Darf ein Rechtsanwalt mir zustehendes Geld von Anderkonto zurueckbehalten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

ich kann hierzu mit einer Erfahrung beitragen!

Ich hatte eine Freundin, die in 3 verschiedenen Kanzleien als angestellte Anwältin angestellt war.

In zwei Kanzleien davon wurden die Anderkonten im Minus geführt!!!!

Alte Mandanten wurden immer nur mit frisch eingehenden Geldern, die für andere, neuere Mandanten bestimmt waren bezahlt.

Geld hat von den berechtigten Mandanten immer nur der bekommen, der am meisten Druck aufgebaut hat. Die anderen wurden hingehalten.

Meine damalige Freundin hat dann dafür gesorgt, dass sie auf dem Kanzleischild und dem Briefbogen mit dem Zusatz “angestellte Anwältin“ aufgeführt ist. Dadurch konnte sie nicht mehr in Haftung genommen werden. Ansonsten haften nämlich gegenüber dem Mandanten alle aufgeführten Anwälte gegenüber dem Mandanten.

Die Kosten des Anwaltes werden als erstes verrechnet ! Ich würde mich an die Versicherung wenden! Wenn Er auch befugt war das Geld entgegen zu nehmen, so haftet die Versicherung trotzdem ! Im Ernstfall werden die Ihm drohen künftig keine Beträge an Ihn aus zu zahlen ! Es passiert leider öfter das die Banken den Anwälten die Auszahlung der Gelder verweigern weil die selbst überschuldet sind !

Nein, das darf er nicht. Aufrechnung ist nur möglich, wenn es Forderungen zwischen denselben Gläubigern und Schuldnern betrifft. Was er mit der Versicherung auszuhandeln hat, hat mit dir nichts zu tun. Er hat das Geld an dich unverzüglich zu überweisen - egal, ob und in welcher Höhe er sein Geld von der Versicherung bekommt. Ausnahme: Es gab zwischen dir un deinem Anwalt eine Vereinbarung, die ihm es erlaubt, dein erstrittenes Geld zurückzubehalten, solange er sein Geld nicht hat, was ich mir nicht vorstellen kann. Das wäre mindestens unseriös, wenn nicht sogar standeswidrig. Ich würde ihm - wenn es eine o.g. Vereinbarung nicht gibt - eine Frist von 1 Woche setzen, innerhalb er das Geld auf dein Konto zu überweisen hat und würde ihm eine Strafanzeige wegen Untreue androhen. Dann wollen wir doch mal sehen, ob er zahlt....

Nein, das darf er nicht verrechnen. Er hat das Dir persönlich zustehende Schmerzensgeld an Dich unverzüglich weiterzugeben. Zu diesem Zweck hat er auch ein Drittkonto einzurichten, auf welches Drittgelder einfliessen. Dieses Drittkonto muss ein Habenkonto sein.

Hast Du eine Rechtschutzversicherung, dann tragen den Sachverhalt dort vor - ansonsten wende Dich schriftlich an die zuständige Rechtsanwaltskammer.

Mein juristisches Laiengefühl sagt.. ja, das ist korrekt - aber Wolf Richter wirds schon richten :-))

Dass ihm was an seinem Honorar fehlt, schmerzt einen Rechtsanwalt natürlich auch gewaltig. Das muss man verstehen, da sind 3000 € nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

ich würde zu versicherung gehen und mir mein geld von den das sie es zurück vorderen die haben es ja gemacht und nicht du

Frag doch mal die Anwaltskammer.

Was möchtest Du wissen?