Darf ein Chef dem Azubi das Handy verbieten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Für eine Abmahnung sehe ich überhaupt keine Rechtsgrundlage. Dagegen würde ich angehen und zumindest eine Gegendarstellung schreiben, die in die Personalakte gelegt werden muss. Wenn längere Zeit mit Duldung des Chefs die Handynutzung erlaubt war, so kann er nicht nach Wochen oder Monaten dies abmahnen. Er muss erstmal ein Handyverbot aussprechen und dann bei Missachtung abmahnen.

Nur einer Person die Nutzung des Handy zu verbieten und alle anderen nicht, halte ich für kritisch. Das ähnelt doch mehr Mobbing als eine Sachgründung.

Fakt ist aber auch, dass er in der Arbeitszeit verlangen darf, dass ihr arbeitet und nicht am Handy rumspielt. Das könnt ihr in der Pause oder zuhause machen.

Vielen Dank für deinen Kommentar, das dachte ich mir auch. Nur kann ich gegen die Abmahnung nach einem Jahr nicht mehr Vorgehen, oder?

0
@CopyThisNamex3w

Ein Jahr her? Na ja, eine Gegendarstellung sollte zeitnah erfolgen, auch wenn er keine Frist gibt. Halte daher eine Gegendarstellung für wenig sinnvoll. 

0

Es kommt auf die Begründung an. Steht denn in der Abmahnung nicht, gegen welchen Teil des Arbeitsvertrags oder welcher Unternehmens-"Hausordnung" du verstoßen hast?

Gerade Auszubildende stehen eigentlich vom Gesetzgeber besonders unter Schutz.

Die Begründung war wegen "Händi Spiehlen" Jeder kann ans Handy nur ich darf es nicht. Nicht einmal wenn ich länger Arbeiten muss und ich meinen Eltern schreiben sollte, weil sie mich abholen.

0
@CopyThisNamex3w

Also wenn du sowieso die verlorene Zeit aufarbeitest, kann ich das nicht nachvollziehen, dass du eine Abmahnung bekommst.
Und wie gesagt, um einen Auszubildenden kündigen zu können, muss eigentlich schon etwas Gravierendes passieren.

Ich bin aber kein Jurist.

0

Ob es in Ordnung ist, dass der Chef von dir erwartet während deiner Arbeitszeit wirklich nur deine Arbeit zu erledigen?
Überraschenderweise ja.

Nach nochmaligem Lesen und natürlich auch die Kommentare. Eure Arbeitseinstellung ist die Beste!

Ich, Chef, würde Euch gerne mit Handkuss nehmen. Deshalb telefoniere ich mit Euch: Ich würde Sie gerne in meinem Betrieb .... Hallo ... Was, ach so sie haben ein wichtiges Gespräch am Handy, ja dann ... wenn es wichtig ist ...

Wenn der Chef sieht, dass das Handy deine Arbeitszeit und deine Arbeitsleistung beeinflusst, dann kann er dir das verbieten. Also das Handy nur verwenden, wenn es notwendig ist.

Und notwendig bedeutet nicht "ich muss aber FB/Twitter/bla checken"

!!

1

lies dir das mal durch:

Ein Arbeitgeber kann seinen Mitarbeitern verbieten am Arbeitsplatz private Handys zu nutzen. Dieses Verbot kann ohne Zustimmung des Betriebsrates erfolgen, entschied das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in Mainz.
Im zugrunde liegenden Fall untersagte ein Arbeitgeber, der ein Altenpflegeheim mit ca. 100 Arbeitnehmern betreibt, die private Nutzung von Mobiltelefonen während der Arbeitszeit. Zuvor war in der Vergangenheit die Nutzung von privaten Handys auch während der Arbeitszeit weitestgehend erlaubt. Nutzung des Handys per Dienstanweisung untersagt
Zu der neuen Dienstanweisung, die die Nutzung von privaten Handys während der Arbeitszeit verbot, wurde der Betriebsrat nicht angehört. Daher wandte sich der Betriebsrat gerichtlich gegen diese Dienstanweisung. Er meinte, dass es sich bei der Benutzung von privaten Mobiltelefonen um ein mitbestimmungspflichtiges Ordnungsverhalten i. S. v. § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG handele, so dass bei dessen Untersagung ein Mitbestimmungsrecht bestünde. Hieraus resultiere ein Unterlassungsanspruch. Betriebsrat will Dienstanweisung stoppen
Daher beantragte der Betriebsrat , den Arbeitgeber zu verurteilen, "es zu unterlassen, im Betrieb ein Telefonverbot mit Privathandys zu verhängen und an den Informationstafel in den Betriebsräumen entsprechende Mitteilungsblätter auszuhängen, aus denen sich ergibt, dass ein solches Verbot im Vertrieb verhängt wurde, so lange noch nicht der Betriebsrat seine Zustimmung hierzu erteilt hat oder aber die Zustimmung des Betriebsrats durch den Spruch einer Einigungsstelle ersetzt worden ist". Gericht weist Antrag des Betriebsrats ab
Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz wies den Antrag ab. Nach Auffassung des Gerichts müsse diesem Verbot nicht vom Betriebsrat zugestimmt werden Handy darf während der Arbeitszeit selbstverständlich nicht privat genutzt werden
Es gehöre zu den selbstverständlichen Pflichten eines jeden Mitarbeiters, während der Arbeitszeit das Handy weder aktiv noch passiv zu benutzen. Mit seinem Verbot stelle der Arbeitgeber dies lediglich klar. Für eine Zustimmung bestehe daher keine Veranlassung. BAG-Entscheidung zum Radiohören im Betrieb
Die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 14. Januar 1986 - 1 ABR 75/83 bei der es um die Mitbestimmung bei Radiohören im Betrieb geht, sei hier nicht einschlägig. Hier lägen deutliche Unterschiede zu einer insbesonderen aktiven Nutzung des Privathandys vor. Arbeitsleistung kann durch private Handynutzung leiden
Eine unmittelbare Beeinträchtigung der Arbeitsleistung durch die Nutzung des Handys sei nicht auszuschließen. Im Übrigen sei zu sehen, dass sich das Handyverbot nicht auf die Pausen erstrecke und zudem eine Erreichbarkeit der Arbeitnehmer in kritischen Situationen über die Zentrale oder die Stationstelefone durchaus möglich sei.

Darf er. Du bist auf Arbeit, das Handy ist nur in Pausen zu nutzen. Du hast es wohl ziemlich übertrieben,w enen mal was gucken wird niemand eien Abmahnung aussprechen.

Machst Du weiter.. riskierst Du eine weitere Abmahnung. Mehrere Abmahnungen wegen gleicher Sache.. können zu Kündigung führen. Ja, auch wiederholte, untersagte Handy-Nutzung.

Willkommen im Arbeitsleben.

Nebenbei: achte mal drauf.. Einzigste gibt es nicht. Das Wort kann man nicht steigern.

Dein Chef hat das Recht dir das zu verbieten. Wenn er denkt du wärst zu abgelenkt oder deine Arbeitsleistung wird zu sehr eingeschränkt kann er dir das verbieten

Was möchtest Du wissen?