Darf ein Arbeitsloser geliehenes Geld bar auf sein Konto einzahlen, oder gibt es dann Probleme?

6 Antworten

Bei ALG 1 gibt es keine Probleme.

Bei ALG 2 schon. Es sind Einnahmen die Du angeben musst. Alle 6 Monate bei Verlängerung musst Du so wie so die Kontoauszüge vorlegen. Also geliehenes Geld nicht aufs Konto.

Jetzt mal eine klare Aussage. Selbstverständlich kann man Geld leihen und mit wem auch immer ein Darlehnsvertrag machen und das Geld am besten per Überweisung auf das eigene KOnto Buchen. Der Darlehnsv. muss die Rückzahlungsmodalitäten beinhalten. Das ganze ist zwar Schwachsinnig was vom Amt verlangt wird da man beliebig solch einen Vertrag mit wem auch immer und zu welchem Datum ausstellen kann. ABer die Deutschen Behörden arbeiten nun einmal schwachsinnig und so muss dem auch entgegnet werden.

29

es ist erstmal einkommen welches da auf das konto gezahlt wird u. wird als solches seitens der arge erstmal behandelt, das ist auch korrekt u. vernünftig. dann wird geprüft inwieweit es sich um ein wirkliches darlehen handelt (rückzahlungen sind dann monatlich auf dem konto zu sehen) oder ob es nur ein gefaktes ist, als solches dann im sinne von einkommen behandelt.

alle geldeinnahmen egal welcher art sind der arge bekannt zu geben u. das vorher. im nachhinein ist das immer schwerer nachweisen zu wollen. von daher so ganz korrekt sind deine angaben ebenfalls net.

0

Um allen Problemen aus dem Wege zu gehen, würde ich das Geld n i c h t auf der Bank einzahlen. Die Ämter sind untereinander vernetzt und finden sehr schnell heraus, wenn es Kontobewegungen gibt, auch ohne deine Information. Dann wird endlos hinterfragt. Erspare dir diesen Stress und zahle dein Darlehen per Überweisung (Post) mit dem geliehenen Geld ab. Kenne einen Fall von einem Harzt IV Bezieher. Dieser hatte "vergessen" 1 Euro Bankguthaben anzugeben. Bei einem Abgleich unter den Ämtern fiel dieser Euro auf. Es gab Schriftverkehr ohne Ende. Hartz IV Empfänger musste eine Bestätigung von der Bank beibringen, dass nicht noch mehr Geld evtl. auf anderen Konten deponiert ist. Am Ende waren der Aufwand und die Kosten um ein Vielfaches höher, als der eigentliche Wert eines Euros. Man arbeitet eben nach Vorschrift !!!

Was möchtest Du wissen?