Darf ein Inkassount. mit Bevollmächtigung zur Einziehung titulierter Forderungen, diese Fdrg. unter eig. Namen beim Schuldner in der Schufa eintragen lassen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Kurze Antwort: Nein, darf das Inkasso nicht.

Lange Antwort: Die Erkenntnis, dass der falsche Gläubiger in der Schufa steht, bringt nicht so viel. Denn aufgrund des Titels ist es legitim, dass es in der Schufa steht. bestenfalls hast du also Anspruch auf Korrektur und das bringt dir weder einen besseren Score noch sonst irgendeinen entscheidenden Vorteil.

Wenn du auf Verhandlungen usw. angewiesen bist, ist das Bestehen auf der Korrektur u.U. sogar schädlich, denn es verärgert das Inkasso und den Gläubiger nur.

Dem ursprünglichen Thema ist auch sonst nichts hinzuzufügen. Wenn die Forderung nach wie vor weder verjährt noch verwirkt ist und du auch nicht beweisen kannst, das bezahlt zu haben, dann ist der Schufa-Eintrag OK. Ist die Forderung verwirkt oder verjährt oder (nachweisbar) bezahlt, muss der Titel entwertet werden/ dir ausgehändigt werden und alles auch aus der Schufa raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Inkasso-Unternehmen kaufen dubiose Forderungen und sind, dann quasi selbst Gläubiger. 

Das wird nicht so offen gemacht, sonst könnten sie weniger Gebühren berechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du nicht bezahlst dann wird der Rechtsanwalt kontaktiert. Dann das Inkasso. Dann das Gericht.

Der Gläubiger gibt es der Schufa weiter
Das inkasso schreibt das Gericht an
Das Gericht den Vollzieher.

Der Vollzieher schreibt dir den Titu.
Im Auftrag des inkasso

Aber NIE inkasso Gebühren bezahlen!!
Nur an den Gläubiger!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?