Darf ein Verein Geld von mir verlangen, ohne das ich mich da ''richtig'' angemeldet habe?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Verträge Minderjähriger sind schwebend unwirksam und durch die Erziehungsberechtigten widerrufbar :-)

Mutter schreibt also an das Fitnesstudio:

"... die in Ihrem Schreiben XXX erhobene Forderung über 216,70 EUR weise ich hiermit als gegenstandslos zurück.

Meine Tochter ist minderjährig, ein behaupteter Vertrag ohne meine Einwilligung als gesetzliche Vertreterin gem. §§ 107, 108 BGB demnach unwirksam.

Auch ist kein Vertragsverhältnis aus den Regelungen des sog. "Taschengeldparagrafen“ enstanden, da mit dem geschuldeten Dauerschuldverhältnis einer Mitgliedschaft keine Leistung i. S. d. § 110 BGB bewirkt wurde."

Persönlich übergeben oder mit Einwurfeinschreiben hinschicken und gut ist.

G imager761

Ich bin erst 16

Damit bist du beschränkt geschäftsfähig. D.h. der Abschluss eines Vertrages, und damit auch eine Zahlungspflicht, bedarf der Zustimmung der Sorgeberechtigten. Du kannst da unterschreiben was du willst, ohne Zustimmung der Eltern ist das schwebend unwirksam. Außnahme ist hier der sogenannte Taschengeldparagraph, dazu mußt du das Geld aber vor dem Vertragsschluss haben.

Typisches Beispiel dafür ist, du gehts in den Laden und kaufst ein Brödchen. Dann ist der bar bezahlte Kaufvertrag wirksam, wenn es sich um kleinere Summen handelt.

Haben die ein recht das Geld von mir zu verlangen?

Verlangen kann man viel, aber ob man es bekommt ist eine andere Frage. Am besten ein Schreiben von den Eltern aufsetzen und dem Verein schreiben, das man den Vertrag nicht zustimmt und dieser somit unwirksam ist.

Nein,dürfen sie nicht,denn es kam kein Vertrag zustande,weil die Unterschrift fehlt auf den Vertrag

ja also ich glaub ich hab da was unterschrieben, aber meine mutter eben nicht. Können die dann trotzdem nicht drauf bestehn das ich das zahle?

0
@MrsMisanthropia

Meiner Meinung nach nicht, da Du in diesem Umfang nicht geschäftsfähig bist. Sie VERSUCHEN es, aber da soll Deine Mutter mal ein Schreiben hinschicken, daß Du minderjährig bist und somit kein Vertrag zustande kommen konnte.

Und Du solltest am besten nicht so schnell wieder was unterschreiben.

0

Nein,dürfen sie nicht,denn es kam kein Vertrag zustande,weil die Unterschrift fehlt auf den Vertrag

Das stellt die Fragestellerin nun anders dar und logischerweise setzt eine Zahkungsforderung auch einen Anspruchsgrund, also einen Vertrag, voraus :-O

0
  1. warst du zu jung um irgendwas selsbt zu unterschreiben also NICHT gültig. und 2. Hast du ja keine Mitgliedschaft unterschrieben. Also dürfen die kein Geld verlangen.

ja also ich glaub ich hab da was unterschrieben, aber meine mutter eben nicht. Können die dann irgendwie deswegen trotzdem drauf bestehn? Aber ich bin ja minderährig..

0
@MrsMisanthropia

du darfst als minderjähriger keine verträge machen. also dürfen sie nicht drauf bestehen

0

warst du zu jung um irgendwas selsbt zu unterschreiben also NICHT gültig.

Falsch :-O

Der Vertrag ist rechtskräftig geschlossen, allerdings schwebend unwirksam und muss daher widerrufen werden :-O

Den rechtlich feinen Unterschied merkt MrsMisanthropia spätestens dann, wenn Mahnbescheide und Zahlungsklagen ins Haus flattern - also besser die Mutter rechtswirksam widerrufen lassen, damit er unwirksam erklärt wird:-O

G imager761

0

Was möchtest Du wissen?