Darf ein Krankenhaus Patienten aus Platzmangel nachhause schicken?

5 Antworten

Der Umstand, dass er eine Reha bekommen soll, bedingt nicht, dass er bis zum Beginn der Reha in der Klinik bleiben muss. Wenn die Klinik entscheidet, dass er entlassen werden kann, dann ist das so. Einfach ins nächste Krankenhaus spazieren und sich dort aufnehmen lassen, geht auch nicht so einfach. Die werden ggf. beim vorherigen nachfragen, warum er dort entlassen wurde- und wenn die rechtens war, dann nehmen sie ihn nicht auf, es sei denn es gibt eine akute Situaiton, Schmerzen, geplatzte Naht oder was auch immer. Wieso kosten Kinder, die ihren Elternteil pflegen 100,--€ / Tag? Ich wusste nicht, dass man seine kinder bezahlen muss! Evtl. kann häusliche Krankenpflege in Anspruch genommen werden, das ist mit dem behandelnden Arzt zu besprechen. Und für die Verpflegung gibt es Essen auf Rädern.

leider ist der Patient nicht in der Verfassung ohne Ärztliche Unterstützung und die Behandlung nicht abgeschlossen. Die Kosten kämen dann auf die Kinder zurück. Inwieweit kommt die KK dann dafür noch auf?

0

Die Patienten werden nicht etwa aus "Platzmangel" nach Hause geschickt. Sondern da nur noch "Fallpauschalen" vom Krankenhaus abgerechnet werden können. Daher ist jeder Tag, den sie früher nach Hause geschickt werden, für das Haus bares Geld.

Hallo,

das Krankenhaus bekommt von der Krankenkasse für die OP und die erforderliche Nachsorge im Krankenhaus einen Pauschalbetrag (DRG-Fallpauschale). Am besten mit der Krankenhausabteilung der Krankenkasse in Verbindung setzen und die aktuelle Situation beschreiben. Die schlimmsten Fälle werden mit dem Stuichwort "blutige Entlassung" bezeichnet.

Gruß

RHW

Dürfen Ärzte Krankenunterlagen des Patienten einfordern?

Angenommen, ein Patient (volljährig) wird notfallmäßig in ein Krankenhaus eingeliefert, in dem er noch nie zuvor gewesen ist. Der Patient ist chronisch krank und kennt sich daher aus mit seiner Krankheit, er hat einen Mund zum Sprechen und weiß, welche Diagnostik gelaufen ist. Die Ärzte möchten aber alle bisherigen Krankenbefunde von dem Patienten haben und fragen nach Hausarzt/behandelnden Krankenhäuser. Der Patient möchte jedoch nicht sagen in welchen Krankenhäusern er war und auch nicht dass seine Befunde in allen Krankenhäusern der Welt vorhanden sind und verbietet das Einfordern der Arztbriefe bzw. sämtliche Kommunikation zwischen den Krankenhäusern. Darf er das?

Ich bitte nur um sachliche Antworten, denn mich interessiert nur die Rechtslage. Aussagen wie "der Patient sollte die Arztbriefe vorlegen weil das wichtig für die Behandlung ist" beantworten meine Frage nicht.

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?