Darf ein Mietmieter das Kabelfernsehen kappen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Erstens darf der Mitmieter den Stecker gar nicht ziehen, bevor er nicht die Erlaubnis des Vermieters hat und zweitens muss er den Vermieter informieren, das der Kabel-Verstärker über seinen Stromkreis läuft. Solange muss der Mitmieter den Strom bezahlen, kann aber das Geld über eine Mietminderung oder Einigung mit dem Vermieter wieder zurückholen.
Der Mitmieter darf AUF KEINEN FALL euch den Fernsehempfang verwehren, da die Informationsfreiheit im Gesetz verankert ist.
(Ich persönlich hätte sonst sein DVB-T per Störsender verhindert, damit er mal sieht, wie das ist.)
Der Vermieter hat dann dafür zu sorgen, das der Verstärker über den richtigen Stromkreis angeklemmt wird.
Übrigens braucht so ein Gerät etwa 10 bis 15 EUR Strom im Jahr.
Gruß DER ELEKTRIKER

Ruf doch mal den Kabelbetreiber an, ob der nicht eine Lösung weiß, viellicht verlegt der ja ein neues Kabel auf seine Kosten oder legt das alte Kabel einfach um.

Hier ist der Vermieter in der Pflicht.Er hat dafür zu sorgen,daß der Stromanschluß für den Verteilereingang umgestellt wird.Es ist auch eine Verlegung des Anschlusses ausserhalb von geschlossenen Kellerräumen denkbar.

Hier muss der Vermieter eine Regelung finden, also etwa die Stromversorgung für das Kabelfernsehen anders schalten, damit es nicht über den Zähler des "Kabelverweigerers" läuft.

Was möchtest Du wissen?