Darf ein Arzt einen Patienten ablehnen (kein Notfall)?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hierzu ergibt sich kurz gefasst folgende Einschätzung:

Arzt und Zahnarzt sind in der Ausübung ihres Berufes frei. Sie können eine Behandlung ablehnen, insbesondere dann, wenn sie der Überzeugung sind, dass das notwendige Vertrauensverhältnis zwischen ihnen und dem Patienten nicht besteht. Dem Recht des Patienten auf freie Arzt/Zahnarztwahl steht somit die Freiheit der Heilkundigen gegenüber, nur die Patienten zu behandeln, die sie behandeln wollen. Diese Freiheit darf aber keinesfalls dazu führen, dass der Patient ohne eine dringend notwendige medizinische Versorgung bleibt. An der die "Unterlassene Hilfeleistung" regelnden Strafvorschrift (§ 323 c Strafgesetzbuch -StGB-) endet somit die Freiheit von Arzt und Zahnarzt, eine Behandlung abzulehnen. Zu beachten ist aber, dass ein mehr oder weniger normal verlaufender Krankheitsfall noch nicht an den Merkmalen des § 323 c StGB gemessen werden kann. Eine strafrechtlich relevante Hilfeverpflichtung kann allerdings bei einem Unfallverletzten, bei einer akuten Krankheitskrise oder bei einer Epidemie bestehen. Für den Vertragsarzt oder Vertragszahnarzt gelten darüber hinaus strengere Berufsregeln. Zu den gesetzlichen Krankenkassen zugelassenen Ärzte oder Zahnärzte müssen im Allgemeinen in Erfüllung einer öffentlich-rechtlichen Pflicht behandeln und dürfen Patienten nur in begründeten Fällen ablehnen. Kassenpatienten dürfen also niemals willkürlich von einer Behandlung ausgeschlossen werden. Außerhalb eines Notfalles können beispielsweise zur Ablehnung einer Behandlung berechtigen:

Es mangelt am Vertrauensverhältnis zwischen Arzt/Zahnarzt und Patient. Das Vertrauensverhältnis kann insbesondere wie folgt gestört werden:

a) Ärztliche oder zahnärztliche Anordnungen (z.B. Einnahme von Arzneimitteln, Einhaltung von Bettruhe) werden wiederholt nicht befolgt.

b) Der Patient verlangt beharrlich medizinisch nicht begründete oder unwirtschaftliche Behandlungsmaßnahmen.

c) Es kommt zu Auseinandersetzungen oder Beschwerden bzw. Strafanzeigen werden angedroht.

Es sind bereits so viele Patienten in Behandlung, dass deren ausreichende Versorgung durch die Übernahme weiterer Patienten gefährdet wird bzw. dem Arzt/Zahnarzt zusätzliche Behandlungszeiten nicht zugemutet werden können. Die Behandlung liegt außerhalb des Fachgebietes, sodass die notwendigen medizinischen Kenntnisse und Fähigkeiten nicht oder nicht ausreichend vorliegen. In dem eingangs beschriebenen Fall hat sich der Arzt rechtlich korrekt verhalten. Er kann auf einen plausiblen Ablehnungsgrund verweisen, nämlich seine Arbeitsüberlastung. Ob eine Arbeitsüberlastung tatsächlich bestanden hat, ist -auch angesichts eines mäßig besetzten oder leeren Wartezimmers- schwerlich zu beurteilen. Viele Ärzte/Zahnärzte üben eine so genannte Bestellpraxis aus, sodass oftmals überhaupt keine Wartezeiten entstehen. Im Übrigen hat der aufgesuchte Arzt durch das Angebot der Weitervermittlung an einen Kollegen die ärztliche Versorgung sicherstellen wollen. Eine Beschwerde, die an die zuständige Kassenärztliche Vereinigung bzw. Ärztekammer zu richten wäre, könnte wohl kaum erfolgversprechend begründet werden.

Werner Schell (12.6.2000)

http://www.wernerschell.de/Rechtsalmanach/Grundzuege/behandlung_ablehnen.php

Zu den gesetzlichen Krankenkassen zugelassenen Ärzte oder Zahnärzte müssen im Allgemeinen in Erfüllung einer öffentlich-rechtlichen Pflicht behandeln und dürfen Patienten nur in begründeten Fällen ablehnen. Kassenpatienten dürfen also niemals willkürlich von einer Behandlung ausgeschlossen werden.

Danke. Das war sehr ausführlich und entspricht dem, was ich dachte.

Ärzte müssen also i. Allg. einen Kassenpatienten behandeln, außer in den beschriebenen Ausnahmefällen. Richtig zusammengefasst?

0
@mayya77

Es sind in dem länglichen Vortrag nicht alle denkbaren Ablehnungsgründe enthalten.

Und der Arzt wird im Zweifel wenig Mühe haben, eine juristisch haltbare Begründung zu finden, wenn er einen Patienten nicht behandeln möchte (Notfälle wie immer ausgenommen - allerdings definiert nicht der Patient, sondern i.d.R. der Arzt, was ein Notfall ist (für manche Pat. ist ja schon eine heftigere Erkältung ein Notfall).

0

doch dürfen sie, wenn es kein notfall ist. es gäbe ja sonst keine reinen privatpraxen und - kliniken.

Es gibt Ärzte, die haben jetzt schon mehr Patientenaufkommen als sie bewältigen können. Ein Arzt, der 1000 Patienten hat, die alle regelmäßig kommen, wird einen zusätzlichen Patienten ablehnen, denn schon jetzt hat er keine Zeit für alle.

Ausbildung abgebrochen - Kindergeld?

Hallo,

ich hätte eine Frage. Und zwar folgende Lage:

Ausbildungsabbruch in dem Monat August. Nun muss die Familienkasse informiert werden, dass das Ausbildungsverhältnis nicht mehr besteht (zwecks Kindergeld).

Nun frage ich mich, ob das Kind dann automatisch zum Arbeitsamt vermittelt wird und dort hin muss?

Ist das pflicht oder kann man das auch ablehnen und auf eigene Art und Weise sich selbst bewerben, unabhängig von einer Beratung / Eintragung beim Arbeitsamt?

Vielen Dank im Voraus!

LG

Apfel

...zur Frage

Dürfen Ärzte neue Patienten ablehnen?

Hallo, seit neusten haben wir mitbekommen, das meine Frau schwanger ist. Nun haben wir uns gedacht wir suchen eine neue Frauenärztin.

Nach langer suche haben wir bemerkt das fast keine Frauenarzt neue Patienten annehmen. Weil Sie anscheinend voll sind.

Naja meine Frage . Dürfen die das gesetzlich?

Grüße

...zur Frage

Behandlung gegen eigenen Willen, wegen Angststörung?

Wenn jemand eine ausgeprägte Angststörung hat... Angst vor Ärzten, Nadeln, Untersuchungen und Behandlungen....eigentlich eine Behandlung möchte, aber durch die Panik nicht in der Lage ist, eine eigene Entscheidung zu treffen und aus Angst alles ablehnt.... gibt es da eine Möglichkeit für Ärzte, trotzdem eine Untersuchung und Behandlung durchzuführen? Es geht um starke Bauchschmerzen und eine eventuell anstehende OP. Oder gibt es die Möglichkeit, einem Freund eine Vollmacht zu erteilen, dass dieser in einer Paniksituation bei starken Schmerzen im Notfall den patienten gegen seinen Willen in eine Klinik bringt?

...zur Frage

Dürfen Ärzte Geschenke von Patienten annehmen?

Ich würde mich bei meinem Orthopäden, der mich an meiner Schulter operiert hat und bei dem ich lange in Behandlung bin, gerne mit einem kleinem Geschenk bedanken. Darf ein Arzt Geschenke annehmen ?

...zur Frage

Hausarzt verweigert nach 35 Jahren die Behandlung

Mein Hausarzt hat mir nach 35 Jahren die Behandlung verweigert mit der Begründung sie nehmen KEINE neue Patienten mehr auf. Ich war in den letzten 5 Jahre nicht in der Praxis da ich nicht krank war. Die Sprechstundenhilfe behauptet ich war bei eine anderen Arzt und soll dort hin gehen. Ich war aber bei keine anderen Arzt. Meine Krankenunterlagen der letzten 35 Jahren liegen bei ihnen in der Praxis. Darf der Hausarzt die Behandlung ablehnen ?

...zur Frage

Wie zeigen Ärzte/*innen professionell und unauffällig, wenn sie etwas für ihre Patienten/*innen empfinden?

Liebe Community,

diese Frage ist durchaus ernst gemeint, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass Ärzte/innen nie Gefühle für ihre Patienten/innen entwickeln. Vor allem im psychiatrischen Bereich kann ein Arzt/eine Ärztin nicht immer genügend Distanz bewahren, da es dort ja oft sehr emotional zugeht und es gibt sicher irgendwelche Anzeichen, wie ein Arzt/eine Ärztin auf noch professionelle Art und Weise Interesse oder zumindest Sympathie für den Patienten/die Patientin zeigt. Deshalb meine Frage; wie machen Ärzte/Ärztinnen das, ohne ihre Karriere zu riskieren und wie und woran merke ich das als Patient/Patientin?

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?