Darf ein Arbeitgeber mir meinen Lohn verweigern?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Natürlich darf er das nicht.

Nur denke ich, der Chef will dir deinen Lohn nicht verweigern, sondern er ist das ewige hinterhergerenne leid und will euch alle zur Ordnung erziehen.

Natürlich könnt ihr dagegen vorgehen. Nur dauert das und es kostet Geld.

Seien wir doch mal ehrlich, die rechtzeitige Einreichung des Stundenzettels, die Mitteilung der Steuerdaten oder gar Stundenzettel ohne Namen, was soll das? Man wird von erwachsenen Menschen doch erwarten können, dass sie diese Grundregeln beherrschen und sich daran halten können.

Deswegen: Macht eure Hausaufgaben und es gibt keinen Stress!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
29.06.2016, 14:11

Sarkrasmus on:

wieso, Regeln gelten ausschl. für Arbeitgeber .... der hat gefälligst den Lohn zu überweisen, meine Stunden reiche ich vielleicht in Kürze nach ....

Sarkrasmus aus

so einen ähnlichen Satz habe ich tatsächlich mal von einem Arbeitnehmer gehört ....

1

Oh, da scheint bei eurer Abrechnung aber einiges im Argen zu liegen, wenn der Chef zu solchen Maßnahmen greifen muß (Notiz an mich: Morgen Juni-Zettel ausfüllen). Und ja, er darf das

http://www.gehalt.de/news/Wann-darf-der-Chef-mein-Gehalt-einbehalten

Einfach pünktlich und richtig ausgefüllt abgeben und schon sind alle zufrieden....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xAnonym123
29.06.2016, 12:14

naja Informationen werden ja nicht verweigert, sondern fehlen

0
Kommentar von PeterSchu
29.06.2016, 14:04

"Und ja, er darf das."

Du hast einen schönen Link angehängt. Es mag ja verständlich sein,, dass keine Lohnabrechnung nicht gemacht werden kann, solange die Unterlagen nicht vorliegen. Aber woraus schließt du, dass der Betrieb dann "zur Strafe" die Zahlung gleich einen Monat verzögern darf und nicht nach dem Einreichen der Unterlagen zahlen muss?

0

Gegenfrage:

Weshalb gibt es AN, die ihrem AG keinen Nachweis über die geleisteten Stunden abgeben ?

Der AG kann dann doch auch mal vergessen, das Gehalt anzuweisen.

Nach dem Motto: Gleiches Recht für beide !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

-Mitarbeiter bei denen die Steuerdaten oder ähnliches fehlt ( 5 Fälle)

Sind nach Klasse VI abzurechnen.

Mitarbeiter die unter 20,00 Euro liegen mit dem Gehalt ( 1 Fall) "

Verstehe ich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?