Darf ein Inkassounternehmen Geld bei der Mutter eintreiben obwohl sie nicht der Schuldner ist?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich würde hier folgendes machen:

1. Strafanzeige gegen den (unbekannten) Mitarbeiter wegen Nötigung. es ist nicht OK, deine Mutter in Sippenhaft zu nehmen, wie hier schon steht. Und die entsprechenden Drohungen, die er gewiss platziert hat und mit denen er diese Zahlung von deiner entsprechend alten Mutter erzwungen hat, nun. Das nennt man Nötigung. Unbedingt die weiteren Briefe erwähnen, in denen nun versucht wird, deine Mutter zu einem Schuldeingeständnis zu zwingen. Alles angeben, inkl. der Schwerhörigkeit. Der Außendienstler hat das böswillig ausgenutzt.

2. Beschwerde ans Aufsichtsgericht des Inkassos. Dass sie dem Inkasso doch solche Machenschaften zukünftig verbieten, einfach entsprechend alte Menschen aufzusuchen, diese einzuschüchtern und widerrechtlich Geld abzuknöpfen. Auch hier alles angeben.

3. Das Inkasso anschreiben mit der Info, dass man Strafanzeige erstattet hat, sowohl im Auftrag der Mutter als auch für die eigene Wohnung ein absolutes Hausverbot erteilt und Aufforderung, die Mutter nicht nur in Ruhe zu lassen, sondern ihr auch per sofort die 20€ zurück zu zahlen, die man unter Drohungen widerrechtlich erzwungen hat.

Dann würde ich dem Inkasso noch schreiben, dass es ansonsten mal nachweisen soll, wie die Forderung zustande kam (Vertragsschluss usw.). Alle Infos gemäß §11a RDG. Dann würde man sich sachlich damit auseinandersetzen.

Sobald du die Infos vom Inkasso bekommst, kannst du dich ja nochmal melden.

Bei so etwas ist es nicht selten, dass Inkassos irgendwelche Menschen gleichen Namens nicht mehr wiederfinden und dann absichtlich versuchen, anderen die Schulden anzuhängen. Wehrt man sich nicht richtig, ist es meist zu spät. Dass deine alte Mutter ein Schuldeingeständnis unterschreiben soll, deutet auf massiven Unfug hin. Schuldeingeständnisse braucht man normalerweise nicht, es sei denn, man will jemandem Schulden anhängen, die dieser so nicht hat...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem Inkassounternehmen mit einer derartigen Arbeitsweise würde ich einmal klären ob die Forderungen überhaupt noch Bestand haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Thomas 65,diesem Inkasso-Unternehmen gehören mal richtig die Schuhe aufgepumpt insbesondere dem Mitarbeiter, hier kann ich mich den Vorrednern anschließen.Zur tatsächlichen Beitreibung von titulierten Forderungen ist nur einer berechtigt: der Gerichtsvollzieher. Alles andere, insbesondere Barinkasso dürfen Inkasso-Unternehmen gar nicht. Inkasso Unternehmen rühmen sich gern damit "beim zuständigen Amtsgericht" zugelassen zu sein, was jedoch keinesfalls einer rechtlichen Gleichstellung mit dem GV entspricht.Da Du deiner Meldepflicht stets nachgekommen bist, ist es Aufgabe des Forderungsinhabers ggf. über eine Einwohnermeldeamtsanfrage deine aktuelle ladungsfähige Anschrift zu ermitteln.Da aber nun deine Mutter diesen Stress erfahen hat, würde ich mich mal mit dem Inkasso-Unternehmen (nach Anzeigeerstattung) in Verbindung setzen und ein Verbot der Kontaktaufnahme zu deiner Mutter aussprechen, notfalls mit Erlass einer einstweiligen Verfügung drohen (und auch umsetzen). Da Du ja inzwischen und angesichts deines Alters ein redlicher Schuldler geworden bist würd ich unächst einmal eine aktuelle Forderungsaufstellung unter Einrede der Verjährung anfordern.Dann kanst Du dich (auch bei mir) wieder melden. Frechheit diese Inkassofuzzies..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anzeige wie von @mepeisen erwähnt und zusaetzlich Den zuständigen Landgerichtspräsident (sitz der inkassofirma) über den Sachverhalt schriftlich in Kenntnis setzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Begleiche doch jetzt deine Schulden, dann hat deine Mutter ruhe. Ein Anwalt wirst du dir vermutlich ja nicht leisten können und was sollte der auch bewirken sollen. Das Unternehmen hat extrem unmoralisch gehandelt, aber vermutlich nicht illegal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thomse65
18.06.2017, 23:21

unmoralisch sowieso, keine Frage, bloß kann der Gläubiger sich das Geld von Verwandten holen ?? ich glaube nicht, ich lebe ja noch, die haben doch jetzt meine aktuelle Anschrift

0

Das ist absolut nicht in Ordnung, bzw. illegal zu versuchen deine Schulden bei deiner Mutter eintreiben zu wollen. Es gibt ja keine Sippenhaft in Deutschland. Da würde ich schon einen Anwalt einschalten.!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wende Dich einmal dahin,gehe rechts oben auf Ich möchte mich beschweren,da dann ganz unten Der BDIU hilft

http://www.inkasso.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
19.06.2017, 07:53

Das ist ungefähr so, als würde man sich beim Papst wegen der Ehe beschweren. Bringt absolut nichts.

0

Was möchtest Du wissen?