Darf ein Arbeitsvertrag mehr als 40 Std in der Woche aufweisen

6 Antworten

Lenzing42 schreibt es korrekt, noch zur Ergänzung:

In der Tat darf lauf Arbeitszeitgesetz nicht länger als 8 Stunden pro Werktag gearbeitet werden, zumindest als Durchschnitt über den von Lenzing42 angegebenen Zeitraum.

Das Gesetzt zählt allerdings auch Samstage zu den Werktagen. Deshalb liegt die maximale, durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit bei 48 Stunden.

Diese 48 Stunden (und nicht mehr!!!) kannst Du auch vertraglich vereinbaren, alles andere wäre ungültig. Das setzt aber voraus, dass eben auch eine 6-Tage Woche vereinbart wird. Ob dann wirklich später am Samstag gearbeitet wird, oder ob das über AZK an den anderen Tagen nachgeholt wird... das sollte halbwegs egal sein. Wichtig bei 6-Tage Wochen ist aber, dass sich der Urlaub dann auch darauf bezieht. Das heisst: Bei 5-Tage-Woche reichen 30 Tage für sechs Wochen Urlaub, bei 6-Tage-Woche reichen die nur für fünf Wochen. Du musst ja auch den Samstag Urlaub nehmen.

Nach dem Arbeitszeitgesetz,das die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer gewährleisten soll,darf die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer acht Stunden nicht überschreiten.Sie kann bis zu zehn Stunden nur verlängert werden,wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.

Die Arbeitnehmer müssen nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens elf Stunden haben.

Warum denn nicht? Es muss nur möglich sein, die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten einzuhalten.

Was bedeutet "Onsite-Outsourcing"?

Ist das ein Werksvertrag oder was ???

...zur Frage

Arbeitsvertrag (Ausbildung) als Restaurantfachmann

Wenn im Arbeitsvertrag steht das man 8 std arbeiten muss und der Chef sagt das man länger als 8 std arbeiten muss als die 8 std, und man einfach geht ,weil man nur für die 8 std vorgesehen ist ,darf man einfach vom Chef in der Probezeit die 4 Monate lang geht gefeuert werden ?

...zur Frage

40- Std.-Arbeitsvertrag aber keine Arbeit da...

Hallo... ich habe einen Arbeitsvertrag mit 40 Stunden pro Woche und erhalte Stundenlohn. Nun ist es aber so, dass mich der Betrieb max. 30 Stunden pro Woche arbeiten lässt, weil nicht mehr Arbeit da ist. Das heißt, manchmal bin ich nur 3 1/2 oder 6 Stunden dort und werde dann nach Hause geschickt. Dafür muss ich oft am Wochenende (Sa und So) arbeiten, um die fehlenden Wochenstunden aufzuholen. Muss mich der Arbeitgeber für 40 Stunden pro Woche bezahlen? Denn ich will ja so lange arbeiten und kann nichts dafür, wenn keine Arbeit mehr da ist?

...zur Frage

Arbeitsrecht. Kann der Chef die Arbeitszeit stunden selbst ändern?

Ich arbeite in einen kleinen Unternehmen mit 3 Angestellten. Wir müssen ein Stundenbuch führen . Ich arbeite 40 Std. in der Woche+ aller 14. Tage Sonnabends 3,5 Std.

Ich habe im Stundenbuch für Urlaub 8,0 Std, für Feiertage 8,0 Std und Krankheit 8,0 Std. eingetragen.

Jetzt kommt der Chef und sagt es dürfte bei den 3 Sachen nur 6,67 Std eingetragen werden. Ist das Rechtens? In meinen Arbeitsvertrag stehen 40,0 Stunden die Woche Urlaub steht drin 28 Tage incl. 4 Sonnabende

...zur Frage

kann ich auf meine vertraglich vereinbarte 40 Std. Woche bestehen?

laut Arbeitsvertrag habe ich eine 40 Std. Woche mit einem Festgehalt, ohne Angabe von einer monatlichen Stundenanzahl. Jetzt sagt mein Arbeitgeber ich müsste eine Regelarbeitszeit von 173,33 Std. ableisten, kann er das so einfach????

...zur Frage

Muss ich an meinem freien Tag zur Arbeit kommen?

Ich arbeite als Aushilfe bei einem Logistikunternehmen. Die Arbeitszeiten sind recht flexibel, sprich wir dürfen uns selbst an den Tagen eintragen, an denen wir arbeiten wollen. Ich hatte auch nie Probleme damit, wenn ich mich an manchen Tagen mal nicht eingetragen hatte und sozusagen unbezahlten Urlaub hatte. Heute hab ich jedoch eine SMS von meinem Schichtleiter bekommen, dass ich nächste Woche zur Arbeit erscheinen soll, obwohl ich mich da nicht eingetragen hatte. Daraufhin habe ich auch gemeint das ich mich nicht eingetragen habe und eben bereits etwas vor hatte, wozu er mir mit Runterstufung gedroht hatte. Ich arbeite auf 850€ Basis und er meinte er würde es auf 450€ Basis umstellen. Muss ich zur Arbeit gehen oder kann ich vielleicht sogar zum Anwalt, falls er seine Drohung wahr macht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?