Darf ein Pflegedienst jedes Jahr die Preise erhöhen oder gibt es dafür Richtlinien?

2 Antworten

Und wieder einmal so eine unhaltbare Unterstellung.

Bevor du so eine Behauptung in den Raum stellst, informiere dich bitte ersteinmal wie das abläuft.

Pflegedienste und Pflegeheime sind die einzigen Unternehmen die ihre Preise nicht selbst kalkulieren können.

Die Preise ( Honorrae ) werden den Pflegeeinrichtungen vom Grund her von den Pflege  - und Krankenkassen vorgegeben.

Einzig die Berufsverbände der Pflegeeinrichtungen verhandeln, zu meist um die 1,5 bis 2 Jahre mit der GKV, damit die Honorare zumindest dem inflationsniveau angeglichen werden können. Und dann haben die Honorrare vertragsgemäß mind. 1,5 Jahre laufzeit.

Somit kann eine Pflegeeinrichtung nicht nach gutdünken einfach mal so die Preise erhöhen.

Du möchtest doch auch, dass deine pflegebedürftigen Angehörigen richtig und qualitativ gut versorgt werden oder nicht?

Was denkst du denn wo her die Pflegeeinrichtungen das Geld für die Lohnzahlungen bekommen?

Auch Pflegekräfte wollen und brauchen eine leistungsgerechte Bezahlung.

Und das ist mit diesen Honoraren von den Kassen kaum machbar.

Denn mit diesen Honoraren müssen nicht nur die Löhne sichergestellt werden, sondern die Pflegeeinrichtung muss damit sämtl. Kosten des Betriebes abdecken.

Und ich verbiete mir deine Äusserung aufs schärfste:

 Diese Nummer ist schlichtweg ne Lachnummer vom Staat oder eher vom Pflegedienst, der sich auch nur Kohle einsackt?

Diese Aussage zeugt von einer absoluten unwissenheit der Zusammenhänge. Es grenzt schon fast an unverschämtheit was du da los läst.

Der Pflegedienst sackt nicht nicht mal so die Kohle ein, ein Pflegedienst rechnet nur die Leistungen die du eingekauft hast. Kaufst du mehr ein als die Pflegestufe hergibt, so musst du das logischerweise privat bezahlen.

Mein Tipp an dich: schlau machen, zusammenhänge erfassen und dann weiter sehen.


Und noch ein Anhang: die Pflegeversicherung ist keine Vollkasko, sondern eine Teilkaskoversicherung mit sehr hohem eigenanteil.


von welchem Pflegedienst kommst du denn?

 Ich sehe das selber in der Familie und wundere mich immer, was alles abgerechnet wird,welches nicht in Anspruch genommen wurde.Und das ist nicht daher geredet,sondern wurde von der Pflegekasse bestätigt und da gab es auch Ärger.

Ich kann ja nicht zweimal im Jahr die Preise erhöhen,weil ein Pflegedienst plötzlich einen Mindestlohn an seine Kräfte bezahlen bezahlen muss. Soll dieser Pflegedienst doch gleich seine Fachkräfte vernünftig bezahlen.

Ferner wird in den Topf gegriffen der für die Kurzzeitpflege  von den Kassen zur Verfügung gestellt wird.Das sind meine ich so an die 1.600€. Wenn unserer Angehöriger jetzt in die Kurrzeitpflege müsste, ist der Topf jedenfalls leer.

Also da stimmt jedenfalls bei unserem Pflegedienst was nicht und das werde ich auf jeden Fall überprüfen lassen.

Schön den Ball mal flach halten.



0
@oxygenium

Was für eine Angehörige bist du denn?

Den Ball solltest du mal schön flach halten mit deinen böswilligen Unterstellungen und Verallgemeinerungen gegenüber ambul. Pflegediensten.

Ich weis ja nicht was bei dir und deinem Pflegedienst alles schief gelaufen ist.

Jedoch wird immer davon ausgegangen, dass es alle Leistungen mal so für nix geben soll.

Das sind die EDA Leistungen: ihr seit E DA , könnt ihr das mal schnell mit machen.

Schnell mal Müll runterbringen, beim Bäcker Brötchen holen, Waschmaschiene beladen und anstellen. Mal schnell noch ein Inkomittel wechseln, ob wohl diese Leistung nicht eingekauft wurde. Oder Nahrung und Flüßigkeit anreichen, ohne diese Leistung eingekauft zu haben.

Diese E DA Liste läst sich unendlich fortsetzen.

Die Preise können und werden nicht 2 x im Jahr angehoben. Das ist vertraglich überhaupt nicht möglich.

Pflegedienste dürfen auch nur die Preise berechnen, die mit den Kassen vereinbart wurden.

Kurzzeitpflege wird von Pflegeheimen abgerechnet und nicht vom ambul. Pflegedienst, wenn du den Pflegebedürftigen in ein Pflegeheim für maximal 6 Wochen untergebracht hast und das für bis zu 1612€ im Jahr.

Die Verhinderungspflege kann von einem ambul PD nur abgerechnet werden, wenn du diese beantragt hast und kann nicht mal einfach so abgerechnet werden.

KZP und VHP können zwar kombiniert werden, jedoch muss dies der Pflegebedürftige immer beantragen. Eine Pflegeeinrichtung kann nicht einfach mal so die KZP und die VHP abrechnen.

Du beschwerst dich: Soll dieser Pflegedienst doch gleich seine Fachkräfte vernünftig bezahlen,

verweigerst aber gleichzeitig höhere Honorare, damit die höheren Löhne gezahlt werden könnten.

Und nach mal: Bitte sachkundig machen


1

Genau so läuft es. Sobald die Pflegesätze erhöht werden, erhöhen sich zeitgleich die Kosten des Pflegedienstes. Das ist völlig legal und absolut korrekt. 

wenn das nicht verarsche ist was dann? Somit gibt es keine Luft nach oben für die Mehrbetreuung einer Pflege und somit wieder auf die Angehörigen.

Diese Nummer ist schlichtweg ne Lachnummer vom Staat oder eher vom Pflegedienst, der sich auch nur Kohle einsackt?

0
@oxygenium

Warum dürfen die Kosten des Pflegedienstes denn nicht steigen, wenn doch DEINE Kosten ebenfalls steigen? Du hast den Sinn der Marktwirtschaft noch nicht verstanden. Die Menschen, die beim Pflegedienst arbeiten, bekommen ja auch Gehaltserhöhungen. Oder glaubst du, dass nur du Gehaltserhöhungen bekommst und alle anderen Leute nicht? Die Personalkosten sind der größte Faktor. Und es ist absolut logisch, dass die Kosten in der Pflege ebenfalls steigen. 

Wenn es dir zu teuer wird, mach es doch mal selber. Dann wirst du sehen, dass das Pflegepersonal sein Geld wert ist. 

1
@oxygenium

Das ist absuloter schwachsinn den du da von dir gibst oxygenium

1

Hat jemand, der einen Familienangehörigen zuhause pflegt, Erfahrungen mit der jährlichen Prüfung durch die Karnkenkasse gemacht?

Ich pflege meinen dementen Vater, seit einem halben Jahr erhält er Pflegegeld. Jetzt bekam er ein Schreiben der Krankenkasse, dass wir uns einen externen Pflegedienst aussuchen sollen, der die Pflege hier im haus überprüft. Ist ja nichts dagegen einzuwenden, finde es nur merkwürdig, dass genau die Leute die Überprüfung machen sollen, die selbst "davon leben", die Pflege zu übernehmen... Grundsätzlich finde ich es aber gut, weil genug Schindluder getrieben und das Geld eingesteckt wird und die alten Leute vernachlässigt werden. Trotzdem meine Frage, welchen Pflegedienst sollte man beauftragen, wer hat Erfahrungen damit gemacht?

...zur Frage

HILFE! Ambulante Pflege, Haushaltshilfe, medizinische Hilfe VOR und nach OP bei extrem eingeschränkter Bewegungsfähigkeit?

Hallo, ich hoffe sehr, daß mir jemand helfen kann. Mein Vater (76, alleinstehend, ohne Hilfsmöglichkeiten in seinem Umfeld) ist durch diverse Erkrankungen sehr stark eingeschränkt (Hüfte, Knie, Muskelerkrankung ohne Diagnose, Polyneuropathie etc.). Ich habe ihm jetzt für die Hüfte einen Operationstermin organisiert, der ist allerdings erst in 6 Wochen.

Er lebt alleine, weit weg von uns, kommt selbst aber nicht mehr klar. Die alltäglichen Verrichtungen wie Waschen, Anziehen, Kochen sind selbst nur unter extrem starken Schmerzen und eingeschränkt möglich. Nicht möglich ist ihm das Anziehen der Kompressionsstrümpfe alleine und nur extrem schwer bis gar nicht das Aufsuchen der Lymphdrainage. Außerdem besteht eine starke Unfallgefahr. Er kann mit Pausen nur ca. 200m weit gehen und das auch nur unter Schmerzen und mit danach bestehender völliger Erschöpfung und starker Beschwerden.

Er leidet zusätzlich an einer Depression mit Antriebsschwäche u.Ä., weswegen u.A. dieser extreme Zustand überhaupt erst zustande kam.

Ich habe ihn jetzt zu uns geholt, aber da wir eine DG-Maisonettewohnung haben, ist der Zustand bei uns alles Andere als ideal, zumal ich es nicht schaffe, ihm in dem Maße zu helfen, wie er Hilfe benötigen würde, da ich noch 3 kleine Kinder zu versorgen habe.

Wo kann ich welche Hilfen in Anspruch nehmen?

Wichtig wäre in jedem Fall jetzt eine Betreuung / Hilfe in den Wochen vor der OP. Wegen der Treppen und der Vorbereitung auf die OP und seiner ganzen Ärzte und Arzttermine sollte / möchte er gerne zu Hause sein.

Ferner bräuchte es Hilfen nach der OP. Er kommt danach in eine AHB, die ggf. verlängert werden kann, sicher ist das aber nicht. Es ist lt Klinik nicht gesichert, dass er in dem Zustand entlassen wird, dass er sich selbst wieder versorgen kann, wegen der vielen zusätzlichen Erkrankungen ist überhaupt nicht sicher, ob er diesen Zustand wieder erreichen kann bzw. wie die Prognose ist.

Ich habe versucht, mich einzulesen, bin aber etwas überfordert.

Gibt es soetwas wie medizinisch-pflegerische Unterstützung, die der Hausarzt für die Zeit vor der Operation verordnen kann? Wäre für diesen Zeitraum auch Haushaltshilfe verordnungsfähig? (Ich weiß aus meinen Erfahrungen in den Schwangerschaften, dass die Krankenkasse damals keine Hilfe war, sondern das Ganze eher noch verkompliziert hatte).

Wenn ich es richtig verstanden habe, wäre es für die Zeit danach am sinnvollsten, zusammen mit dem Sozialdienst des KH bzw der Reha einen Antrag auf Eileinstufung in einen Pflegegrad zu stellen. Dann würde er Hilfe bekommen und dann nach ein paar Wochen würde der MDK prüfen, ob richtig eingestiuft wurde und evtl. korrigieren, richtig?

Was zusätzlich alles erschwert ist, dass er, weil keine weiteren Angehörigen in seiner Nähe sind und keine Freunde / Bekannte und weil in meinem Umkreis eine sehr gute Klinik für Hüftoperationen ist, wir die Operation hier anberaumt haben und er deswegen ggf. im Zeitraum davor / danach auch noch hier wäre, ich aber alle

...zur Frage

wer bekommt bei Krankenhausaufenthalt das Pflegegeld

Meine Nachbarin hat Pflegestufe 1 und wird komplett vom Ambulanten Pflegedienst gepflegt. Dadurch geht das Pflegegeld auch direkt an den Pflegedienst. Nun ist sie im Krankenhaus. Wer bekommt das Pflegegeld, wenn die zu pflegende Person über 4 Wochen im Krankenhaus und anschließender Reha ist.

...zur Frage

Gibt es eine gesetzliche Regelung für die Einarbeitung einer Pflegehlferin mit Behandlungsschein nach lg1 u. 2?

Guten tag zusammen.

Wie immer möchte ich zu allererst um vernünftige antworten bitten, so auch keine Beleidigungen oder Vorwürfe.

Also, ich bin seit dem 1.9.16 in einem ambulanten Pflegedienst beschäftigt. Davor hatte ich ein Praktikum vom 22.8.16 bis ende August. Es gab bis vor 3 Tagen keine Tourentafel mit den geregelten Touren von Patienten. In den Pflegemappen der Patienten waren auch keine Pflegeplanungen aufgeführt, wo man hätte nach lesen können, was bei einem Patient gemacht werden muss. In meiner Praktikumszeit, wurden mir nur 2 Patienten gezeigt, wie man diese pflegt und dies auch nur einmal. Ab dem 1.9.16 musste ich dann 7 Patienten morgens versorgen, wo ich erst mal ins kalte Wasser geschmissen wurde. Ich muss 2 Patienten Tabletten stellen und verabreichen, einem Trombosestrümpfe an ziehen und zudem noch eine Wundversorgung durchführen.

Ich habe noch keinerlei Erfahrungen im ambulanten Pflege Bereich, habe nur ein 6 wöchiges Praktikum im Pflegeheim absolviert. Davor habe ich noch nie in der Pflege gearbeitet.

Jetzt zur meiner Frage.

Gibt es eine gesetzliche Regelung zur Einarbeitung im ambulanten Pflege Bereich? Wenn ja wo finde ich dieses?

Ich weiß dass man gewisse Dinge der Behandlung erst nach 2 Jahren Berufserfahrung durchführen darf, welche Dinge darf ich jetzt nur ausführen? Ist dies auch gesetzlich geregelt, wenn ja, wo finde ich dies detaliert beschrieben?

...zur Frage

Arbeitszeit in der ambulanten Pflege

Hallo :) mich beschäftigt grade eine Frage und zwar ob einer Erfahrung gemacht hat mit den Arbeitszeiten im ambulanten Pflegedienst. Mich interessiert es ob es "normal" ist in der ambulanten so zu arbeiten: mo,di,mi,do,fr,sa,so,mo,di,mi,do,fr =frühdienst (5:45-13:00) dann sa,so frei und wieder 2 Wochen durcharbeiten und wieder WE 2 Tage frei.....einmal im Monat spätdienst (14:45-21:45) Feiertag ist natürlich ein ganz "normaler" Tag abgesehen von den freien Straßen :) Würde gerne Wissen ob einer ähnliche Erfahrungen damit gemacht hat :) Danke schön mal für dir Antworten! LG moonshining

...zur Frage

zusätzliches Pflegegeld vom Sozialamt (Grundsicherung)

meine Mutter ist 72, Pflegebedürftig, hat stufe 1, und bekommt Geld von Grundsicherung und Sachleistungen von einem Pflegedienst. Ich habe von Bekannten gehört, dass die Mutter zusätzlich noch Anspruch auf 75,-€ hat, wenn sie einen richtigen Antrag beim Sozialamt stellt, ohne, dass die Leistungen des Pflegedienstes gekürzt werden. Wer könnte mir diese Frage beantworten? Vielen Dank für Ihre Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?