Darf ein Vermieter einfach eine steckdose entfernen?

8 Antworten

Wenn ich das aus einer Antwort richtig erkenne, scheint das nur eine provisorische Dose gewesen zu sein, die evtl. der Vormieter unsachgemäß verlegt hat (wenn ich schon etwas von "Verlängerung aus einem anderen Zimmer" lese....).

Hier muss der Vermieter natürlich für einen Rückbau sorgen.

Ich würde einfach mal freundlich fragen, warum diese beseitigt wurde und ob er eine neue Dose setzen kann.

Hattet ihr die Wohnung besichtigt, als sie noch von Vormietern bewohnt war? Dann war die Aufputzsteckdose vielleicht Eigentum der Vormieter und womöglich auch noch unsachgemäß angeschlossen bzw. montiert.

Dann war es vermutlich sogar zwingend notwendig, dass sie wieder entfernt wurde.

Die fehlende Steckdose war vermutlich nicht die einzige in dem Zimmer.

Ein Grund für eine Mietminderung wäre es dann nicht. Höchsten ein Anlass zum Streiten.

Da wäre es doch besser, wenn man mit dem Vermieter spricht, ob nicht an der Stelle, wo es für Euch ideal wäre, noch ein oder zwei Steckdosen montiert werden. Gebt das selbst bei Bedarf in Auftrag und bittet den Vermieter, sich an den Kosten wenigstens zu beteiligen.

Ich als Vermieter würde dem Wunsch entsprechen, wenn er sinnvoll ist, denn durch eine neue Steckdose, womöglich sauber und fachmännisch einwandfrei unter Putz installiert und abgesichert, wird die Wohnung wieder ein Stück aufgewertet.

Er darf. Ihr irrt: Die bei Besichtigung des Wohnung vorgefundene Steckdose gehört nämlich keinesfalls zur Installation der Mietsache, sondern wurde erkennbar laienhaft von einem Vormieter angebracht, der sie aus Rechtsgrund Rückbaupflicht bei seinem Auszug wieder zu entfernen hatte oder dies eben vom VM zurückgebaut werden durfte :-O

Wenn ihr im Kinderzimmer eine (weitere) Steckdose benötigt, wendet euch fragend an euren VM. Veränderungen der Installation unterligen nämlich seinem Willen und wären dann auf eure Kosten vorzunehmen.

Bausubstanzschonend läge sie dann aber entweder gegenüber einer vorhandenen Steckdose auf der gegenüberliegenden Wandseite des Nachbarraumes oder unterhalb des Lichtschalters.

G imager761

3

Und woher weist du dem die Wohnung nicht gehört ob das keine Installation der Mietsache war? Das sind doch nur Mutmaßungen die du hier äusserst.

0

Darf ein Vermieter die Telefonnummern des Mieters ungefragt weitergeben?

Hallo! Ich habe vor einem Monat meine Wohnung gekündigt. Der Vermieter schickte darauf eine Kündigungsbestätigung, ohne weitere Vermerke. Heute während der Arbeitszeit erhalte ich einen Anruf auf mein privates Handy, ein Mietinteressent wollte einen Termin mit mir zur Besichtigung vereinbaren. Auf die Frage woher er meine Telefonnummer hat, antwortete er, er habe meine Nummer und die Nummer meiner Frau per E-Mail vom Vermieter bekommen (der Vermieter ist ein überregionales Kreditinstitut, bei dem ich auch Kunde bin). Ich habe dann freundlich keine Auskünfte gegeben, es hat also kein Informationsaustausch über die Wohnung stattgefunden. Der Mietinteressent nannte mir nur den Namen des Absenders der E-Mail. Darauf habe ich mich sofort telefonisch bei meinem Vermieter beschwert. Ich bin echt sauer, dass mein Vermieter (der ja auch meine Bank ist) personenbezogene Daten ohne Nachfrage an Dritte weitergibt. Meine Handynummer stand im Briefkopf des Kündigungsschreibens, eine Verwendung der Nummer habe ich nicht angeboten. Desweiteren sehe ich es nicht ein, die Arbeit meines Vermieters (Terminmanagement) zu erledigen. Meine Frage ist: Darf der Vermieter so verfahren? Beste Güße, beatox

...zur Frage

Mietvertrag - Miete in schriftlichem Vertrag höher als vereinbart ...?

Folgender Sachverhalt:

Ich habe auf eine Anzeige in der Zeitung reagiert und den Vermieter angerufen, um eine Wohnung zu besichtigen. Während der Besichtigung einigte man sich mündlich auf einen Preis.

3 Tage später sagte ich telefonisch zu, dass ich die Wohnung nehmen würde. Termin zur Vertragsunterzeichnung wird für die darauffolgende Woche angesetzt.

Ich erscheine dort und lese den Vertrag, in dem eine höhere Kaltmiete steht, als mündlich vereinbart. Der Vermieter behauptet, es wäre zu keiner mündlichen Absprache gekommen. Ich jedoch war mit einer 2. Person (mit der ich zusammen dort einziehen möchte) bei der Besichtigung vor Ort, die meine Darstellung bestätigt.

Wer ist nun im Recht? Muss der Vermieter seine Zusage einhalten? Falls nicht, muss ich dann meine Zusage einhalten, dass ich die Wohnung nehme, obwohl ich von anderen Preisen ausgegangen bin?

Danke für Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?