Darf ein Deutscher seinem Kind einen Ausländischen namen geben?

11 Antworten

Wie kommst du auf diese Frage?

Wieviele Kinder/ Jugendlichen/ Erwachsenen kennst du die beispielsweise englische Namen haben? Oder italienische oder arabische oder holländische, etc? Wenn du genau überlegst, sicherlich sehr viele.

Und nicht jeder dieser Leute hat seine Wurzeln in anderen Ländern.

Natürlich spricht nichts dagegen einem Kind, dessen Eltern die deutsche Staatsbürgerschaft haben, einen Namen zu geben der aus einem anderen Kulturkreis/ aus einem anderen Land stammt.

Egal ob es ein französischer, ein englischer, ein holländischer, ein dänischer, ein italienischer, ein türkischer, ein arabischer Name ist, etc pp....

Lediglich bei Namen die nicht eindeutig auf ein bestimmtes Geschlecht schließen lassen, sollte man dann einen zweiten Vornamen wählen. Es gibt ja beispielsweise Namen die für beide Geschlechter verwendet werden (hängt auch oft vom jeweiligen Land ab da in manchen Ländern grade dieser Name fürs andere Geschlecht gebräuchlich ist): Beispielsweise ist Andrea in Italien ein typischer Jungenname. Evelin ist ein männlicher Name in England, Sascha ist die russische Kurzform/ Koseform für Alexander/ Alexandra. Kim ist auch ein Name der für beide Geschlechter verwendet wird. Kai/ Kay kenne ich auch als Form für beide Geschlechter. Und so weiter.

Es kommt häufig vor das man beispielsweise den Nachwuchs mit dem Vornamen eines Lieblingsstars benennt. Oder aber einen Namen aus dem Lieblingsurlaubsland wählt. Oder das man einfach "modern" klingen möchte bzw. möchte das der eigene Nachwuchs einen "einzigarigen" Namen erhält. Dadurch entstehen manchmal die schrägsten Kombinationen aus Vorname plus Nachname.

Die wenigsten Namen, die vergeben werden sind deutscher Herkunft.

Hier mal die aktuellen beliebte Vornamen

Mädchen:

Marie /Maria - hebräisch

Sophie/ Sophia - griechisch

Emilia - lateinisch

Emma - deutsch

Hannah - hebräisch

Mia - Form von Maria und damit auch hebräisch

Anna - hebräisch

Johanna - hebräisch

Mila - slawisch

Lina - lateinisch

Jungen:

Paul - lateinisch

Maximilian - lateinisch

Elias - hebräisch

Ben - hebräisch

Louis/Luis - französische bzw.spanische Form von Ludwig

Leon - griechisch

Noah - hebräisch

Henri - englische bzw. französische Form von Heinrich

Felix - lateinisch

Ja sicher darf man das.

Menschen mit Migrationshintergrund dürfen ihre Kinder auch Günther, Freya, Milan, Melanie, oder Susanne nennen.

Was möchtest Du wissen?