Darf ein Huforthopäde auch Eisen abnehmen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Eisen darf jeder abnehmen, auch Du, aber lass es den Huforthopäden machen, denn dem gibt schon der Beschlag Aufschluss über die Hufgesundheit, wie der jetzt drauf ist.

Warum beschlagen dem staatlich geprüften Schmied vorbehalten ist, liegt an der Gefahr des Vernagelns. Huforthopäde ist keine geschützte Berufsbezeichnung, so darfst Du Dich auch nennen, wenn Du morgen früh der Meinung bist, Du weißt genug und jemand, der nicht nachweist, woher er's kann, sollte keinen Nagel ins Horn klopfen, die Gefahr, dass er böses anrichtet, ist zu groß.

Wünsche Dir alles Gute mit dem Barhuf und sei anfangs etwas hartnäckig und lern auch mal wegschauen, wenn Dein Pferd meint, das ist alles so schrecklich ungewohnt - es braucht seine Zeit, damit umgehen zu können, aber ich merke an meinen beiden (der eine geht seit Ende Juli barhuf, der andere seit Mitte August), dass die Zeit vorbei geht und dass danach der Huf wesentlich gesünder ist, weil er schon viel mehr Wachstumsreize bekommt als ein beschlagener Huf. Und wenn man nicht warten will, bis die draußen einwandfrei laufen können, gibt's ja auch Schuhe. Kürzlich hab ich gerechnet über ein Jahr, was ich für Beschlagsarbeit, Eisen und Schneegrips bezahlt hab und dann mal meine Huforthopädin mit monatlich 40 Euro dagegen gerechnet. Für das, was ich spare, darf mein Großer jedes Jahr einen Satz Schuhe auftragen und ich zahl immer noch nicht mehr für die gesünderen Hufe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kleeblaettchen
10.10.2011, 21:13

Waaah ne, ich doch nicht xD Wie ich unten schon geschrieben habe, ging es mir lediglich um das RECHTLICHE, also ob die das dürfen und somit höchstwahrscheinlich auch Werkzeug dabei haben ;) Stimmt, daran habe ich noch gar nicht gedacht.. Ohje, da gibts bei meinem Pferdi wohl einiges zu meckern :/ D.h. rein theoretisch darf sich jeder Huforthopäde nennen, der nicht mal weiß, wo beim Pferd vorn und hinten ist??!!!! O.o

Wegschauen :D Ohne HINSCHAUEN wäre ich jetzt wahrscheinlich gar nicht auf diesem 'Mein-Pferd-soll-barhuf-gehen-um-jeden-Preis' - Trip^^ Aber ich weiß, was du meinst ;) Wobei ich Hoffnung habe, dass meiner Stute die Umstellung nicht so schwer fällt, letzten Februar ist Madame sogar ohne ihre beiden Vordereiesen (da war sie nur vorne beschlagen) recht problemlos gelaufen - auf Matsch, Schnee, Beton & Sand. Wie es jetzt aussieht....

Mal abgesehen von den Tierarztrechnungen, die dir ein schlechter Beschlag so bringen kann ;) Wenn ich noch die Kosten für abgetretene Eisen, Gamaschen, Hufglocken etc dazurechnen darf.. Naja, mit ein Grund war, dass sich mein Pferdi mit den Eisen selbst die Hfe zerstört - hinten bohrt sie sich mit den Widiastiften des linken Eisen richtig tiefe, teils blutige Löcher in den rechten Huf (und umgekehrt), wegen ihres schnellen Hufwachstums (in 8 Wochen 1,5cm) ist der Beschlag im Sommer ohnehin alle 5 Wochen fällig.. Außerdem verformt sich ihr Huf ganz blöde, weil die Eisen teils nach 3 Wochen schon zu klein für den Huf sind, d.h., der Huf steht teils über das Eisen drüber.. -.-

Außerdem will ich ein gesundes, glückliches Pferd, und das Barhufgehenlassen (ist das ein Wort?) ist für mich der erste Schritt :) Neben Futterumstellung auf Heu-Hafer-Saftfutter-Mineralfutter, einem geplanten Osteotherapeutentermin (leider erstmal nur geplant, da ich jetzt erstmal den Geldbeutel meines Papis schonen möchte und so einige Problemchen, wie das Wegdrücken des Rückens, durch die Hufe ausgelöst sein könnten (z.B. steht sie sehr oft - wahrscheinlich wegen den Hufen - wie eine Bergziege, was ja durchaus zu Verspannungen führen kann..) und somit lediglich eine osteotherapeutische Behandlung nicht ausreichen würde ;) Naja, dann wäre noch die Sättelkontrolle von einem 'fremden' Sattler dran, einfach, um eine 2. Meinung zu haben, und Augentrost für ihre zZ kränkelnden Äuglein möchte ich mir auch noch holen..

Wird alles wohl SEHR kostenintensiv... Mach ich mir zu viele Sorgen? [Huch, bin ich jetzt vom Thema abgeschweift :D ]

0

Na, die Eisen kann jeder abnehmen, der das nötige Werkzeug dazu hat und ein bisschen Erfahrung. Das könntest du sogar selbst.

Natürlich nimmt auch ein Huforthopäde die Eisen ab. Ob er es darf, weiß ich nicht. Aber das spielt keine Rolle, Hauptsache, er kann es. Du musst ihm so viel Vertrauen entgegen bringen. Schließlich soll er dann ja künftig die Hufe deines Pferdis beraspeln und ausschneiden.

Du kannst natürlich auch deinen Schmied holen und ihn bitten, die Hufe beim nächsten Termin nur zu beraspeln. Und erst beim übernächsten Mal den Hufpfleger kommen lassen. Willst ja nicht doppelt bezahlen. Auch dein Schmied kann Barfußgänger langfristig versorgen. Du brauchst den Hufpfleger also nicht zwingend...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wir haben bei uns Hufschmiede die auch Orthopäden sind und die machen alles, musste mir daher nie die Frage stellen. Frage deinen Orthopäden doch einfach:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kleeblaettchen
10.10.2011, 20:55

Bin ja erst auf der Suche nach einem HO^^ Wollte eigentlich nur wissen, ob die das rechtlich gesehen dürfen.. Wäre sonst ziemlich blöd, weil ich ja dann den Hufschmied noch nur fürs Eisen abnehmen herbestellen müsste, und der hat zZ fast keine Zeit :/

0

also bei meinem pferd hat das ein bekannter gemacht der die nötigen "werkzeuge" dafür hatte. unsere huforthopädin konnte das leider nicht machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hi also so weit ich weiß kann nur der hufschmied eisen ab und dran machen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?