Darf ein Kollege bestimmen, wieviel Geld für Mitarbeitergeschenk gesammelt wird?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Wozu schreien Sie denn nach einem Gesetz!?! Sie haben eine freien Willen und bestimmen selber über Ihren Geldbeutel. Was Ihre Kollegin da macht, ist kein rechtlich begründetes Verlangen, sondern lediglich eine Bitte, der Sie voll umfänglich, teilweise oder garnicht folgen können, wenn Sie das möchten!

Sie bittet ja nicht!!! sie verlangt ganz selbstverständlich diese Summe!!

0

Ein Stellvertreter? Zahlt der denn nicht auch stellvertretend fuer die anderen??

Sag ihm, damit kommt doch nichts zusammen, dafuer bekommt man kein wirkliches Geschenk. Ihr habt euch geeinigt und beschlossen, dass jeder ab sofort immer einen Hunderter beisteuert. Das musst du aber erst mit Kollegen absprechen, damit die da auch mitmachen. Wenn er dann dum guckt, dann sag ihm, ihr habt das genau so gemacht wie er, sonst nichts. Ihr habt beschlossen, dass es jetzt fuer alle so ist, ob sie es wollen oder nicht. Dann warte mal seine Reaktion ab.

Bei uns wird auch gesammelt, aber nicht zu jedem Geburtstag. Es wird gesammelt bei Hochzeit, bei Nachwuchs oder etwas ganz besonderem. Aber bei uns geht dann eine Karte herum mit einem Umschlag dabei, wo jeder etwas schreiben kann. Und jeder steckt das in den Umschlag, was er in diesem Fall moechte. Das kann auch nichts sein. Keiner weiss, wer wieviel gegeben hat. So kann man das eher machen.

Niemand kann oder darf dir vorschreiben ob und wieviel du bei der Sammlung für ein Mitarbeitergeschenk bereit bist, freiwillig zu geben.

Es gibt kein Gesetz, ist alles in diesem Fall willkür! Akzeptiere es einfach nicht. Es gibt sicherlich noch andere denen das nicht Recht ist.

konfrontier sie doch einfach mal im Beisein von den anderen mit der Frage:

" ich dachte, das Sammeln für Geschenke im Mitarbeiterkreis ist eine "freiwillige" Angelegenheit, sonst könnte es doch direkt vom Gehalt abgezogen werden? Was ist denn, wenn ich "freiwilliig" 5,45 Euro oder 4, 95 Euro spenden will? Legst du dann den fehlenden Betrag drauf oder entnimmst die 45 Cent?...und dann warte mal ab, wie sie reagiert :-)

Würde ich aus Prinzip nicht machen, gab es hier auch mal und ich hab nur bei den Kollegen etwas gegeben, die mir wichtig sind, geb ja keine 5 Euro aus für jemanden den ich nicht leiden kann. Hab dann auch gesagt, dass ich selbst nichts möchte, machte mich von der moralischen Verpflichtung frei, etwas geben zu müssen, weil ich auch etwas bekommen habe.

Du musst doch nicht bezahlen, bist ja nicht gesetzlich verpflichtet. Wobei sich 5 Euro jeder leisten kann, oder soll man jetzt nach dem Lohn gehen?

Zahle halt nicht, was macht sie dann?

Was sagen die anderen dazu? Oft wird dann ja auch irgendein Blödsinn gekauft, den der Beschenkte eh nicht will oder gebrauchen kann.

Tja, ist halt so. Zb werden Lehrer oft "gezwungen" regelmäßig Kekse/Kuchen mitzubringen fürs Lehrerzimmer. Nimms in Kauf oder mach dich unbeliebt, deine Wahl.

Dann lass es doch einfach, du musst ja nicht mitmachen.

ein junge Stellvertretung, nichts besonderes

Jeder ist was besonderes!

Es ist keine Pflicht. Wenn du Geld gibst, dann machst du das freiwillig... Gib nen Euro oder zwei und gut ist.

Doch sie sagt, das sei Pflicht!!!

0
@Lunita001

Nie. Wenn das nicht explizit in deinem Arbeitsvertrag steht, dann hast du da auch keine Pflichten. ;)

1

Ich würd einfach nicht mitmachen... fertig ab

Es gibt kein Gesetz, das das verbietet...aber es gibt auch kein Gesetz, welches das
ERLAUBT.
Sag einfach, Du gibst nichts, willst dann aber auch nichts haben, wenn Du Geburtstag hast.
So einfach ist das.

du hast recht, das hat er nicht zu bestimmen!

Das kann er auch nicht, alles ist freiwillig

Was möchtest Du wissen?