Darf ein Informatiklehrer jemanden zum Kauf eines Windows "zwingen"?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Nun stellt sich uns natürlich die Frage: Darf der das einfach so? Also sagen: Schlechte Noten oder Windows-PC?

Gewisse Materialien muss man sich schon kaufen, wenn sie für den Unterricht benötigt werden. Ob ein Betriebssystem dazu gehört weiß ich aber nicht.

Man kann Windows aber auch ohne Lizenz nutzen. Windows 7 konnte man z.B. bis zu 120 Tage nutzen ohne Lizenz.

Ich würde einfach eine virtuelle Maschine einrichten und dort Windows 7 installieren. Sollten 120 Tage nicht ausreichen für das Schuljahr würde ich es danach einfach neu installieren. Das wäre kaum Aufwand und kostet dich gar nichts.

Davon abgesehen kostet Windows 7 bei eBay auch nur 30€, das ist auch nicht viel teurer als die Schulbücher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dem Windows PC ist ja ne dreiste Anforderung. Aber egal. In OS X ist das Bootcamp integriert, mal im Spotlight eintippen, dann sollte es gefunden werden.
Damit kann man Windows parallel zum OS X auf der Festplatte installieren. Die Windows Enterprise Version läuft 90 Tage, danach kann man es nur durch eine erneute Installation wieder für 90 Tage nutzen.
https://technet.microsoft.com/de-de/evalcenter/dn781239.aspx

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, das ist ja nicht seine Schuld, das die Programme die im Lehrplan stehen nicht am MAC nicht funktionieren oder?

Ausserdem gibt es die meisten Programme auch für MAC.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von moinpstudios
30.10.2015, 12:32

Bestimmte aber eben leider nicht.

0

Ob diese Forderung gerechtfertigt ist oder nicht steht im Landesschulrecht. Das findest Du online. 

Ist sie nicht gerechtfertigt weil im Landesschulrecht steht z.B. - Zitat aus dem Hessischen Landesschulrecht:

(11) Der Unterricht ist unentgeltlich (Unterrichtsgeldfreiheit). Den Schülerinnen und Schü-lern werden die an der besuchten Schule eingeführten Lernmittel unentgeltlich zum Gebrauchüberlassen (Lernmittelfreiheit).

so steht der Rechtsweg in dem Fall offen dass gegenteilige Forderungen gestellt werden. Wer kein Geld für einen Anwalt hat schaut beim örtlichen Amtsgericht nach unter welchen Umständen kostenlose Rechtsberatung angeboten wird. Es macht in einem solchen Fall viel Sinn sich vorher online nach einem Fachanwalt umzusehen der in solchen Fällen bereits erfolgreich war. Ist erst mal Prozesskostenhilfe gewährt kann ein Termin mit so einem Fachanwalt vereinbart werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was kann denn das im Informatikunterricht sein, was einen zwingend auf Windows festnagelt?

Ich meine: Entwicklungsumgebungen, Compiler, etc. gibt es für alle Platformen. Da muss sich dein Lehrer schon auf was eingeschossen haben  (C#, Visual Basic, etc.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pro:
Ihr braucht Windows damit ihr z.B. Hausaufgaben erledigen könnt.
Kontra:
Er fordert euch dazu auf Geld auszugeben für etwas das ihr gar nicht wollt oder nach diesem Jahr braucht. Ohne eurem Einverständnis geht das auf keinen Fall, auch wenn man bedenkt, dass Windows auch nicht so billig ist.
Ihr solltet zu eurem Klassenvorstand gehen und ihm davon erzählen, sodass er sich dann darum kümmert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann sich ja auch eine virtuelle Maschine oder wie das heißt für Windows downloaden. Das ist nicht ein Betriebssystem, sondern halt ein Programm mit dem man zum Teil die Windows Oberfläche hat und Windowsprogramme laufen lassen kann. Eine virtuelle Maschine ist kostenlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrNaas
30.10.2015, 12:38

Also eigentlich nicht? Es gibt zwar kostenlose virtuelle Maschinen aber da muss man normal immer noch die Original Windows Software drauf machen.

0

Zwingen kann er dich mal zu nichts. Wenn dir die schule am anfang des schuljahres die info gegeben hat, dann sag mich mal lesen lernen aber welcher mensch muss heutzutage vom gesetz her nen pc haben? Keiner, also :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein kann er nicht.

Aber er könnte dir eine Schullizenz zur Verfügung stellen wenn er unbedingt drauf besteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.       

Ich halte den Kaufzwang für eine Frechheit. Der Sohn einer Bekannten werden in der Schule Hausaufgaben aufgegeben, die nur mit einem PC zu erledigen sind, nur kann sich die Mutter finanziell keinen PC leisten und der Sohn bringt wegen nicht gemachter Hausaufgaben (Hauptschule) eine 6 nach der anderen mit nach Hause, die Schule meint auch da, sie muss eben ihrem Sohn ein PC kaufen... was für Witznasen..., einer gering bekommende Rente erhaltene Rentnerin das abzuverlangen..., das kann es nicht sein...😠 

Dann soll die Schule seinen Schülern ein PC kaufen und ihnen mit nach Hause geben oder auch dir. Bei sowas kann ich platzen, sorry. Alleine aus Protest würde ich das schon verweigern, weiter möchte ich mich dazu nicht äußern denn dann werde unfreundlich und fiese.      

Liebe Grüße, FlyingDog  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, natürlich darf er das nicht...

Das wäre eine viel zu kostspielige Investition...

Ich würde mal zur Schulleitung gehen damit...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von moinpstudios
30.10.2015, 12:31

Er zog dann das Argument, dass es sich dabei um ein Berufliches Gymnasium handelt und man freiwillig dort sei und man deshalb auch etwas investieren müsste.

0

Was möchtest Du wissen?