darf ein hundewelpe, 1 woche im haushalt, verreisen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde lieber versuchen es zu verschieben, ich war die ersten 2-3 wochen fast auschließlich mit meinem Hund zu Hause und es hat ihm sehr gut getan, andern habe es anderst gemacht und ihn bereits am ersten Tag überall mit hingenommen, er hatte große schwierigkeiten mit seinem Verhalten!

besser ist das zu verschieben, den der welpe hat ja jetzt eine besonders aufregende zeit...weg von mama und geschwistern in einer voellig neuen umgebung. vielleicht koennen dich deine eltern besuchen? ihr habt euch noch gar nicht aneinandergewoehnt, der kleine braucht jetzt eine grosse sicherheit...hier ist sein fressnapf, heir sein schlafplatz und du gehts mit ihm raus wenn er muss. da wuerde ich keine reise mit zug etc in eine andere umgebung machen!

Da der Hund Menschbezogen ist und nicht Ortgebunden, kannst du es versuchen. Du musst nur präsent sein, in ansprechen, streicheln, dann empfindet er es als Abenteuer und nicht als Stress. Hunde sind von Natur aus neugierig und aufgeschlossen - und solange du da bist ( du bist für ihn sein Rudelführer) glaube ich nicht, dass es für den Kleinen Schwierigkeiten bereitet...Nimm Leckerlis mit...lobe ihn, wenn er unterwegs was Gutes macht - keine Angst hat und so...und sorge für den Notfall ( Pipi oder was Festeres)vor. DAS kannin dem Alter halt auch noch passieren. Zewa und Tüten - dann kann niemand meckern..er ist ja noch so klein...

Nur wenn es sich nicht vermeiden läßt. Du hast Dir den Urlaub ja dafür genommen, daß der Kleine sich an Dich und die neue Umgebung gewöhnt. In diesem Alter sind der Bau und die direkte Umgebung (Garten) angesagt, aber noch nicht größere Ausflüge.

es ist besser, wenn Ihr den Urlaub verschiebt, da der Welpe sich erst eingewöhnen sollte. Er kann sich kaum an sein zu Hause und an neue Eindrücke und seine Menschen gewöhnen, da erlebt er schon wieder neues und eine andere Wohnung, andere Umgebung etc.

Was möchtest Du wissen?