Darf ein Mieter Geld für die Kontaktherstellung mit Eigentümer von Interessenten verlangen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Da es hier bisher noch nicht so detailliert beschrieben wurde- es gibt verschiedene Arten von Maklerverträgen, ggf. kämst du mit der Zahlung an den Mieter zwar günstig weg (der kann verlangen was er will- im Prinzip ja eine privatrechtliche Geschichte zwischen euch) - in den allermeisten Fällen haben die Makler aber einen Exklusivvertrag, wonach die Auftraggeber überhaupt nicht ohne Beteiligung des Maklers verkaufen dürfen (eine solche Regelung ist zulässig).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mieter darf für seine "Gefälligkeit" verlangen was er will. Er ist ja nicht verpflichtet, überhaupt irgendwas zu tun. Der Eigentümer hat aber anscheinend bereits einen Vertrag mit einem Makler. Wahrscheinlich wird der Eigentümer Dich bei der Kontaktaufnahme an den Makler verweisen und dann zahlst Du an Makler und Mieter Provision.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um den Makler und dessen Gebühr wirst Du vermutlich nicht rum kommen,

Zwischen Makler und Verkäufer gibt es einen Vertrag!

Meist ist dort geregelt, dass Anfragen an den Verkäufer an den Makler weitergereicht werden.

Und da in Deutschland Vertragsfreiheit herrscht, kann der Mieter na klar Geld verlangen. Du bist ja nicht gezwungen, darauf einzugehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird dir nichts bringen, selbst wenn du Kontakt zum Eigentümer bekommst, wird dieser dich an den Markler verweisen.

Zudem steht die Kontakt-Adresse des Hausverwalters/Eigentümers unten im Hausflur bei Mehrfamilienhäusern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BastianSo
19.06.2017, 06:58

Es ist ein Einfamilienhaus.

0
Kommentar von berlina76
19.06.2017, 07:04

Dein eventuell neuer Mieter zockt dich also jetzt schon um Hundert Euro ab. Verboten ist das nicht. Nur wie gesagt wird dir das nicht wirklich helfen.

1

Für ein bereits per Innenbesichtigung bekanntes und somit nicht vom Makler nachgewiesenes Objekt muss auch keine Nachweiscourtage gezahlt werden, sofern der Kunde kurzfristig nach Exposéerhalt den Makler über sein Vorwissen aufgeklärt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bloß nicht darauf eingehen, das riecht gerade zu nach betrug. Lieber persönlich vorbei schauen,  die Annonce hast du ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BastianSo
19.06.2017, 06:56

Persönlich habe ich vorbei geschaut. Der Mieter hat mir das Haus gezeigt. Ich hätte halt jetzt gerne die Anschrift des Verkäufers um direkt mit ihm ins Geschäft zu kommen und mir knapp 17000 Euro Maklercourtage sparen.

0

Das ist wirklich an Unverschämtheit nicht zu topen. Kapitalismus ohne Ende. Welches Bundesland wenn ich fragen darf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BastianSo
19.06.2017, 07:02

BY fast bei BW. Kapitalismus wegen des gierigen Mieters (100€) oder des gierigen Maklers? (17000€)

0

Der Mieter darf mal husten mehr nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DinoSauriA1984
19.06.2017, 07:14

So? Du meinst, man könnte ihn zwingen, die Kontaktaufnahme kostenlos zu vermitteln?

0
Kommentar von DerCaveman
19.06.2017, 07:16

Doch, er darf noch ne ganze Menge mehr. Er darf beispielsweise sagen: "Kein Interesse, krieg's halt selbst raus".

0

Was möchtest Du wissen?