darf ein moslem sagen: oh jesus hilf mir? oder sonstiges...

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Frage solltest du einem Korangelehrten stellen.

Und ... auch für Muslime gilt, dass Gott in den Herzen der Menschen liest und nicht auf ihre Worte hört.

Wenn dein Freund diese Anrufung Jesu' nicht in böser und unlauterer Absicht macht (wovon ich ausgehen, nachdem ich deinen Fragetext gelesen habe) dann kann er keine Sünde damit begehen, egal ob er mit diesem Satz nur seine Suche nach Hilfe in einer bestimmten Angelegenheit ausdrückt ... oder ob er nur einen Standardsatz wiederholt.

Auf die Absicht, welche hinter den Worten steckt kommt es an, ob jemand eine Sünde begeht oder nicht.

Aber ... wie schon gesagt, wenn du eine theologisch-theoretisch formulierte Antwort bekommen willst, dann solltest du einen Korangelehrten befragen ... ;-)

Bei uns Christen ist Jesus als "Religionsstifter" bekannt und wird entsprechend verehrt, aber Jesus gibt es als Propheten auch im Koran. Dort wird er Isa genannt. Insofern halte ich das nicht für eine Sünde. Gegenüber einem "Hardcore-Moslem" wäre ich mit der Aussage Deines Freundes aber trotzdem vorsichtig, da ist Mohammed das Maß aller Dinge. Tatsächlich haben alle monotheistischen Religionen den gleichen Ursprung und damit auch die gleichen Propheten, Jünger oder was auch immer. Nur die Menschen trennen dann zwischen Christentum, Islam und Judentum.

Nein, nicht der Mensch trennt - Gott trennt.

0
@KaeteK

haben alle monotheistischen Religionen den gleichen Ursprung

Das ist nicht korrekt!

  • Das Judentum wurde von einem kanaanäischen Baalskult erfunden.
  • Das Christentum ist eine reni römische Erfindung.
  • Der Islam ist die Erfindung eines einzelnen Mannes.

Sie BEHAUPTEN aber, sie würden sich auf die Thora stützen. Dabei hat das Christentum rein gar nichts damit zu tun und auch Moslems richten sich nicht nach der Thora. Sie haben zwar ein paar Aspekte daraus hergeleitet, aber ihre Lehren unterscheiden sich extrem voneinander.

Z.B. glauben Moslems und Christen an einen Teufel als Person. Das AT sagt darüber aber nichts. Der Begriff "Teufel" ist im AT (und im Judentum) nur ein Titel für Ankläger und kein Engel der gefallen ist.

Die Hauptlehren des Christentums sind Kopien römischer Mythen (Hölle, unsterbliche Seele, Trinität, Weihnachten, etc.) undhaben rein gar nichts mit der Bibel zu tun.

Gleiches gilt für den Islam.

Der Zweck dieser drei Religionen war aber identisch: Macht zu bekommen und zu erhalten!

Judentum: Kanaan erobern, Jerusalem einnehmen und zur Hauptstadt machen. Israel integrieren (was nicht funktionierte)

Christentum: Rom durch neue Staatsreligion stabilisieren

Islam: Gegenpol zu den beiden anderen Großreligionen schaffen und mit gleichen Mitteln selbst Macht und Handlungsfreiraum für Mohammed schaffen.

Heute haben diese Religionen keinen Sinn mehr. Denn Religion war bis ins 18. Jahrhundert die Basis für politische Systeme, die Länder zusammenhalten und das Zusammenleben regeln sollten sowie Könige als Machthaber zu legitimieren. Mit der Zeit der Aufklärung wandelete sich das Bild von Religion, so dass heute kaum noch jemand weiß was Religion eigentlich ist.

Nein, nicht der Mensch trennt - Gott trennt.

Falsch. Gott kann nichts trennen, weil es ihn nicht gibt. Menschen trennen. Und ihre erfundenen ideologien trennen. Religion ist schlecht für den Menschen, weil sie die Menschen trennt. Denn ohne ein Feindbild funktioniert keine Religione mehr.

0
@brunf

Lieber Kollege.....ich bin ja nun auch Christ, aber dennoch nicht so fanatisch das ich mich nicht in einzelnen Punkten belehre lasse. Das für Dich Religion und der liebe Gott ein rotes Tuch ist, das haben wir dann auch schon alle begriffen, und das Du wahrscheinlich der Paradeathist bist, ja.... na herzlichen Glückwunsch...! Nichts desto trotz solltest Du dann aber auch gerade als "Antireligionsforscher" zumindest soviel Anstand haben, nicht auch noch in die Religonsmärchen zu verfallen. Hierzu gehört zum Beispiel Deine These zum Religionsursprung. Deine Thesen sind überhaupt nicht konkludent mit gefundenen historischen Schriftrollen. Siehe zum Beispiel Qumran. Wohlgemerkt das ist dann nur ein Beispiel. Die religöse Archeologie hat schon so manches zu Tage gebracht, was Thora und neues Testament/Bibel bestätigt. Damit will ich Dir natürlich jetzt nicht einen Glauben aufschwatzen, aber Du solltest zumindest mit Deinen teilweise haltlosen Behauptungen etwas vorsichtiger sein.

0

Die Hilfe kommt nur von Gott, kein Prophet, sei es Abraham, Moses, Jesus oder Mohammad (friede sei auf denen) kann helfen, das waren nur Menschen.

Jesus Christus selbst, ist der uralte Gott . wahrer Gott und wahrer Mensch !

0
@waldfrosch2

Prophet Jesus ist nur ein Mensch und kein Gott, sonst würde er nicht am Kreuz sein.

Wir Muslime akzeptieren alle Prophet, weil das Islam von uns erwartet.

0

Was möchtest Du wissen?