Darf ein Arzt (Humanmedizin) auch Tiere behandeln (Tiermedizin)?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt kein gesetzliches Verbot für Humanärzte, Tiere zu behandeln.
Sollte dabei was schiefgehen, könnte es für ihn vor Gericht allerdings eng werden, denn er hat ja von Tieren nicht so die tiefgehende Ahnung.
Der, der sein Tier hat behandeln lassen wäre allerdings mit schuld, denn er hat es ja gewußt - wenn er es gewußt hat. Da steht es also patt.

Kniffelig könnte es werden, wenn er lebensmittelliefernde Tiere, also z.B. Rinder und Schweine behandeln würde. Da gibt es sehr strenge gesetzliche Vorgaben, daß nur für die Tierart und für die Indikation zugelassene Tiermedikamente zur Anwendung kommen dürfen. Das ganze muß im Bestandsbuch dokumentiert werden.
Einem Mediziner fehlt mit Sicherheit die Sachkenntnis, damit korrekt umzugehen.

Umgekehrt wäre es viel schlimmer. Ein Tierarzt darf keine Menschen behandeln, außer erster Hilfe, die auch jeder Nicht(tier)Mediziner leisten könnte und dürfte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Notfall ist jede Art Arzt besser als gar keiner.

Im allgemeinen haben Menschenärzte nur minimale Erfahrung mit Tieren und umgekehrt. Ich würde mich nur im notfall auch von einem TA behandeln lassen z.B. große blutende Wunde, da kann man auch als TA nix falsch machen.

Da ein Humanmediziner kein Apothekenrecht hat für Tiermedikamente (so wie ein TA) kann ein Humanmediziner keine Medikament für s Tier verordnen, nur anraten.

Düfen im Sinne von eine Praxis aufmachen, darf er nicht, es sei den er macht noch ein Zusatzstudium in der Tiermedizin, dann darf er.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Notfall sicher, quasi Erste Hilfe für Fortgeschrittene bis das Tier zum TA kann oder der TA da ist. Genau so kann auch ein TA beim Menschen gut Erste Hilfe leisten, als Patienten dauerhaft behandeln aber natürlich nicht.

Ich habe mir beim Spazierganz mal übel den Fuß verknickt, da bin ich auch zu meiner Standart TÄ gegangen (war nur noch so 100m weg) und die hat mir den Fuß schön mit kalten Alkohollappen, Prellungssalbe und einem strammen Verband versorgt damit ich die 4km zurück laufen konnte^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar darf er das. Er wird aber bei vielen Dingen nicht unbedingt helfen können. Tiere sind meist anders gebaut als Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sich ein Tier en Bein gebrochen  hat, kann es auch ein Humanmediziner schienen...Sollte es aber nicht unbedingt in seiner Praxis machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pauli1965
25.08.2016, 14:50

Wenn sich ein Tier en Bein gebrochen  hat, kann es auch ein Humanmediziner schienen...Sollte es aber nicht unbedingt in seiner Praxis machen.

1

Was möchtest Du wissen?