Darf ein Vermieter die Kosten eines Wasserschadens auf die Mietparteien umlegen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Reparaturkosten haben absolut mit Betriebskoste nichts zu tun. Deshalb darf deine Mutter diese ihr unzulässigerweise berechneten Kosten von einer evtl. geforderten Nachzahlung abziehen. Die Einspruchsfrist beträgt ab Zustellung der Abrechnung 12 Monate. Auch wenn bereits gezahlt wurde kann unter Einhaltung dieser Frist das Gezahlte zurückgefordert werden (s. § 812 BGB wegen ungerechtfertigter Bereicherung).

Auch außerhalb der Abrechnung geforderte Zahlungen für solche Reparaturen sind nicht zu leisten. Derartige Kosten sind vom Vermieter zu tragen bzw. seiner Versicherung zu regulieren. Keinesfalls zu Lasten der Mieter.

Falls seit Zustellung der vorjährigen Abrechnung noch nicht 12 Monate verstrichen sein sollten, jetzt schnellstmöglich die Rückforderung betreiben, notfalls einklagen. Unbedingt die 12-Monatsfrist einhalten.

Es wurde auch noch eine neue Gegensprechanlage installiert, wobei die nur einen kleinen Teil der auf uns Mieter abgewälzten Gesamtkosten ausmachten...und wie schon unten jemand schrieb, können wohl in bestimmten Fällen die Kosten eines Wasserschadens auf alle Parteien umgelegt werden...so wurde bei mir auch argumentiert..naja, eine Klage ist mir das ganze nicht wert..obwohl der Scahden,wie sich jetzt herausstellte,ja offensichtlich aus einer SEINER Wohnungen resultierte...

0
@paulk734

Wenn hier jemand unbedingt klagen will, dann wäre das der Hausverwalter. Du musst nicht klagen, du musst auch nichts bezahlen. Die Gegensprechanlage kann aber durchaus eine Modernisierung darstellen, falls diese überhaupt 3 Monate zuvor vom Verwalter als solche deklariert wurde. Auch hier müsste eine Zustimmung deiner Mutter vorliegen, sonst bliebe der Verwalter auf den Kosten sitzen. (Ich kann nur ungläubig mit dem Kopf schütteln)

1

Ein Wohnhaus mit 6  Eigentumswohnungen. Hier ist einer der Eigentümer mit der Verwaltung beauftragt worden. Es wird Hausgeld monatlich durch deine Mutter zu zahlen sein. In der Eigentümerversammlung wird die Abrechnung der  Betriebskosten u.a. bestätigt. Was der eingesetzte Verwalter mit den Mietern seiner ETW abrechnet, möge deiner Mutter egal sein. Nach Art des Wasserschadens könnte auch ein Versicherungsfall vorliegen. Dann hätte deine Mutter als Eigentümerin deiner gemieteten Wohnung nichts zu zahlen, und du als Mieter erst recht nichts, denn Schäden am Haus sind Vermieter/Eigentümersache.

Der Abrechnung der BK deiner Mutter ist also zu widersprechen. Du zahlst mit Sicherheit nichts aus dem Wasserschaden. Deine Mutter sollte die Abrechnung der Schadensbeseitigung beim Verwalter prüfen.

wie sich jetzt herausstellte- und wie ich die ganze Zeit vermutete, war der Grund für den Wasserschaden eine unsachgemäße Renovierung der Nachbarwohnung...die auch ihm gehört- Da wird jetzt rumgefuhrwerkt, nachdem ich denen den Rat gegeben habe,doch mal DA nachzugucken...

Kann ich dann davon ausgehen,dass meine Mutter mit dem Wasserschaden ncihts zu tun hat, weil es ja ausschliesslich das Eigentum des anderen Vermieters umfasst?

0
@paulk734

Die bauausführende Firma hat also den Schaden verursacht. Hantieren da keine Fachkräfte sondern Pfuscher, dann haben die den Schaden als Verursacher oder der Eigentümer als Auftraggeber zu verantworten. Eine Fachfirma verfügt über eine technische Bauversicherung.

Übrigens müsste deine Mutter den Bauarbeiten zugestimmt haben, falls in die Bausubstanz des Hauses eingegriffen wurde.

Ich glaube, deine Mutter müsste eine Rechtsberatung für Rechte der ETW bei einem FACHanwalt in Anspruch nehmen. Hier liegt einiges im Argen.

0

Der Schaden des anderen Eigentümers kann Deiner Mutter egal sein. Möchte dieser anteilig Kosten für die Behebung des Schadens von ihr haben, kann sie dem einfach widersprechen.

Dir als Mieter kann's erst Recht egal sein.

Ggf. sollte sich Deine Mutter mal bei Haus + Grund beraten lassen.

Wenn er einen Schaden in seiner Wohnung hatte, dann kann er die Reparatur natürlich nicht auf seine Mieter abwälzen. Wieso haben die der Abrechnung nicht widersprochen?

Was du damit zu tun hast, habe ich nun nicht kapiert. Du schreibst, die Wohnung gehört deiner Mutter und sie ist deine Vermieterin. Wie kann der Typ dann auf deine Nebenkostenabrechnung einwirken?

weil der die Nebenkostenabrechung fürs ganze Haus macht...frag mich nicht warum..

0
@paulk734

frag mich nicht warum..

Doch, das tue ich. Wenn er nebenbei die Verwaltung des Hauses übernimmt, kann er vielleicht die Nebenkostenabrechnung für deine Mutter erstellen, wenn sie die Eigentümerin einer Wohnung ist, aber deine als Mieter nur, wenn deine Mutter ihn dazu beauftragt hat. Hat sie?

Und die hat sich auch nicht gegen die Kosten für eine Reparatur in seiner Wohnung gewehrt?

1
@Zakalwe

er macht nur die Gesamtverwaltung-die NK-Abrechnung läuft schon über meine Mutter... aber der hat schon oftmals abenteurliche "Sonderkosten" geltend gemacht und langsam wirds mir zu bunt...

0
@paulk734

Dann leitet deine Mutter die Abrechnung einfach weiter. Irgend jemand muß ja eine Abrechnung für die einzelnen Wohnungen erstellen.

Für meine Eigentumswohnung macht das die dortige Verwaltung und aus dieser Abrechnung, die ich erhalte, erstelle ich die NeKo Abrechnung für meinen Mieter. Ein Mieter muß übrigens nicht immer grundsätzlich alles an NeKo zahlen was der Eigentümer zahlen muß. es gibt auch Kosten die nicht auf den Mieter abgewälzt werden dürfen.

In deinem Fall sollte nachgewiesen werden um was für einen Schaden es genau geht. Wenn renoviert wurde in der Wohnung und eine Firma Mist gebaut hat, muß die Firma das auf ihre Kosten wieder richten.

1
@maja0403

wie sich jetzt herausstellte- und wie ich die ganze Zeit vermutete, war der Grund für den Wasserschaden eine unsachgemäße Renovierung der Nachbarwohnung...die auch ihm gehört- Da wird jetzt rumgefuhrwerkt, nachdem ich denen den Rat gegeben habe,doch mal DA nachzugucken...

Kann ich dann davon ausgehen,dass meine Mutter mit dem Wasserschaden ncihts zu tun hat, weil es ja ausschliesslich das Eigentum des anderen Vermieters umfasst?

0

Was war das denn genau für ein Schaden? Was war die Ursache?

Je nach Schadensort sind alle beteiligt. Es ist unerheblich wo der Wasserschaden letztendlich sichtbar wurde.

genauso wurde damals glaube ich auch argumentiert- aber wie sich herausstellte- und wie ich die ganze Zeit vermutete, war der Grund für den Wasserschaden eine unsachgemäße Renovierung der Nachbarwohnung...die auch ihm gehört- Da wird jetzt rumgefuhrwerkt, nachdem ich denen den Rat gegeben habe,doch mal DA nachzugucken...

0

"Je nach Schadensort sind alle beteiligt. Es ist unerheblich wo der Wasserschaden letztendlich sichtbar wurde."

Grundsätzlich: Es bezahlt immer der Schadensverursacher oder seine Versicherung und somit auf keinen Fall alle (Mieter). 

0
@Gerhart

Bei einem Rohrbruch ohhne Fremdeinwirkung ist in der Regel kein Verursacher vorhanden. Normalerweise sollte eine Versicherung bestehen. Aber da muß der Te recherchieren bzw. ggf. Einspruch erheben.

0
@maja0403

Bei einem Rohrbruch ohhne Fremdeinwirkung ist in der Regel kein Verursacher vorhanden.

Das fällt dann unter Reparatur und ist Vermietersache; im Übrigen, ich bin Vermieter und sollte das daher auch wissen.  :-)

0

weil der die Nebenkostenabrechung fürs ganze Haus macht...frag mich nicht warum..

0
@paulk734

ist aber nicht richtig.... ihr zahlt eure Rechnungen die ihr bekommt ( Strom/Wasser usw.) und anteilig Hausmeister fertig mit ihm hab ihr normalerweise sonst nichts zutun.

1

.... was bitte hat denn ein Mieter mit einer Wohnungseigentümergemeinschaft zu tun?

Da kann aber etwas nicht stimmen. Und die BK-Abrechnung kann nur kommen von Mutti, von wem denn auch sonst?

das Mutti kasnnst dir stecken,Junge.

Und wenn man keine Ahnung hat...

0
@paulk734

... davon hast Du ja wohl eine ganze Menge: siehe ggf:
die NK-Abrechnung läuft schon über meine Mutter.

Was denn jetzt? Deine NKA von Mutter (dann eben),  aber nicht von fremden ET der WEG.

Eine WEG hat auch keine Nebenkosten, sie hat Kosten und Lasten und die werden verteilt auf die Eigentümer, aber eben nicht auf die Mieter.

Und für LW-Schäden leisten sich die ET üblicherweise eine VGV oder öffnen wie hier eben die Geldbörse.

Alles doch ganz einfach.

0
@schleudermaxe

ok...meine Mutter ist schon etwas älter und hat sich da wohl schlecht beraten lassen- ob ich für dessen "Versäumnisse" aufkomme oder meine Mutter ist auch letztendlich egal...mich würde nicht mal wundern, wenn der Typ eine Versicherung hat,  nur doppelt abkassieren wollte...

0
@paulk734

.... wenn es denn egal ist, verstehe ich die Anwürfe nicht.

Und Mutter wird doch wohl sehen können, ob in einer WEG-Wohn-/Hausgeldabrechnung Beiträge für eine VGV eingestellt wurden.

0

Was möchtest Du wissen?