Darf ein Arbeitgeber Wohnungswechsel als Bedingung im Arbeitsvertrag anfügen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das Problem wird sein, dass Dein Bekannt sich sicherlich noch in der Probezeit befindet/befand!? Oder nicht?

Weil dann hat er eigentlich großes Pech! Innerhalb der Probezeit kann der Chef Deinen Bekannten kündigen ohne dieses überhaupt begründen zu müssen!

Sollte sich Dein Bekannter nicht mehr in der Probezeit befinden, sollte und muss er innerhalb von 3 Wochen nach Übergabe/Eröffnung der Kündigung beim Arbeitsgericht Klage eingereicht haben. Sonst wird die für sich unwirksame Kündigung rechtlich nicht mehr anzugreifen sein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nightstick 12.11.2015, 00:20

Ich ergänze:

Auf jeden Fall sollte er mit seinem zuständigen Berater der ARGE in engem Kontakt bleiben!

Ich kenne ähnliche Fälle, in denen die Behörde sogar eine Klage gegen den Arbeitgeber als Voraussetzung für weitere Unterstützung gefordert hat.

Insgesamt eine Spiegelbild unserer pervertierten Arbeitswelt... :(((

2

Für so Fälle in der Zukunft vertraglich zusichern lassen, dass der AG für die daraus resultierenden Verpflichtungen aufkommt im Falle einer Kündigung von AG Seite aus.

Man kann doch als AN nicht das komplette Risiko übernehmen, das macht doch keinen Sinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?