Darf ein Beschädigter N leiter in der Zwischendecke liegen?

3 Antworten

für mich stellt sich hier gerade die frage, woher du weißt dass es der N ist, wenn der draht wirklich blank ist.

ist nur die äußere isolation des Kabels beschädigt, also die blaue isolation des Kabels noch unbeschädigt, kann man mit selbst verschweißendem Ioslierband arbeiten.

das geht auch ggf. wenn die innere isolation beschädigt ist, dann muss die äußere mit einem radialmesser komplett entfernt werden, das kabel etwas gestaucht, so dass die einzeladern seperat liegen. dann kann man die beschädigte, innere Isolation ebenfalls mit isolierband sauber wiederherstellen und schließlich außenherum neu isolieren.

im zweifelsfall würde ich aber, sofern das kein all zu großer Akt ist, das beschädigte Kabel austauschen...

lg, Anna

Zu der möglichen Gefahr eines freiliegenden Nullleiters:

Fall: Das Kabel versorgt einen verbundenen Stromverbraucher

- Die Umgebung der freiliegenden Stelle sorgt für eine leitende Verbindung

. auf der Versorgungsseite wird der Nullleiter durch eine weitere Beschädigung unterbrochen

Dann liegen 230V in der Umgebung der freiliegenden Stelle an. Ein Aufenthalt dort kann also lebensgefährlich sein.

Naja, normalerweise sollte man bei sowas genau sein, aber beim Fehler fliegt ja eh der FI raus. Wie viel ist denn unisoliert?

Es Handelt sich dabei um ca 3 cm wo der N blank ist

0

Ist diese Art von Potentialausgleich möglich/zulässig?

Hallo, mal eine kurze Frage zur Potentialausgleich im SAT Bereich.

Wir haben eine SAT Antenne auf dem Dach. Diese ist mit unseren Schornstein der 2 Meter daneben ist fast der höhste Punkt(Schornstein ist der Höhste Punkt). Diese Anlage ist mit 1x16m² Kupfer NYM Leiter geerdet.

Nun wollte ich gerne auf Grund der zunehmenden Gewitter bei uns ein Erdungsblock für die SAT Leitungen einbauen und eventuell auch Überspannung Schutz für die Leitungen.

Dafür habe ich mir die Gegebenheiten im Keller angeschaut und habe dort die Potentialausgleichsschiene gesucht. Vergeblich. Unser Hausteil wurde damals(In denn 18er) angebaut, und somit scheint die PAS wohl im alten Hausteil zuweisen.

Leider gibt es dazu kein Zugang mehr da der Keller Eingang vor Jahrzehnten eingestürzt ist(Der Hausteil ist über 100 Jahre alt), und mit Lehm und Holz und Steinen zugebaut wurde. Ich vermute das die PAS wohl dort ist.

Früher war keine SAT Antenne auf dem Dach aber jede Menge UKW und PAL Antennen. Seitdem steht auch die Erdung da. Nun eine Verbindung in denn neuen Keller wäre durch ein Stillgelegen Kamin kein Problem. Jedoch kein Zugang zum Hauserder.

Unsern Elektriker der das mal alles gebaut hat kann ich leider nicht mehr dazu befragen, der existiert leider nicht mehr.

Nun kann ich die Bestehende Erdung am Antennenmast "Erweitern" also in dem ich, zb. mit einer Erdungsschelle um denn Mast ein 6mm² Kabel anschließe, und dann meine SAT Geräte erde?

Unsern Heutigen Elektriker der bei uns alles macht, konnte die PAS ebenfalls nicht finden, und wüsste auch nicht wie man das sonst Lösen könnte, da jedliche Unterlagen im Bereich Stromanlagen nicht mehr vorhanden sind, oder durchs alter nicht mehr lesbar ist.

Eine andere Möglichkeit gibt es so erst mal nicht.

Mfg

...zur Frage

Leitungen verlegen. Welche kabel?

Hi ich baue gerade meine einen Altbau aus und muss neue elektroleitungen verlegen sie werden untergeputzt.

zu meiner frage welche kabelstärke ist am besten? 3/1,5 oder 3/2,5

oder sollte ich Haupt Kabel vom Sicherungskasten zum Zimmer Verteiler noch dicker wählen?

jedes Zimmer wird einzeln abgesichert.

...zur Frage

Wie isoliere ich ein Abwasserrohr in einer Zwischendecke?

Ich möchte gerne in einer Zwischendecke ein Abwasserrohr (100mm) isolieren, um Wassegeräusche auf ein Minimum zu reduziern. Kann ich einfach Steinwole drumwickeln? Oder gibt es dafür etwas besseres? Und macht es Sinn, in die Zwischendecke eine Revisionsöffnung einzubauen, falls man an das Rohr wieder dran muss?

...zur Frage

3 Schuko-Steckdosen über 3 Sicherungen an einem 5x1,5-Kabel (3 Phasen, gemeinsamer Null) anschließen

Hallo liebe Wissenden,

ich bin neu hier und habe eine Frage zur Elektroinstallation. In unserem Haus sind grundsätzlich Kabel NYM 5x1,5 verlegt. Diese laufen vom Schaltschrank über Reihenklemmen (WAGO Typ 777-641NT/L/PE und 777-642L/L) direkt und ohne Unterbrechung zur Steckdose (oder Schalter, Taster, Lampenauslass ...).

Im Schaltschrank ist die Situation wie folgt: Wir haben ein TN-C-S-Netz, die Aufteilung des PEN erfolgt also in unserem Hausanschlußkasten. Vom Zähler jede Phase (L1 bis L3) über eine Vorsicherung (35A Schmelzsicherung) zum FI-Schalter (4 polig, 40 A Belastbarkeit, 0,3 A Auslösestrom, Typ A). Vom FI-Schalter dann jede Phase (L1 bis L3) zum Sicherungsblock (12 LS-Schalter 1polig, B-16A, jeweils 4 Stück pro Phase (L1 bis L3) über Schiene gebrückt.

Ich möchte eine in der Wand verbaute 3er-Steckdosenkombination (drei einzelne Steckdosen in einem gemeinsamen Abdeckrahmen) so anschließen, dass jede Steckdose über eine Sicherung, die wiederum je einer verschiedenen Phase (L1 bis L3) zugehörig ist, absichern. Hintergrund: 1 Steckdose für Waschmaschine, 1 Steckdose für den Trockner und eine Steckdose für das Bügeleisen meiner Frau. 5x1,5 Kabel kommt also in der Steckdosenkombination an, jede Phase an eine Steckdose, Null- und PE-Leiter durchgeschliffen.

An den Reihenklemmen im Schaltschrank kommen die drei Phasen übersichtlich in den drei Farben von den Sicherungen ausgehend an den Reihenklemmen an. Der Null-Leiter ist vom FI-Schalter auf eine Cu-Schiene geführt und die Klemme an der Schiene kontaktiert (WAGO-System TopJob). Der PE-Leiter ist von der Potentialausgleichschiene über eine spezielle WAGO-Klemme auf die Hutschiene geführt und die Klemme an der Schiene kontaktiert (WAGO-System TopJob)

Nun zur eigentlichen Frage: Ich habe hier schon ein paar Sachen zu Themen in ähnlicher Richtung gefunden, aber eben nicht so richtig passend. Technisch sollte mein Vorhaben funktionieren denke ich. Jeder Baustromverteiler der aus einer CEE-Steckdose drei Schukosteckdosen macht müsste so aufgebaut sein. Der Null-Leiter dürfte auch nicht überlastet werden, da die drei Sicherungen den drei verschiedenen Phasen zugeordent sind.

Anbei noch ein "Bild" zur Verdeutlichung (der "Strang" links außen ist hier beschrieben, der Rest sind Varianten).

Aber darf mann das, oder habe ich noch etwas übersehen? Über ein paar helfende Antworte würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Gibt es einen verdrehschutz für 8Polige Leitungen?

Hallo, wie bereits im Titel erwähnt brauche ich einen verdreh Schutz für eine mindestens 8polige Leitung. Es muss unbedingt ein einzelner sein, 2 4Polige wie die für Telefone würden ihre Funktion nicht erfüllen können

...zur Frage

Wieso leuchten bei mir die 230V LEDs (G9) ein wenig auch wenn der Schalter aus ist (Kreuzschaltung)?

Ich habe in unserer Diele die G9 Halogenbirnen der Deckenlampe (insgesamt 5x33 Watt) gegen 5 x 6 Watt LED getauscht. Ich habe die Birnen im ausgeschalteten Zustand gewechselt und war ganz erstaunt als ich die letzte alte Birne entfernt hatte, die anderen 4 schon eingesteckten Birnen zu leuchten angefangen haben. Wenn ich einen Schalter betätige, leuchten sie mit voller Kraft, wenn ich den Schalter wieder umlege, nur ganz leicht. Dieses Phänomen tritt bei allen Schaltern der Kreuzschaltung auf (5 Stück) Ich habe mal eine Elektroausbildung gemacht und für mich war die Erklärung, dass an irgendeiner Stelle der Schaltung die korrespondierenden Leitungen eine leichte Verbindung haben. Um die Stelle zu finden, habe ich Schalter für Schalter ausgebaut und die Spannung gemessen. An der Leitung, welche eigentlich aus sein sollte lagen immer ca. 180 Volt an. Als ich alle Schalter ausgebaut hatte, lagen an beiden Leitungen 180 Volt an. Die Kreuzschaltung ist wie folgt aufgebaut. Zwischen allen Schaltern liegt ein dreiadriges Kabel (schwarz, blau, braun). Schwarz ist durchverbunden (L-Leiter) und blau/braun die korrespondierenden Leiter. Nach dem Ausbau waren die L-Leiter noch verbunden und erst als ich diese aufgetrennt habe, war das Kabel dahinter Spannungsfrei. Nochmal: wenn der L-Leiter verbunden war, hatte dieser die 230 Volt und die anderen beiden Leiter ca. 180 Volt. Wenn der L-Leiter getrennt war, waren alle drei Spannungsfrei. Dieses Phänomen funktioniert bei jeden Kabelabschnitt.

Wie geht das? Es kann doch nicht jedes Kabel einen Kurzschluss haben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?