er hat sich nicht wieder gemeldet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Händler haben das irgendwo in ihren AGB´s stehen das die Mail die erzeugt wird keine Verbindliche zusage ihrerseits ist sondern eher eine registrierung deine Bestellung. Deine Kaufzusage zu 2€ wird damit nicht angenommen sondern nur bestätigt das es so angekommen ist.

Amazon hatte z.b. mal so ein riesen Fehler in dem ein Notebook von 2.000€ auf 100€ oder sowas reduziert wurde .. die Absicht war es um 100€ zu reduzieren ... innerhalb kurzer Zeit war das Notebook verkaufsschlager. Amazon konnte aber alle Bestellungen stornieren ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Preis im Internet gilt als Aufforderung zum Kauf. Wenn du kaufen klickst, dann ist die eigentlich ein Angebot an den Händler. Die automatisierte Email ist vorgeschrieben, gemäß § 312i Abs. 1 Nr. 3 BGB.

Der Zugang stellt aber im Regelfall noch keine Bestätigung (Annahmeerklärung) dar. Kommt also darauf an wie die formuliert ist. Steht hier: Ich nehme ihr Angebot an oder so, dann ist ein Kaufvertrag zustande gekommen und der ist auch bindend. Da ist der Händler selber Schuld, wenn er sein Programm nicht ordnungsgemäß bedient.

Der Händler kann dein Angebot also ablehnen oder ein Gegenangebot machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich. Wenn ein Fehler im System passiert ist darf er das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AviStilo
17.05.2017, 17:37

Fehler im System würden eine Anfechtung wegen Irrtums (§ 119 I BGB) rechtfertigen, aber nicht den Vertrag von vornherein ausschließen.

Sonst wäre § 119 I sinnlos. Der Unternehmer muss halt dafür sorgen, dass sein System ordnungsgemäß funktioniert.

0

Ich denke dass es verbindlich wird erst ab dem du bezahlt hast und deinen Teil des Vertrages erfüllt hast. Danach ist das Versandhaus in der Lieferpflicht.

Kaann mich aber auch irren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?