Darf ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer verbieten, "nebenher" eine Firma zu gründen?

6 Antworten

Wenn es deine Arbeit beeinträchtigt oder den Interessen des Arbeitgebers schadet dann oft ja. Kommt aber letztendlich darauf an was im Arbeitsvertrag steht. Sollte die Firmengründung vom Bereich her so gar nichts mit deinem Arbeitgeber zu tun haben, geht es ihn aber nichts an. Immer unter der Voraussetzung, dass du deine Arbeit weiterhin in der Qualität wie vorher machst.

Grundsätzlich nicht... allerdings kann es erforderlich werden, den AG zu informieren. Je nach Arbeits/ Tarifvertrag.

Lediglich kann sowas verwehrt werden, wenn deine Nebentätigkeit, die betrieblichen Interessen von deinem AG beeinträchtigt.

Nein, darf er nicht.

Aber er darf dich entlassen, wenn er der Meinung ist, daß du während der mit ihm vereinbarten Arbeitszeit für seine Zwecke nicht ausreichend "verfügbar" bist.

Und er darf dich sofort fristlos entlassen, wenn deine Firmengründung seine Firma in irgendeiner Weise beinträchtigt, indem sie zB mit ihm konkurriert oder wenn deine Firma Resource, Wissen oder Kundendaten seiner Firma verwendet.

2

Was möchtest Du wissen?