Darf ein Chef eine Kündigung rückdatieren und verlangen, dass bei der Unterschrift das rückdatierte Datum benutzt wird?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nein, das ist nicht möglich. Mit einer Kündigung beginnen bei dir und beim Arbeitgeber Verpflichtungen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet die gesetzlichen Kündigungsfristen einzuhalten.

Bei dir beginnen unter anderem folgende Uhren zu ticken:

  • Arbeitssuchendmeldung beim Arbeitsamt
  • Fristen für die Einreichung einer möglichen Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht

Wenn du unterschreibst, verlierst du auch deine Rechte. Außerdem drohen dir Sperrfristen beim Arbeitslosengeld.

Warum fordert dein Chef eine Unterschrift ein. Er kann dir auch die Kündigung per Einschreiben zu stellen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das darf er natürlich nicht machen, das wäre strafbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von manuried
18.06.2017, 15:32

Wie kann ich weiter vorgehen?

0

Das ist verboten und Urkundenfälschung und Nötigung. Mach das bitte nicht. Wenn er dumm kommt lass dir das schriftlich geben was er möchte und gehe einmal zum Rechtsanwalt für Arbeitsrecht deines Vertrauens. Denke dem Chef gehört mal eine Breitseite.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

er kann so viele rückwirkende Daten aufschreiben wie er will

Du musst aber nicht unterschreiben .... oder Du schreibst das Tagesdatum dazu ... ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von manuried
18.06.2017, 15:33

Was kann ich machen, wenn der Chef verlangt, die Kündigung mit dem rückdatiertem Datum zu unterschreiben?

0

Darf er nicht nein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nichts unterschreben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?