Darf ein Vermieter was sagen wenn man ein Hund aufpasst?

14 Antworten

Wenn ein Vermieter etwas gegen Hundehaltung hat, dann dürfte es ihm relativ wurscht sein, ob der Hund 2 Tage, 2 Wochen oder 2 Monate im Haus ist. 

Auch wenn es mittlerweile Urteile gibt, wonach das Verbot der Hundehaltung nicht mehr so einfach durchgesetzt werden kann, würde ich persönlich immer abwägen, ob mir der dann zu erwartende Ärger, den ich bei einer "Erstreitung" meines Rechts zur Hundehaltung möglicherweise erwarten darf, es "wert" ist, oder ob ich nicht besser beraten bin, meine Hunde - auch wenn es nur vorübergehend sein sollte - dort zu halten, wo sie auch erwünscht sind. Ich selber bin noch nicht mal in Wohnungen eingezogen, wo es von Vermieterseite aus hieß, dass Hundehaltung "eigentlich schon erlaubt" sei, denn das "eigentlich" ist für mich schon eine Einschränkung, die ich nicht "auf mich nehmen" wollte. Der Hund soll sich ja in seinem zu Hause auch "entfalten" dürfen und ich will nicht immer dafür sorgen müssen, dass der Hund quasi "unsichtbar" ist, damit er niemanden stört....

Wenn ihr für den Tierschutz arbeiten wollt, solltet ihr euch also erst um eine geeignete Wohnung kümmern und dann erst um den Tierschutz.... 

Wenn ein Vermieter was gegen die Hundehaltung an sich hat, werden ihn auch nicht "edle Motive" wie der Tierschutz umstimmen.... 

Hi,

es geht nicht darum ob man einen Hund besitzt oder nicht; ein Hund befindet sich dauerhaft im Mietobjekt und daher hat der Vermieter da ein Mitspracherecht.
Wenn man mal ausnahmsweise einen Hund für 1-2 Tage zu Besuch hat dann ist das kein Problem, aber wenn das ständig und über einen längeren Zeitraum ist, dann kann man das nicht so ohne weiteres machen.

Daher ja, wenn der Vermieter Hunde verbietet kann er euch was wenn ihr jetzt dennoch ständig Hunde für mehrere Wochen aufnehmt, auch, wenn Hundehaltung nicht pauschal verboten werden darf.

Gruß

Besuch mit Hund kann der Vermieter nicht verbieten (bis auf ganz wenige Ausnahmefälle) aber einen Hund zu Besuch bzw. zur Pflege, das kann er verbieten.

Kann der Vermieter irgendwas machen wenn wir trotzdem Hunde aufnehmen und die weiter vermitteln??

Er kann Euch abmahnen und unter Fristsetzung auffordern, dass die Hunde weg kommen. Wird das dann nicht gemacht kann der Vermieter kündigen und das sogar fristlos.

Was möchtest Du wissen?