Darf ein ehemaliger Vermieter 1 1/2 Jahre nach Mietende noch Nebenkosten nachfordern?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nun, duplodurden, leider ist deine frage nicht ganz eindeutig, deshalb auch etwas schwierig zu beantworten. ich will es versuchen und gehe davon aus, was ich herausgelesen habe, es könnte allerdings sein, dass ich falsch liege, was den abrechnungszeitraum betrifft. ich gehe davon aus, dass der abrechnungszeitraum in deinem falle (nicht zu verwechseln mit dem nutzungszeitraum)jeweils vom 01.07. bis 30.06. des folgejahres geht. das ist durchaus üblich und wird auf dauer durch den vermieter festgelegt. in der regel ist es der 1.1. bis 31.12. des kalenderjahres. wichtig ist zu wissen, und das ist entscheidend, dass der abrechnungszeitraum immer 12 monate umfasst. innerhalb von 12 monaten nach ende des abrechnungszeitraumes (nicht nach auszug!)muss abgerechnet sein und dem mieter die abrechnung auch tatsächlich nachweisbar zugegangen sein um nachforderungen geltend machen zu können. nur ein tag später führt zum verlust des anspruches auf nachzahlung. es bleibt aber mieterseitig der anspruch auf rückzahlung zuviel gezahlter abschlagszahlungen. wenn ich nun richtig liege mit meiner annahme, wäre die abrechnung zu spät erfolgt und die 300 euro nicht mehr einforderbar. sollte dagegen tatsächlich, wie obelhicks vermutet, der abrechnungszeitraum das kalenderjahr sein (1.1. - 31.12.)müsstest du zahlen, vorausgesetzt, das die abrechnung auch formal in ordnung geht. das zu prüfen würde ich dann einem örtlichen mieterverein anempfehlen, mitgliedschaft vorausgesetzt. würde sich aber bei einem jahresmitgliedsbeitrag von ca. 60 bis 80 euro gewiss lohnen.ergänzend: in der betriebskostenabrechnung müssen abrechnungszeitraum und nutzungszeitraum eindeutig ersichtlich sein.

Ein Vermieter darf die Kaution eines Mieters auch noch nach dessen Auszug teilweise einbehalten, um damit ausstehende Mietnebenkosten zu verrechnen:

Wo steht in der Frage das Wort Kaution?

0

War die Wohnung ab 30.06. wieder vermietet? Du zahlst nur,was du auch verbraucht hast,also bis zum Auszug.Mieterbund oder bei Rechtschutz RA fragen

abrechnungszeitraum und verteilungszeitraum sind 2 dinge.

0

Zahlungszeitraum für Nebenkostennachzahlung?

Hallo,

ich habe am 20.11. meine Nebenkostenabrechnung erhalten. Aus dieser geht ein realtiv hoher Nachzahlungsbetrag hervor. Mein Vermieter gab mir bis zum 4.12. Zeit, die Nachzahlung zu begleichen. Das habe ich nicht getan, da ich die Abrechnung prüfen lassen möchte. Dafür reichen die 14 Tage, die er mir zur Verfügung gestellt hat, leider nicht.

Gibt es eine Frist, an die sich der Vermieter halten muss, die er mir als Mieter quasi gewähren muss, um die Abrechnung prüfen zu lassen? Oder war es rechtens, mir dafür nur 14 Tage Zeit zu lassen?

Angenommen, er schickt jetzt eine Mahnung inkl. Mahngebühren - ist diese rechtens, wenn sein Zeitraum (14 Tage) es nicht war?

Vielen Dank Der Aushilfsbuddha

...zur Frage

Was tun, wenn ehemaliger Mieter den Schlüssel nicht abgibt und somit das Mietverhältnis verlängert?

Wir haben einen Mieter im Haus, der schon in einer anderen Stadt wohnt und hier gar nicht offiziell gekündigt hat und auch keine Mieter mehr überweist. Einzig und allein ist der Vermieter am Schlüssel interessiert, damit das Mietverhältnis offiziell endet, weil er nicht in die Wohnung kommt. Hat man als Vermieter eigentlich in dieser Situation gar keine Rechte, außer kostenpflichtig eine Zwangsräumung zu veranlassen oder wegen Hausfriedensbruch dranzukommen, wenn er die Tür öffnen lässt?

...zur Frage

Kann der Vermieter 2 separate Nebenkostenabrechnungen erstellen?

Im Mietvertrag sind 2 separate Positionen / Vorauszahlungen zu den Mietnebenkosten angeführt. Die Art der Nebenkosten sind aber mit identischen Hintergrund (Heizung, Wasser,...) ausgewiesen. Auf der Betriebskostenabrechnung ist ein Berechnungszeitraum und ein Nutzungszeitraum angegeben. Der ist unterschiedlich, weil ich innerhalb des Berechnungszeitraums eingezogen bin. D.h 12 Monate Berechnungszeitraum, 1 Monat Nutzungszeitraum. Soweit für mich klar. Bei der Betriebskostenabrechnung ist jedoch nur eine Vorauszahlung ausgewiesen. D.h. es wurde weniger für den einen Monat als Vorauszahlung angesetzt als von mir wirklich geleistet. Auf telefonische Rückfrage: "Es würde noch eine zweite Nebenkostenabrechnung mit Heizkosten kommen". In der aktuellen Nebenkostenabrechnung sind aber bereits Wasser, Heizung (für die einzelne Wohneinheit und die gesamte Liegenschaft) aufgeführt. Auch sind "weitere Nebenkosten" aufgeführt - aber nicht im Detail. Auf Grund der Höhe nehme ich an, es handelt sich um Grundsteuer, Hausmeister, Hauslicht etc. Jetzt die Frage: Ist es möglich bzw. rechtens 2 Nebenkostenabrechnungen zu erstellen, wenn für den Berechnungszeitraum der 1. Abrechnung schon 12 Monate angegeben werden? Vielen Dank für qualifizierte Antworten.

...zur Frage

Wie lange hat mein Vermieter Zeit, eine korrigierte Betriebskostenabrechnung zu erstellen?

Hallo, ich habe von meinem Vermieter eine Jahresnebenkostenabrechnung erhalten (auf den letzten Drücker). Die Ablesewerte waren aber komplett falsch, weswegen ich widersprochen und um neue Berechnung gebeten habe. Jetzt ist die Aussage meines Vermieters (mein Widerspruch ist schon einen Monat her), daß er nicht wüßte wann er dazu käme, die neue Abrechnung zu erstellen. In welcher Frist ist er denn zur Nachkorrektur verpflichtet? (zumal ich mit einer korrekten Abrechnung noch eine Rückzahlung erwarte.) Danke im Voraus. Henner

...zur Frage

Nachforderung der Müllgebühren ?

Hallo habe vor kurzem vom Vermieter zwei Rechnungen über die Müllgebühren von 2015 und 2016 erhalten wir haben nun Ende 2017 wie lang kann der Vermieter die nachfordern? ( die Müllgebühren werden sonst immer alle 3 Monate berechnet und sind nicht in den Nebenkosten enthalten und ja wir hatten ihn schon daran erinnert aber es folgte nichts bis nun)

...zur Frage

Mietnebenkostenberechnung beim Einzug zur Monatsmitte

Hallo, mein Mietverhältnis hat vertragsmäßig am 15.09.2011 begonnen. Für den September habe ich genau die Hälfte der monatlichen Warmmiete geleistet. In der Nebenkostenabrechnung fordert mein Vermieter nun die Nebenkosten für volle vier Monate ein. Weiß jemand, ob dies zulässig ist? Vielen Dank schonmal und viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?