Darf ein Vermieter dem Mieter kündigen weil er besuch bekommt, oder dem Besucher Hausverbot erteilen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Besuch darf der Vermieter nicht verbieten. Hausverbot darf er auch nicht erteilen, denn das Hausrecht der vermieteten Wohnung liegt bei deinen Freunden, nicht beim Vermieter. Darüber kann er also kein HV erteilen. Anders sähe es aus, wenn du ihn z. B.tätlich angegriffen hättest.. (Nur als Beispiel) Auch kündigen kann er deinen Freunden wegen Besuches nicht.

ABER: Wenn deine Freunde in einem vom Vermieter selbst bewohnten Zweifamilienhaus wohnen, benötigt er keinen Grund für eine Kündigung. Er hat nach §573a ein erleichtertes Kündigungsrecht. Der Verweis auf diesen § reicht als Begründung aus. Die Kündigungsfrist verlängert sich dann allerdings um drei weitere Monate.

Vielleicht hilft in dieser Situation mal eine Einladung zum Kaffee und zum Gespräch mit der Vermieterin zur Klärung?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Thema Besuch:

Zu Hause in der eigenen (Miet-)Wohnung kann sich jedermann frei
entfalten. Dieses Persönlichkeitsrecht kann nicht beschränkt werden.
Grundsätzlich ist der Mieter berechtigt, uneingeschränkt Besuch zu
empfangen. Dies ergibt sich aus seinem Hausrecht, das sich auch auf den
Zugang zu seinen Mieträumen erstreckt (AG Köln, Urteil vom 22.09.2004,
WM 673/2004).

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/b1/besuch.htm

Zum Hausverbot:

Durch die Vermietung und "Öffnung" seines Hauses verliert der Eigentümer
gegenüber dem berechtigten Mieter, seinen Familienangehörigen und
Besuchern
(siehe auch >>> Besuch) insoweit sein Hausrecht (BGH NJW 80, 700), er kann - abgesehen von sehr krassen Ausnahmesituationen - keine Hausverbote erteilen.

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/h1/hausverbot.htm

Darf sie aus solchen gründen den Mietern kündigen

So lange der Besuch kein Dauerzustand ist, nein.

Vorsicht aber wenn Deine Freunde und die Vermieterin in einem Haus wohnen welches nur 2 Wohnungen hat.

Auf was sollte ich besonders achten?

Außer darauf freundlich (nicht übertrieben) zu bleiben auf nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einem letzten Gespräch die die Vermieterin mit den Mietern (meinen Freunden) hatte, sprach sie über Kündigungen und/oder Hausverbot...

Besuch kann  nicht verboten werden, denn sogar bis zu 6 Wochen am Stück ist Besuch erlaubt.

Für Hausverbot liegt kein Grund vor.

Nun meine Fragen: Welche Rechte hat die Vermieterin in dieser Situation?

Bei ständigem Besuch, dürfte sie die Nebenkosten anpassen

Darf sie mir Hausverbot erteilen, nur weil ich 3 mal die Woche zu Besuch bin? 

Nein.

Darf sie aus solchen gründen den Mietern kündigen? 

Nein.

Auf was sollte ich besonders achten?

Freundlich bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weder Kündigung noch Hausverbot sind in deinem Fall zulässig.

Käme das Eine oder das Andere, dagegen vorgehen. Kündigung widersprechen und Hausverbot negieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das kann sie nicht verbieten. Besuch zu bekommen gehört zum normalen Gebrauch der Mietsache. Sie kann es nicht verbieten und auch nicht kündigen.

Du darfst auch länger dort übernachten. Ab 6 Wochen wird es kritisch, da müsste man dann mal einen Untermietvertrag abschließen und der muss von der Vermieterin genehmigt werden. 

Selbst Überbelegung zählt nicht als Grund, wenn du nur ab und zu mal zu Besuch bist. Oder kann sie andere Gründe für ihre Abneigung haben? Lärm oder sonstwas?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besuch darf bis zu 6 Wochen am Stück bleiben. Wenn Du nicht dauerhaft dort wohnst und Dich nicht daneben benimmst, darf sie Dir den Besuch nicht untersagen und erst recht nicht einfach kündigen. Ob Du arbeitslos bist oder nicht, geht sie erst recht nichts an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe die Frage nicht. Ich habe während meiner Zeit als Mieter genau zweimal mit meinem Vermieter gesprochen: einmal zur Terminvereinbarung für die Vertragsunterzeichnung und einmal zur Schlüsselübergabe. 

Auf Besuch hat der überhaupt keinen Einfluss zu nehmen, geschweige denn sich um deren Privatsleben zu scheren. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
10.05.2016, 07:28

Ich verstehe die Frage nicht. Ich habe während meiner Zeit als Mieter genau zweimal mit meinem Vermieter gesprochen: einmal zur Terminvereinbarung für die Vertragsunterzeichnung und einmal zur Schlüsselübergabe.

Es soll vorkommen das Mieter und Vermieter im selben Haus wohnen, sich darum zwangsläufig öfter sehen und auch miteinander sprechen. Und sei es nur über das Wetter.

0

Darf sie mir Hausverbot erteilen, nur weil ich 3 mal die Woche zu Besuch bin

nein.

Darf sie aus solchen gründen den Mietern kündigen?

nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für die Vielen Antworten... Dachte ich mir eigentlich schon das da nicht viel passieren kann, wollte trotzdem mal andere Meinungen hören/lesen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?