Darf ein Psychologe bei diesem Beispiel die Schweigepflicht brechen?

7 Antworten

Nein, das darf er nicht. Von daher würde ich niemals zwei Leute, die in einer Beziehung sind oder sich sonstwie näher kennen, in therapie nehmen. Das kann ganz schnell in einem Loyalitätskonflikt münden.

Er könnte beide zur gleichen Zeit einladen. Dann würden sie sehen, dass der jeweils andere zum selben Psychologen geht.

Danach könnte der Psychologe zwischen beiden vermitteln, wenn sie einverstanden sind und das Missverständnis aufklären.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Schülerin

Das ist echt genial! Du bist Albert Einstein sein Vater ehrenmann 😍

2

Er darf die Schweigepflicht nicht nach seinem Ermessen brechen. Es heißt ja SchweigePFLICHT.

er sollte sich als befangen erklären und beide weg schicken zu verschiedenen anderen kollegen, den patienten eine liste mit anderen psychologen geben. das täte ich so.

Stimmt das ginge auch.

0

Er könnte jedem von dem beiden anbieten gemeinsam mit dem Anderen zu kommen.

Was möchtest Du wissen?