Darf ein Bankangesteller von einem Kunden ein Geschenk annehmen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein! Aber wo kein Kläger da kein Richter!

Anmerkung: Geschenke dürfen generell nicht angenohmen werden egal ob Geld oder Sachgegenstände! Stellt euch vor ein anderer Kunde bekommt das mit! Der denkt dann, dass der Geschenkegeber dadurch Vorteile erhält!

0

neben bestechung gibt es die begünstigung: es ist denkbar, dass jemand, weil er einen anderen nett findet, diesen begünstigt, vielleicht auch ohne sich groß was böses zu denken. also würde ich niemals geschenke annehmen, auch keine kleinen, um ja nicht in den verdacht zu geraten, dass ich mit einem beruflichen kontakt ein privates verhältnis hätte. beispiel aus einem anderen bereich: ein gutachten wurde vor bericht nicht anerkannt wegen verdacht der parteilichkeit/ begünstigung, weil es beim begutachtungsgespräch kaffee und kuchen gab, was der begutachtete angeboten hatte.

Ein Dankeschön in Form einer Tasse Kaffee, einer Miniaturschachtel Schokolade / Pralinen wie sie im Handel angeboten werden, ein paar selbstgebackene Plätzchen etc. oder auch nur einen festen Händedruck kann man schon geben. Der Wert sollte nur im einstelligen Eurobereich bleiben. Es freut den Beschenkten und aufgrund der Miniatursummen wird niemand auf den Gedanken der Begünstigung kommen.

Was möchtest Du wissen?